Gigaset elements im Test

Teile es mit deinen Freunden ➜

Als datengetriebener Online Marketer, gefallen mir die aktuellen Entwicklungen des Home Measurement und Body Measurement sehr. Die Freude war aus diesem Grund auch groß, als ich gefragt wurde, ob ich das Gigaset elements System testen möchte. Dieses System verspricht nach eigenen Angaben “Intelligentes Wohnen” und ermöglicht dir mit deinem Smartphone dein Zuhause zu tracken. Das System ist seit etwas Ende Oktober installiert, ich kam bis dato leider nicht meine Erfahrungen niederzuschreiben, da ich durch Umzug usw. zu sehr beschäftigt war. Umso besser für die Daten: es war einiges los :-)!

Produkte

Die abgebildeten drei Produkte sind von links nach rechts: 1x Door-Messer, 1x Bewegungsmelder und 1x Base, welche mit dem Internet verbunden wird, die Daten sammelt und hochlädt. Zusätzlich war in meinem Lieferumfang noch ein Window-Messer, mit welchem die drei Zustände eines Fensters gemessen werden können: geschlossen, geöffnet, gekippt. Gigaset entwickelt gerade noch mehr Erweiterungen um die Sicherheit fürs Zuhause zu erhöhen. Aktuell gibt es beispielsweise noch eine Alarmsirene.

Gigaset elements Standardkit

Installation

Die Installation des Gigaset elements Systems funktionierte sehr einfach. Base per LAN-Kabel mit dem Internet verbunden, Account eingerichtet und die einzelnen Erweiterungen mit einem Knopfdruck mit der Base gekoppelt. Einziges Manko: die einzelnen Erweiterungen kommen in ihren Einzelteilen und müssen erst zusammengebastelt werden. Dauert nur wenige Sekunden, mildert jedoch etwas die Begeisterung und verzögert das Ausprobieren.

door-Erweiterung angebracht Anschließend habe ich als erstes die door-Erweiterung an die Wohnungstür angebracht. Das funktioniert mit dem mitgelieferten doppelseitigen Klebeband (hoffentlich geht das, ohne den Lack zu beschädigen, wieder runter :-)).

Rechts im Bild seht ihr die Dimensionen der Erweiterung. Fällt nicht auf und ist meiner Einschätzung nach auch recht stylisch. Die window-Erweiterung ist in etwa gleich groß und wird ebenfalls mit doppelseitigem Klebeband an das Fenster angebracht. Kostenpunkt für door und window jeweils 49,99€. Im folgenden Video wird die Installation einer door-Erweiterung einfach erklärt:

Die komplette Installation wird step-by-step am Smartphone dargestellt, sodass man eigentlich nichts falsch machen kann:

door einrichten

Täglicher Gebrauch

Alle Daten sind nicht nur über das Smartphone abrufbar, sondern auch über eine Web-Oberfläche. Allgemein fehlen mir irgendwelche grafischen Darstellungen, Fokus liegt aktuell ganz klar auf: Daten sammeln und ggfs. eine Notification rausschicken. Eine Benachrichtigung kann übrigens über eine Push-Benachrichtigung am Smartphone oder eine E-Mail erfolgen.

Im folgenden einige Messwerte:

Gigaset Elements Web Screenshot

Notifications sind dann spannend, wenn sich irgendwelche nicht-erklärbaren Bewegungen oder Türöffnungen ergeben. door erkennt ob es sich um eine normale Türöffnung handelt oder evtl. um einen Einbruch. Im folgenden Beispiel muss wohl was an der Tür geklemmt haben, denn nur 2 Minuten später wurde das nach Hause kommen meines Mitbewohners gemessen. Zur Vergewisserung habe ich ihn in diesem Fall nochmal angerufen.

door Notifications

Was sind sonstige Einsatzmöglichkeiten?

  • Puhh, wie spät bin ich gestern nachts nach Hause gekommen?
  • Habe ich mein Wohnzimmerfenster heute morgen geschlossen?
  • Wie lange war die Putzfrau wirklich in der Wohnung? (vorher abklären!)
  • Bin ich schlafgewandelt :-D?

Fazit

Ein sehr cooles und einfaches Produkt, welches seinen Zweck erfüllt. Gefehlt haben mir einige grafische Auswertungen und gegebenfalls auch weitere Verbindungen. Was beispielsweise super-interessant wäre: eine Anbindung an IFTTT – die Möglichkeiten die sich dadurch ergeben würden wären wirklich spannend. Startpreis für das Standard-Set liegt bei etwa 140€ (base, door, motion) und ist u.a. bei Amazon erhältlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>