Ganz miese Stimmung – Kommentar zu Landesregierung

Ravensburg (ots) – Die Stimmung in der Landesregierung ist auf dem Tiefpunkt. Nach dem Wahldebakel um die neue Vizepräsidentin des Landtages muss man sich erstmals seit deren Amtsantritt 2016 ernsthafte Sorgen machen um das Bündnis aus Grünen und CDU.

Erstmals offenbarte sich auch bei den Grünen ein Riss in den eigenen Reihen. Nicht alle Abgeordneten folgten dem Fraktions-chef. Erst das Aus fürs Wahlrecht, dann unglückliche CDU-Äußerungen zur Homosexualität: Da war die grüne Seele nicht mehr kompromissbereit.

Die CDU hat längst ihre Führungskrise. Unter den Abgeordneten mehren sich die Stimmen, die sich im Gegensatz zur Parteispitze einen Bruch der Koalition mit den Grünen wünschen. Nun stehen echte Streitfragen auf der Agenda, etwa mögliche Fahrverbote. Die Zeit des Wohlfühl-Regierens ist vorbei.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3927070
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gesichert ist nur der Wandel – Zum jüngsten „Atlas der Arbeit“ Hagen (ots) - Die Entwicklung ist zweifelsfrei nicht ganz neu: Der Niedriglohnsektor in Deutschland wächst, und er profitiert kaum vom Wirtschaftsaufschwung. Während tarifgebundene Fachkräfte sowieso schon ordentlich verdienen und sich zuletzt über passable Lohnsteigerungen freuen konnten, müssen Niedriglöhner seit vielen Jahren Reallohneinbußen hinnehmen. Und weil der Mindestlohn noch unterhalb der Niedriglohnschwelle liegt, schafft er hier allenfalls Linderung, aber keine Abhilfe. Dafür müsste er deutlich angehoben werden. Der Fachkräftemangel könnte die Zwei-Klassen-Arbeitsgesellschaft noch...
Propaganda Kommentar zum Fall Skripal und zu Boris Johnson Mainz (ots) - Ob tatsächlich Russland für den Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal in Großbritannien verantwortlich ist, wird sich womöglich niemals beweisen lassen. Jedenfalls nicht, solange nicht jemand die Verantwortung dafür übernimmt, was nicht zu erwarten ist. Sehr viel bei der Beurteilung dieses Falls, der sich zu einer internationalen Krise ausgewachsen hat, hängt also davon ab, wie glaubwürdig London und Moskau agieren. Und hier liegt aus westlicher Perspektive das Problem: Man möchte ja nur zu gerne glauben, dass die bösen Russen und der Oberschurke Putin hinter dem Anschlag...
Dudenhöffer kritisiert Forderung nach Diesel-Nachrüstungen als „halbherzig“ Osnabrück (ots) - Dudenhöffer kritisiert Forderung nach Diesel-Nachrüstungen als "halbherzig" Auto-Experte greift Bundesumweltministerin an: "Moralische Appelle sind Sache des Papstes" Osnabrück. Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer kritisiert die Bundesumweltministerin scharf und fordert härteres Durchgreifen. "Moralische Appelle sind Sache des Papstes oder Bundespräsidenten", sagte Dudenhöffer im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Die Forderung von Svenja Schulze (SPD) nach teilweisen Diesel-Nachrüstungen sei richtig, komme aber spät und nur halbherzig. Es könne nicht sei...
Tags: