Motorola Moto X soll spätestens im Herbst auf den Markt kommen

Teile es mit deinen Freunden ➜

moto x

Ab voraussichtlich diesen Oktober wird Motorola sein neues Oberklasse-Smartphone „Moto X“ verkaufen. Dieses Modell zeichnet sich durch eine ausgereifte Sensorik aus, welche einen neuartigen Bedienkomfort bieten wird. Diese Nachricht überbrachte Motorola-Chef Dennis Woodside auf der kürzlich veranstalteten Konferenz All Things Digital.

Das Smartphone wird so ausgereift sein, dass es zentrale Anwendungen bei Bedarf automatisch startet. Woodside nannte als Beispiel die Foto-Funktion: Das Gerät erkennt automatisch die Gelegenheiten, in denen der Besitzer Fotos aufnehmen möchte und startet eine dafür vorgesehene App.

Dieses Konzept impliziert, dass das Gerät menschliche Handlungen und Intentionen zeitgleich erkennen kann. Intelligente Sensoren sollen die Bewegungsaktivität überwachen und aus dieser jeweilige Aktionen ableiten.
In Hinsicht auf die Benutzer- und Bedienfreundlichkeit könnte das Moto X eine wesentliche Errungenschaft im Smartphone-Sektor bedeuten. Woodside versprach, dass Motorola das Gerät ab Oktober auf den Markt bringen wird. Einzelheiten zu Funktionsweise und Ausstattungsmerkmalen nannte er nicht. Kurze Zeit nach seinem Statement nannte eine Pressemitteilung Motorolas als alternatives Erscheinungsdatum den kommenden Sommer – womit zumindest ein ungefährer Rahmen abgesteckt ist.

Serienfertigung in den USA

Überraschend mag der Produktionsstandort sein: Das Motorola-Smartphone soll in den USA gefertigt werden – wenngleich die Bauteile weiterhin den Pazifik überqueren müssen. In welchem regionalen Markt das Gerät dann zuerst verkauft werden könnte, bleibt offen. Bisher hatte Motorola oftmals seine Technik zunächst nur in den USA abgesetzt und erst später weitere Märkte erschlossen. Mindestens einen Vorteil bietet die Endmontage in den Vereinigten Staaten: Projektentwickler könnten leichter in den Fertigungsprozess eingreifen, falls es nachträglich bestimmte Aspekte zu korrigieren gilt.

Als Betriebssystem wird das Moto X auf ein reines Android zurückgreifen – ohne spezielle Oberflächenanpassungen seitens Motorola, dies hatte die Firma bereits im April verlauten lassen. Bis auf Google setzen alle konkurrierenden Gerätehersteller auf jeweils eigene Android-Systeme, die mit besonderen Apps und Benutzeroberflächen ausgestattet werden, was den Nachteil teils erheblicher Verzögerungen nach Updates des Betriebssystems mit sich bringt.
In technischer Hinsicht tritt das Moto X gegen die Großen im Smartphonesegment an, es ist vergleichbar mit Sonys Xperia Z, Samsungs Galaxy S4 oder dem HTC One.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>