Magwas: Ab jetzt steht eine CDU-Frau an der Spitze der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft

Berlin (ots) – Demokratisches Miteinander braucht Frauen in politischen Ämtern

Die Deutsche Parlamentarische Gesellschaft hat am heutigen Mittwoch die Bundestagsabgeordnete Michaela Noll (Mitglied der CDU/CSU-Bundestagsfraktion) zu ihrer neuen Präsidentin gewählt. Dazu erklärt die Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Yvonne Magwas:

„Mit der Rechtsanwältin Michaela Noll wurde nach über 60 Jahren eine CDU-Frau als Präsidentin an die Spitze der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft (DPG) gewählt. Michaela Noll ist wie keine andere mit dem Parlament verwachsen – ob als ehemalige Justitiarin oder Parlamentarische Geschäftsführerin der Unionsfraktion, aber auch als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

Leider ist es immer noch nicht selbstverständlich, dass Frauen ein herausgehobenes Amt anstreben und dann auch gewählt werden. Unserem demokratischen Miteinander hier in Deutschland kann es aber nur gut tun, wenn Frauen auch in politischen Führungspositionen angemessen repräsentiert sind. Gerade im Jubiläumsjahr von 100 Jahre Frauenwahlrecht müssen wir dies immer wieder deutlich einfordern.

Als Kommunikationszentrum leistet die DPG wertvolle Arbeit für das parlamentarische Gemeinschaftsbewusstsein. Sie fördert unter ihren Mitgliedern Verständnis für unterschiedliche politische Positionen, pflegt Beziehungen über Parteigrenzen hinweg. Diese Kultur des Miteinanderredens braucht unsere Demokratie.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3926887
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zur Kriminalstatistik. Von Markus Decker Berlin (ots) - Die Statistik gibt weniger Aufschluss über die Kriminalität als über uns, die Deutschen. ... Ja, wir sind eine unsichere, nervöse und teilweise sogar hysterische Gesellschaft geworden, in der die allgemeine Furcht und das persönliche Erleben zunehmend auseinanderklaffen, angeheizt von den sozialen Netzwerken. Die "Flüchtlingskrise" und die teils unkontrollierte Zuwanderung von über einer Million Menschen haben die Unsicherheit, die nicht selten eine umfassende und soziale ist, einerseits vergrößert und andererseits überhaupt erst sichtbar gemacht. Und jeder neue Zwischenfall zum...
Hilferuf Allgemeine Zeitung Mainz zu Messerattacken Mainz (ots) - Das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger ist ein schlechter Ratgeber, wenn es als Zeuge für den Ruf nach Gesetzesverschärfungen herhalten soll. Zumal, wenn es wie bei der Diskussion um Messerattacken an bundesweiten und vergleichbaren Daten mangelt. Gleichwohl: Einzelne Erhebungen auf Länderebene deuten sehr wohl auf einen deutlichen Anstieg hin, und es sind vor allem die Hilferufe der Praktiker, die aufhorchen lassen. Wenn immer mehr Polizisten - also diejenigen, die täglich ihren Kopf auf der Straße hinhalten müssen - von einem stark wachsenden Problem sprechen, dann muss ma...
Kita-Studie Bielefeld (ots) - Was ist wichtiger: mehr Erzieherinnen in der Kita oder die Beitragsfreiheit für die Eltern? Mehr Erzieherinnen. Damit die Jungen und Mädchen im »Kindergarten«, wie man früher sagte, aufblühen, braucht es genügend Fachkräfte, die auf sie eingehen, individuelle Stärken fördern und dabei helfen, Schwächen behutsam zu beseitigen. Leider sieht die Realität oft anders aus: Kitas sind teilweise zu Anstalten stundenweisen Verwahrens verkommen, weil der Personalschlüssel viel zu knapp bemessen ist. Aber nicht nur genügend Erzieherinnen machen eine gute Kita aus - hinzukommen müssen ge...