GIM-Studie: Das wahre Ich hinter dem „Digital Self“

Heidelberg (ots) – Es ist die perfekte mediale Inszenierung: Junge Nutzer präsentieren sich auf Social Media-Plattformen in atemberaubenden Bildern – schön, verführerisch und erfolgreich. Doch was verbirgt sich hinter dieser digitalen Maske? Wie sehen die jungen Leute „in Echt“ aus, bei sich zu Hause? Was bleibt in der realen Welt vom aufwändig inszenierten „Digital Self“ übrig?

Im Rahmen der Studie „Digital Self vs. Real Self“ haben Patricia Blau und Tina Choi-Odenwald von der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung junge Menschen zwischen 16 und 23 Jahren, mehrheitlich Frauen, in den sozialen Medien begleitet, ihre Selbstwahrnehmung beobachtet und diese mit ihrem Auftreten im realen Leben verglichen. Ergebnis: Es besteht eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem „Digital Self“, das die Teilnehmerinnen in App-Tagebüchern beschreiben und in Social Media darstellen, und dem „Real Self“, das die jungen Menschen in den Face-to-Face-Interviews bei sich zu Hause offenbaren. Eine Diskrepanz, die die Befragten übrigens auch selbst empfinden. „Sieht man die User erst in ihrer medialen Inszenierung und trifft sie dann daheim, erkennt man sie nicht wieder“, berichtet Patricia Blau, Corporate Director bei der GIM.

Die digitalen Selbstinszenierungen spiegeln unter anderem materielle Träume wider, Vorstellungen von Schönheit, Schlankheit und Erfolg – Bilder, die oft sehr gekonnt und mit hoher Fotoexpertise gestaltet werden. „Auf dem Weg zur Selbstoptimierung werden alle ‚Beautification‘-Register gezogen“, sagt GIM-Forscherin Tina Choi-Odenwald. „Viele User verfügen über eine verblüffende Schminkexpertise.“

Gerade bei Teilnehmerinnen mit niedrigerem Bildungsniveau konnte die GIM eine recht eindimensionale Fokussierung auf solche direkten plakativen Symbole von Erfolg beobachten. „Bei höherer Bildung der Nutzer gewinnt die Ästhetik des Bildes an sich Relevanz“, sagt Patricia Blau. „Die Ästhetik wird dann zum zusätzlichen indirekten Statussymbol.“

Auch die Plattformen selbst, auf denen die Bilder gepostet werden, haben Einfluss auf die Selbstdarstellung. So variiert das digitale Selbstbild ein und desselben User oft erheblich – je nachdem ob sie/er auf WhatsApp, Snapchat, Instagram oder Facebook unterwegs ist. Übrigens: Je älter und je gebildeter die Nutzer sind, desto homogener wird das „Digital Self“ in den verschiedenen sozialen Medien.

Quellenangaben

Textquelle:GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/43317/3926999
Newsroom:GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung GmbH
Pressekontakt:Frank Luschnat
f.luschnat@g-i-m.com
06221 83 28 85

Das könnte Sie auch interessieren:

SWR Sommerfestival begrüßte den Sommer 2018 Mainz (ots) - Passend zum Namen des SWR Sommerfestivals 2018 zeigte sich der Wettergott in Mainz von seiner besten Seite und schenkte rund 17.000 Besucherinnen und Besuchern am Wochenende, 25. bis 27. Mai 2018, strahlenden Sonnenschein. Höhepunkte des SWR Sommerfestivals waren am Sonntag der "Tag der offenen Tür" mit Rundgang durch das Funkhaus und seine Studios sowie die "Tatort"-Premiere open air am Freitagabend. Ganz im Zeichen der Musik begeisterten am Samstag die Abendveranstaltungen "SWR1 Hits und Storys", "SWR4 Live" mit Ella Endlich und das "DASDING Partybash" ihr Publikum. Der "Tag de...
Buchneuerscheinung Mai 2018 über die Kunst der Travestie und den deutschen Travestiekünstler … Bern (ots) - - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/130641/100815522 - Einer Erinnerung an ihren Vater folgend, macht Autorin Brooklyn Viv im Pulverfass in Hamburg Bekanntschaft mit der für sie bis dahin fremden Welt der Travestie. Diese Welt, in welcher sich Menschen völlig neu erfinden und vielleicht gerade deshalb so viel Menschliches offenbaren, verzaubert sie nachhaltig. Ein Travestiekünstler, sprühend vor Energie, charmant, schonungslos und herzlich, hat es ihr besonders angetan. Die Sympathie ist gegenseitig, ein reger Konta...
Das bisschen Haushalt … Mainz (ots) - Donnerstag, 26. April 2018, ab 20.15 Uhr Erstausstrahlungen Keiner hat mehr Lust zu putzen. Entweder wird dafür bezahlt, oder es werden aggressive Spezialreiniger benutzt. Die Dokumentation "Wir Putzmuffel" von Claus U. Eckert fragt am Donnerstag, 26. April, 20.15 Uhr, in 3sat, woher die Putzmüdigkeit kommt. Im Anschluss daran, um 21.00 Uhr, widmet sich Gert Scobel in seiner Sendung dem "Geschäft mit der Hausarbeit" (Erstausstrahlungen). Effizienz, Pünktlichkeit, Sauberkeit - damit brüsten sich Deutsche, Schweizer und Österreicher gern. Dabei ist es mit der Sauberkeit nicht mehr ...