Berliner Zeitung: Kommentar zu Markus Söder. Von Markus Decker

Berlin (ots) – Markus Söder hat sich den Ruf, einer der schamlosesten Politiker dieser Republik zu sein, mit großem Fleiß erworben. Mit der Kruzifix-Aktion vom Dienstag hat der 51-Jährige seinen Ruf nun eindrucksvoll gerechtfertigt. Söder hantiert mit einem zentralen Symbol des Christentums wie mit einem Wahlplakat, auf das die CSU noch dazu das Copyright erhebt. Er entwertet das Symbol aber auch inhaltlich, indem er es zu einem kulturellen statt zu einem christlichen Symbol erklärt.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/3927191
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Das könnte Sie auch interessieren:

WP: Neuer Russland-Beauftragter der Bundesregierung gegen Boykott der Fußball-WM Hagen (ots) - Der neue Russland-Beauftragte der Bundesregierung lehnt einen Boykott der Fußball-WM als politisches Druckmittel gegen Moskau ab. "Ich bin kein Freund der Politisierung von Sportereignissen", sagte der Briloner SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese der in Hagen erscheinenden Westfalenpost (WP, Montagausgabe). Er setze vielmehr auf eine "friedliche Weltmeisterschaft, die dazu beiträgt, Menschen zusammenzubringen - wie 2006 in Deutschland". Gleichwohl müsse weiter Druck auf Russland ausgeübt werden. Moskau habe mit der Annexion der Krim einen eklatanten Verstoß gegen die Schlussakte...
Arbeitsminister Heil will Hartz-IV-Sanktionen auf den Prüfstand stellen Berlin (ots) - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Hartz-IV-Sanktionen auf den Prüfstand stellen. "Wir müssen jede Sanktion einzeln überprüfen und gucken, ob sie notwendig ist", sagte Heil im Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe): "Es gibt sinnvolle Sanktionen, aber auch solche, die überflüssig sind." https://www.tagesspiegel.de/politik/arbeitsminister-heil-will-hart z-iv-sanktionen-auf-den-pruefstand-stellen/21225462.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, ...
zur Etatdebatte im Bundestag Stuttgart (ots) - Diese große Koalition hat in der ersten Generaldebatte nach Amtsantritt bewiesen, dass sie von Misstrauen durchdrungen ist. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat der Union derart die Leviten gelesen, dass man meinen konnte, die SPD sei größte Oppositionspartei. Mag Kritik an der polternden CSU berechtigt und die Warnung vor einer Blockade beim Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit nachvollziehbar sein, so sollte Nahles doch bei Forderungen nach weiteren Milliarden für die Bundeswehr die Worte sorgsam wägen. Denn auch die SPD sollte Sympathie haben für Flugzeuge, die fliegen...