AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Grün-Schwarz in der Krise – AfD treibt Landesregierung in …

Stuttgart (ots) – „Als wahrhaft bizarre Götterdämmerung hat sich die turbulente Wahl der neuen Landtagsvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) am heutigen Vormittag erwiesen, die mit aller Deutlichkeit die tiefen und nicht mehr zu kittenden Risse in der grün-schwarzen Regierungskoalition aufzeigt“, kommentiert Bernd Gögel, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, die unerwartet sperrige Prozedur, die die Abgeordneten weit über die geplante Zeit hinaus in Anspruch genommen hatte. „Die grün-schwarze Landesregierung ist massiv beschädigt und verfügt selbst intern nicht mehr über eine handlungsfähige Mehrheit, daran besteht nicht der geringste Zweifel – und dieser Eindruck zieht sich über alle Fraktionen hinweg. Dies zeigte sich deutlich an den hämischen Lachsalven für den grünen Fraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz, als er versuchte, das katastrophale Wahlergebnis vor den versteinerten Gesichtern seiner eigenen Fraktionskollegen schönzureden!“, so Gögel. „Die Grünen haben die CDU für die inhaltlichen Differenzen in der Diskussion um eine Wahlrechtsreform und den daraus resultierenden Bruch des Koalitionsvertrages abgestraft. Sie werden auch zukünftig nicht von ihrem hohen Ross runterkommen – während die Menschen im Land den massiven Vertrauens-, Gesichts- und Glaubwürdigkeitsverlust der Landesregierung sehr wohl einzuschätzen wissen!“

„Landtagsvizepräsidentin ohne demokratische Mehrheit“

Der schmählich gescheiterte erste Wahlgang, in dem die Kandidatin der CDU gerade einmal 59 Stimmen erhielt, sei ein deutliches Signal für die Unfähigkeit der Altparteien, eine überfraktionelle Übereinstimmung herbeizuführen, erläutert Bernd Gögel. „Allein die Tatsache, dass Frau Kurtz im ersten Wahlgang neben der Zustimmung ihrer eigenen Fraktion maximal 16 von 47 Stimmen des grünen Koalitionspartners erhalten haben kann und sich mindestens 31 Abgeordnete der Grünen gegen sie aussprachen, legt deutlich offen, dass Bündnis 90/Die Grünen und CDU bis heute keine gemeinsamen Positionen finden und es der christdemokratischen Abgeordneten als ‚Landtagsvizepräsidentin ohne demokratische Mehrheit‘ schwer gemacht haben, das Parlament nach außen zu repräsentieren.“ In seinem zu Beginn der 61. Sitzung eingereichten Geschäftsordnungsänderungsantrag hatte der AfD-Fraktionsvorsitzende eine erneute Erweiterung auf zwei Landtagsvizepräsidentenposten und damit die Rückkehr zu bewährten parlamentarischen Traditionen gefordert. Nur so sei gewährleistet, dass die demokratisch gewählte Opposition im Landtag von Baden-Württemberg als oberste Kontrollinstanz angemessen an der Parlamentsleitung und der politischen Willensbildung beteiligt und damit der Wählerwillen respektiert werden kann. Als Kandidat für das Amt des stellvertretenden Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg nominierte die Fraktion der AfD den Abgeordneten Dr. Heiner Merz, der im ersten Wahlgang 21 Stimmen auf sich ziehen und sich in der Stichwahl auf 23 Stimmen steigern konnte.

Parlamentarische Beteiligung der Opposition gehört wesensmäßig zur Demokratie

Ungeachtet der Wahl von Sabine Kurtz zur stellvertretenden Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg hält die Fraktion der AfD an ihrer Forderung nach der Schaffung eines zweiten Landtagsvizepräsidentenpostens fest. „Das Volk hat mit seiner Wahl darüber entschieden, wer und in welcher Stärke das Volk im Landtag repräsentiert und dort wirken soll“, so Gögel. „Das ist eine Frage des Demokratieverständnisses.“ Die parlamentarische Beteiligung der Opposition gehöre wesensmäßig zur Demokratie, sie sei weder abstimmbar noch verhandelbar. Als stärkste Oppositionskraft verwahrt sich die AfD dagegen, dass Bündnis 90/Die Grünen und CDU die Leitung des Parlaments als ausschließliches Privileg der Regierungsfraktionen behandeln. „Wer den Wählerwillen missachtet, den wird der Willen der Wähler bei der nächsten Wahl wegfegen! Selbstverständlich ist die AfD bereits jetzt bestens auf Neuwahlen vorbereitet, wenn das ohnehin instabile Konstrukt aus Grünen und CDU demnächst krachend kollabiert!“

Quellenangaben

Textquelle:AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127902/3927205
Newsroom:AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
Pressekontakt:Klaus-Peter Kaschke
Lic. rer. publ.
Pressereferent der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 3
70173 Stuttgart
Telefon: +49 711-2063 5639
Klaus-Peter.Kaschke@afd.landtag-bw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu neuen Entwicklungen im Fall Oury Jalloh: Noch lange nicht genug Berlin (ots) - Seit ein paar Monaten kommen immer wieder neue Details über die Vertuschungsversuche im Fall Oury Jalloh an die Öffentlichkeit. Sachsen-Anhalts Regierung steht unter Zugzwang. Nun kündigte sie an, zwei Sonderermittler einzusetzen, um den Tod des vor 13 Jahren in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Flüchtlings zu untersuchen. Beide gelten als unabhängige Experten. Ihr Erfolg wird stark von dem offiziellen Arbeitsauftrag, ihren Befugnissen und der Kontrolle wie Kooperationsbereitschaft manch mindestens unwilliger Behörde abhängen. Im besten Fall können die Ermittler zur Aufklä...
LINKE fordert Aufklärung nach Misshandlungsvorwürfen gegen Berliner Polizei in Einrichtung für … Berlin (ots) - Die Jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Katrin Seidel, äußerte sich gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe) bestürzt über den missratenen Polizeieinsatz in einer Einrichtung für junge Geflüchtete. »Wir sind natürlich alle entsetzt und hoffen, dass es schnellstmöglich eine Klärung gibt«, sagte sie. »Ein solches Vorgehen, wie es in der Pressemitteilung des KJHV geschildert wird, ist völlig unangemessen. Das sind geschützte Einrichtungen, in die die Polizei nicht einzudringen hat.« Sie forderte...
Pazderski: Merkel ohne Verständnis für die Bundeswehr Berlin (ots) - Der Kanzlerin fehlt jeder Respekt vor der Bundeswehr. Das deutet Die Welt heute in ihrem Bericht über eine Tagung der Führung der Streitkräfte an, auf der Merkel gesprochen hat. Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundessprecher, ist alarmiert angesichts dieser Entwicklung. "Dieser herablassende Ton Merkels gegenüber der Bundeswehrführung passt zu ihrem vollkommen gleichgültigen Umgang mit unseren Soldaten im Alltag wie im Einsatz. Zwar macht die Kanzlerin vage Versprechungen, den Verteidigungshaushalt bis 2025 anheben zu wollen. Die inkompetente politische Führung allen vora...