Kyffhäusertreffen: Rechter Flügel der AfD weicht nach Sachsen-Anhalt aus – 1000 Teilnehmer …

Halle (ots) – Das bundesweite Treffen des Rechtsaußen-Flügels der AfD will wachsen. Statt 700 Gästen will die Gruppe um Björn Höcke (Thüringen) und André Poggenburg (Sachsen-Anhalt) in diesem Jahr 1000 Besucher empfangen. Dafür wird das sogenannte Kyffhäusertreffen aus Thüringen nach Sachsen-Anhalt verlegt. Das bestätigte Poggenburg der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagsausgabe). „Wir hatten jedes Mal deutlich mehr Anfragen als freie Plätze, es gab dadurch schon Missstimmungen“, sagte Poggenburg. Der bisherige Veranstaltungsort unterhalb des Kyffhäuserdenkmals reiche nicht mehr aus. Als neuer Treffpunkt dient am 23. Juni Schloss Burgscheidungen im Burgenlandkreis.

Schlossbesitzer Bernd Artinger bestätigte den Mietvertrag. Er sei kein AfD-Wähler, sagte er. Er müsse aber das historische Gebäude unterhalten und sei auf Einnahmen angewiesen. „Es ist eine geschäftlicher Entscheidung. Ich brauche hier jeden Cent“, sagte er dem Blatt. Gegen die AfD gebe es kein Verbotsverfahren, sie sei im Bundestag vertreten. „Ich vermiete deshalb, so wie ich das Schloss auch an die SPD oder die CDU vermieten würde.“

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3927150
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

LangeSchön: 5G-Ausbau gerade auf dem Land Berlin (ots) - Chancen für Mobilität, Wirtschaft oder Gesundheit nutzen Am heutigen Montag hat der Beirat der Bundesnetzagentur die Konzeption der Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen beschlossen. Hierzu erklären die stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Ulrich Lange und Nadine Schön: Ulrich Lange: "Die nächste Mobilfunkgeneration (5G) muss gerade in den ländlichen Regionen zuverlässig ausgebaut werden. Das heißt: Der Netzausbau darf sich nicht mehr nur an der Wohnbevölkerung orientieren. Wir brauchen 5G-Netze auch entlang aller Verkehrswege. Dazu...
GEW begrüßt Qualitätsstandards für Inklusion in NRW – Lehrergewerkschaft fordert: Klassen … Köln (ots) - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in NRW hat die Ankündigung von Qualitätsstandards für die Inklusion an den Schulen des Landes begrüßt. Die Vorstellungen von Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) seien aber noch "nebulös", kritisierte die GEW-Vorsitzende Dorothea Schäfer im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Sie forderte, die Regelschulen müssten "ausgestattet sein wie Förderschulen". In Klassen mit Inklusionsschülern sollten maximal 20 Schüler unterrichtet werden, sie wären damit deutlich kleiner als reguläre Klassen. Zudem müsse neben dem Lehre...
GEW lehnt „Rechtsstaatsklassen“ für Kinder von Flüchtlingen ab Osnabrück (ots) - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft lehnt "Rechtsstaatsklassen" für Kinder von Flüchtlingen ab Bundesvorsitzende Tepe: Über gemeinsames Fach nachdenkenOsnabrück. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) lehnt die aus den Reihen von CDU/CSU geforderten "Rechtsstaatsklassen" für Kinder von Flüchtlingen ab. "Das ist kontraproduktiv, weil die Schülerinnen und Schüler separiert statt integriert werden. Das Themenfeld kann im Sprachunterricht bearbeitet werden", sagte die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Die GEW erwarte, ...