NABU fordert vollständiges Verbot aller Neonikotinoide und ähnlicher Wirkstoffe

Berlin/Brüssel (ots) – Angesichts der am Freitag (27.4.) stattfindenden EU-Abstimmung zur Zukunft dreier bienenschädlicher Neonikotinoide fordert der NABU ein vollständiges Verbot aller Neonikotinoide sowie ähnlicher Wirkstoffe in der EU.

„Seit Jahren häufen sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie riskant diese Wirkstoffe sind. Und zwar für Insekten, Fledermäuse und Vögel gleichermaßen. Neonikotinoide stellen eine ernsthafte Bedrohung für die biologische Vielfalt dar. Zudem müssen wir davon ausgehen, dass sie großen Anteil am Insektensterben haben können“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Am Freitag stimmen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten über die weitere Zulassung der drei am häufigsten eingesetzten Neonikotinoide Imidacloprid, Thiamethoxam und Clothianidin ab. Geht es nach Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Frankreich oder den Niederlanden, stünde einem EU-weiten Verbot nichts im Wege. Allerdings ist die erforderliche Stimmenmehrheit nicht gesichert, mehrere Staaten haben sich bislang noch nicht zu einem Verbot bekannt.

„Dass die drei Wirkstoffe zur Diskussion stehen, ist ein entscheidender Schritt zur Rettung der Artenvielfalt. Doch er reicht längst nicht aus. Wenn die Bundesregierung es mit dem Schutz von Bienen und Insekten ernst meint, müssen alle Neonikotinoide und ähnlich wirkenden Insektizide komplett vom Markt verschwinden. Bei dem extremen Rückgang der Insekten können wir es uns nicht leisten, weiterhin derartig gefährliche Stoffe einzusetzen“, so der NABU-Bundesgeschäftsführer.

Als nächster Schritt müsse EU-weit zudem eine deutliche Reduzierung aller Pestizide folgen sowie weitere Verbote besonders gefährlicher Wirkstoffe. Der NABU begrüßt daher, dass sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze am heutigen Mittwoch für einen grundsätzlich restriktiveren Einsatz bei allen Pflanzenschutzmitteln ausgesprochen hat. „Um die Artenvielfalt zu retten, muss die EU ihre Agrarpolitik aber grundsätzlich naturverträglicher ausrichten und damit auch Anreize für einen nachhaltigeren Pestizideinsatz schaffen“, so Miller.

EU-weit sind derzeit noch vier weitere Neonikotinoide zugelassen sowie mehrere ähnlich wirkende Insektizide. Neonikotinoide breiten sich in der gesamten Pflanze aus, auch in Wurzeln oder Blüten. Sie stören die Fortpflanzung und Orientierung von Insekten. Auf einige Arten wirken sie unmittelbar tödlich. Neueste wissenschaftliche Untersuchungen zeigen zudem, dass höchstens 20 Prozent des Neonikotinoid-Wirkstoffs von Pflanzen aufgenommen werden. Der restliche Anteil geht in Boden oder Wasser über, wo er sich über Jahre anreichern und auch Folgekulturen oder benachbarte Flächen verunreinigen kann.

Hintergrund: Seit 2013 gelten EU-weit Teilverbote für die Wirkstoffe Imidacloprid, Thiamethoxam und Clothianidin – doch diese bringen bislang wenig. Dies zeigen aktuelle Pestizid-Statistiken: Jährlich werden hierzulande noch rund 200 Tonnen dieser Stoffe eingesetzt. Der Grund: großzügig erteilte Sondergenehmigungen. In Kulturen wie Zuckerrüben dürfen sie zudem weiterhin uneingeschränkt eingesetzt werden – mit der Begründung, dass diese Pflanzen für Insekten nicht attraktiv seien.

Pressebilder zur Landwirtschaft: www.NABU.de/pressebilder_agrar

Quellenangaben

Textquelle:NABU, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6347/3926915
Newsroom:NABU
Pressekontakt:Till-David Schade
NABU-Experte für biologische Vielfalt

Tel. +49 (0)30.284984-1577
mobil +49 (0)172-5254436

E-Mail: till-david.schade@NABU.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Siniora Food Industries zahlt Gewinne in Höhe von 7,3 Mio. USD an Anteilseigner aus; dies … Amman, Jordanien (ots/PRNewswire) - Siniora Food Industries (http://www.siniorafood.com) hielt am 19. April 2018 seine Generalversammlung in Amman, Jordanien, ab. Die Generalversammlung, die vom Siniora-Vorsitzenden Tarek Omar Aggad (ht tp://www.apic.ps/en/article/62/Mr-Tarek-Omar-Aggad,-Chairman-and-Chie f-Executive-Officer) geleitet wurde, ratifizierte eine Dividendenausschüttung von 23,63 % des Einlagekapitals des Unternehmens; 10 % als Bardividende in Gesamthöhe von 2,2 Millionen JOD (3,1 Millionen USD) und 13,63 % in Form von drei Millionen Bonusaktien, womit das Einlagekapital von Sinior...
ALDI SÜD erhält German Award for Excellence für energieeffizienten Geschäftsbetrieb Frankfurt am Main / Mülheim an der Ruhr (ots) - - Sieger in der Kategorie "Energy Efficiency" - Ganzheitlicher Ansatz zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks - Zertifiziertes Energiemanagementsystem überwacht Verbrauch Die Unternehmensgruppe ALDI SÜD hat zum zweiten Mal den German Award for Excellence der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltigkeit (DQS CFS) erhalten. Der Discounter konnte die Jury in der Kategorie "Energy Efficiency" überzeugen. "Wir haben in den vergangenen Jahren viele Energieeffizienzmaßnahmen umgesetzt und freuen uns, dass unsere Bemühungen jetzt mit diesem Award ausgezeichnet we...
Am 25. April feiert man in Deutschland den Tag des Baumes -- Mehr über FriedWald http://ots.de/ixeUIi -- Griesheim (ots) -Ein Haus bauen, ein Kind zeugen, einen Baum pflanzen - das Sprichwort verdeutlicht: Eine Baumpflanzung gehört zu einem erfüllten Leben. Für viele ist der Baum dabei Symbol für neues Leben, für andere aber auch für Trauer und Trost, wenn ein Leben zu Ende gegangen ist. Zum Beispiel für jene, die einen Angehörigen in einem FriedWald beigesetzt haben. In einem FriedWald sind Bestattungen unter Bäumen möglich - eine naturverbundene Alternative zum traditionellen Friedhof, ohne Mauern, ohne Grabsteine. Hier hat jeder einzelne Baum a...