Conviva verzeichnet explosives Wachstum bei internetbasiertem Video-Streaming

Vierteljährlicher Report von Conviva zur Marktsituation im Bereich OTT liegt vor: Zuschauerzahlen für Apple TV im ersten Quartal 2018 um 709% höher als im ersten Quartal 2017, Android überholt iOS beim Thema Mobile Viewing

Foster City, Kalifornien (ots/PRNewswire) – Conviva (https://www.conviva.com/), das mit seiner Video-KI-Plattform die Art und Weise verbessert, wie OTT-Unternehmen datengesteuerte Erkenntnisse nutzen, hat seinen vierteljährlichen Messbericht zur Marktsituation im Bereich OTT und Streaming Video veröffentlicht, der sowohl die Quantität als auch die Qualität von Streaming und Zuschauerschaft abdeckt. Der Report zeigt ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum astronomisches Wachstum für über das Internet bereitgestellte Videoinhalte wie Filme, als Serie aufgebaute TV-Shows, lineares Live-Fernsehen und Live-Sportübertragungen.

Conviva berichtet im Rahmen eines jährlich durchgeführten Zensus, der Milliarden von Premium-Videos von Publisher-Apps erfasst, dass die in Stunden gemessene Sehzeit für internet-basierte Videos quer über mobile Geräte, vernetzte Fernseher und Desktop-Bildschirme hinweg im ersten Quartal 2018 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 114% gestiegen ist, wobei sich die Nutzung von Videos auf inzwischen insgesamt knapp fünf Milliarden Stunden beläuft.

„Sowohl die Komplexität der Dienste als auch die Zuschauerschaft als solche nehmen rasant zu, und unsere Kunden können sich nicht mehr auf Stichproben im Tausenderbereich verlassen, wenn sie es mit Milliarden zutun haben“, sagt Dr. Hui Zhang, Mitgründer und CEO von Conviva. „Die Zeiten haben sich, seit Nielsen damals ein Panel von Zuschauern zusammengestellt hat, um das Medium Fernsehen zu analysieren, inzwischen doch sehr verändert. Convivas zensusbasierter bildschirm- und geräteübergreifender Messansatz bietet eine einzigartige Perspektive, um die dynamische Landschaft von Zuschauerschaft, Nutzung von Inhalten und Anwendererlebnis über die Internet-Streaming-Dienste hinweg zu verstehen“.

Die gemessenen Daten erfassen die Anzahl der abgespielten Streams, Sehdauer, Geräte und Regionen und berücksichtigen gleichzeitig Qualitätsmetriken wie Video-Startzeit, Pufferzeit und Bitrate. Diese Kennzahlen sind die wichtigsten KPIs für die weltweit größten OTT-Publisher, die ihren Zuschauern das perfekte Streaming-Erlebnis bieten wollen.

In diesem ersten Quartalsbericht ermittelte Conviva, dass sich die Leute insgesamt weltweit stark in Richtung Internet-Streaming orientieren, Nordamerika aber mit einem Anstieg um 174% bei der Videonutzung nach Stunden den größten Zuwachs erfahren hat. Dies zeigt, dass das nordamerikanische Publikum nachwievor beim Übergang vom traditionellen Fernsehen zu Streaming-Diensten der nächsten Generation wegweisend ist.

Insgesamt werden immer mehr Inhalte auf Mobilgeräten und mit dem Internet verbundenen Fernsehern konsumiert, wie das jährliche Wachstum von In-App-Viewing im Vergleich zum browserbasierten Seherlebnis zeigt. Der Bericht unterstützt, was Conviva als „Appifizierung des Fernsehens“ bezeichnet, und belegt, dass sich app-basiertes Video-Streaming viermal schneller als das browserbasierte PC-Streaming entwickelt hat. Die Videonutzung über Apps stieg um 136% gegenüber dem Vorjahr.

Eine der zahlreichen komplexen Herausforderungen bei der Bereitstellung von Video über das Internet ist die breite Palette der Geräte, die Anwender zum Streaming nutzen. Wie Conviva feststellen konnte, hat Apple TV im ersten Quartal 2018 ein Wachstum von 709% bei den nach Stunden bemessenen Videoquoten im Vergleich zum ersten Quartal 2017 verzeichnet, was, ausgehend von der Dynamik des Marktes und Convivas Kundenbasis, alle anderen Devices um nahezu das Doppelte übertrifft. Zwar stieg im gleichen Zeitraum der Gesamtkonsum von Video über Roku-Geräte um 87%, doch sank ihr Anteil nach Stunden gesamt um 3%. Der Zuschauerstamm auf Mobilgeräten hat sich im ersten Quartal 2018 insgesamt weiterentwickelt, wobei Android-basierte Geräte ein zweieinhalb Mal höheres Tempo als iOS-Devices vorlegten.

Neben der Erfassung der Zuschauerzahlen für die im Internet gestreamten Videos analysiert Conviva auch die Qualität des Seherlebnisses. Das Unternehmen nahm die Bitraten und Video-Startzeiten für das erste Quartal 2018 unter die Lupe und konnte feststellen, dass sich diese Metriken weiter verbessern, weil die Publisher ihre Ökosysteme für die Bereitstellung im Internet konstant ausbauen.

Die größte, im ersten Quartal 2018 gegenüber dem ersten Quartal 2017 verzeichnete Verbesserung ist ein Rückgang bei der Anzahl der Videos, die gar nicht erst starten. Der globale Anteil beläuft sich nun auf 2,34%, also weniger als die Hälfte des Vergleichswerts vom ersten Quartal 2017. Die Zuschauer in Asien haben die regional stärkste Verbesserung erfahren, für die Zuschauer in Nordamerika bleibt die Fehlstart-Quote ungefähr gleich zum Vorjahr. Conviva untersuchte auch die Bitrate, ein Faktor, der die Bildqualität auf verschiedenen Ausgabegeräten bestimmt. Im ersten Quartal 2018 lag die durchschnittliche Bitrate über alle Geräte hinweg bei fast vier Megabit pro Sekunde, eine Optimierung um 29% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Insgesamt verbessert sich die Marktlage im Bereich OTT und die Qualität von Streaming-Video im Internet weiter, und Convivas kontinuierliche, bildschirm- und geräteübergreifende zensusbasierte Messmethode bietet eine Übersicht auf diesen dynamischen und ständig wachsenden TV-Markt der nächsten Generation. Conviva wird sowohl vierteljährliche als auch jährliche Berichte über die Lage des globalen OTT Video Streaming-Marktes in Bezug auf Quantität und Qualität der Zuschauer herausgeben.

Um die Infografik, den vollständigen Bericht und die umfassenden Daten einzusehen, klicken Sie bitte hier (https://www.conviva.com/res earch/convivas-screen-streaming-tv-census-report-q1-2018/).

Informationen zu Conviva

Conviva macht das bestmögliche Seherlebnis auf allen internetfähigen Bildschirmen möglich, weil es die Art und Weise steigert, wie OTT-Unternehmen datengesteuerte Intelligenz einsetzen können. HBO, Sky, Turner und andere große Namen nutzen seit Jahren Convivas Video-KI-Plattform, die ihnen maßgebliche Einblicke, Erkenntnisse und Informationen rund um das Thema Verbraucher und In-Screen-Zuschauererlebnis vermittelt und ihnen dabei hilft, Messgrößen mit wichtigen Geschäftsergebnissen zu verknüpfen. Convivas Kunden können auf diese Weise nicht nur ihre eigene Kundenbindung und ihr Wachstum maximieren, sondern auch Trends in Bezug auf Inhalte und Sehverhalten aufdecken und nutzen, um persönlichere Seherlebnisse anzubieten. Wir machen Kundenengagement zu einer datengesteuerten Interaktion mit der Zielgruppe, die auf verwertbaren QoE (Quality of Experience)-Analysen basiert. Das privat geführte Unternehmen Conviva hat seinen Hauptsitz in Silicon Valley, Kalifornien, und unterhält Niederlassungen in New York und London. Weitere Informationen finden Sie unter www.conviva.com.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/681061/Conviva_Q1_2018_Report.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/525060/Conviva_Logo.jpg

Quellenangaben

Textquelle:Conviva, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/120359/3926990
Newsroom:Conviva
Pressekontakt:Kathleen Bisset
kbisset@sspr.com
267-758-2636

Das könnte Sie auch interessieren:

: „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 27. Mai 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen:BAMF inside: Braucht das Bundesflüchtlingsamt einen kompletten Neuanfang? Die Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge reißt nicht ab. Nach der Außenstelle Bremen deuten sich Unregelmäßigkeiten auch in zahlreichen weiteren Städten an. Unser Autor Thomas Kreutzmann hat mit Entscheidern und Verwaltungsrichtern gesprochen - und kommt zu der Erkenntnis: Ob ein Asylbewerber anerkannt wird oder nicht, gleicht einem Lotteriespiel. Zum einen beim BAMF, wo der Druck aus der Politik erheblich ist, schnelle Entscheidungen zu treffen. ...
Fachtagung Kinderwelten 2018: Kinder zwischen Wunsch und Wirklichkeit Köln (ots) - 16. Mai 2018. Der Zugang zur Welt der Wünsche ist besonders bei Kindern stark ausgeprägt. Während ab dem 25. Lebensjahr die Wünsche eher nachlassen und Erwachsene bei der Verwirklichung nach dem Motto "Erst denken, dann schenken!" vorgehen, haben Kinder eine ganze Fülle davon. Das spiegelt sich auf den mitunter kryptischen Wunschzetteln der Kleinen wider, die oftmals mit wundersamen Erfindungen wie Hatchimals oder Hot Wheels gespickt sind - zumindest für Erwachsene wundersam. Wie die Übersetzungsleistung zwischen der Erwachsenen- und Kinderwelt aussieht und was wann geschenkt wird...
„Nachtcafé: Arm in Deutschland“ Baden-Baden (ots) - Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Alexandra Bohlig, die durch eine Krebserkrankung berufsunfähig wurde / Freitag, 13. April 2018, 22 Uhr, SWR Fernsehen Deutschland hat derzeit eine starke Wirtschaftslage und die Zahl der Arbeitslosen ist auf einem Rekordtief - dennoch gibt es eine dramatische Schere zwischen Reich und Arm. Über sechs Millionen Menschen in Deutschland leben von Hartz IV. Jeder sechste Deutsche gilt als armutsgefährdet. Auf Urlaub verzichten und hoffen, dass das Geld für die nächste Mietzahlung ausreicht - das ist für viele Menschen trauriger Alltag. Die...