Aachener Zeitung: Ohne Worte

Aachen (ots) – Das Ende des Echos kam, das kann man sagen, überraschend. So viel Konsequenz hätte man der Musikindustrie, die den Preis über ihren Bundesverband organisiert und vergibt, nicht unbedingt zugetraut. Die Chefs der Plattenlabel hatten ja die ganze Zeit über beharrlich geschwiegen. Kein Wort von Frank Briegmann (Universal), Bernd Dopp (Warner), Patrick Mushatsi-Kareba (Sony) oder Konrad von Löhneysen (Embassy of Music) zu den antisemitischen Ausfällen von Kollegah und Farid Bang. Kein Statement vor, während oder nach der dann umso beschämenderen Veranstaltung. Kein Zeichen auf oder neben der Bühne. Einen Neuanfang braucht der Echo aber nicht nur wegen des Skandals um die Gangsterrapper. Ein Preis, der sich rein auf Verkaufszahlen stützt, wirkt angesichts der rasant wachsenden Popularität von Streamingdiensten unzeitgemäß – und hat zudem eine schwache Legitimation. Der Echo ist eben kein Preis einer unabhängigen Jury. Er ist ein Preis von der Musikindustrie für die Musikindustrie. Auch diese liegt nun mit dem Preis ein Stück weit in Scherben. Der Echo sollte nach Auffassung der Label-Bosse als „wichtigster Musikpreis Deutschlands“ in einer Liga mit den – ähnlich umstrittenen – Brit Awards oder sogar den Grammys spielen. Auch an diesem realitätsfernen Anspruch hat sich die Musikindustrie ordentlich verhoben. In der Musik geht es nicht nur um Unterhaltung, sondern auch um Haltung. Das hat Campino mit dem letztlich einzigen bemerkenswerten Auftritt beim Echo unterstrichen. Er hat der Debatte damit die entscheidende Wende gegeben. Wenn die Musikindustrie Glaubwürdigkeit und Vertrauen zurückgewinnen will, dann wird sie genau das zeigen müssen: Haltung. Es steht zu bezweifeln, dass Briegmann, Dopp, Mushatsi-Kareba und von Löhneysen dazu in der Lage sind. Denn einen Preis lediglich mit dem Hinweis auf den entstandenen massiven Schaden einzustampfen, zeugt auch nicht davon.

Quellenangaben

Textquelle:Aachener Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61649/3927208
Newsroom:Aachener Zeitung
Pressekontakt:Aachener Zeitung
Redaktion Aachener Zeitung
Telefon: 0241 5101-389
az-blattmacher@zeitungsverlag-aachen.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Geschickt gepokert – Kommentar zur Elektrifizierung Ravensburg (ots) - So sieht Politpoker aus: Verkehrsminister Winfried Hermann hat ein Paket geschnürt und es hübsch verpackt. Er will zahlreiche Bahnstrecken unter Strom setzen. Passagiere müssten weniger oft umsteigen, Fahrzeiten würden kürzer und klimafreundlicher als eine Diesellok wären die E-Züge auch. Das macht Sinn, ist aber teuer. Genau an diesem Punkt schwächelt das Konzept gewaltig. Hermann setzt auf Geld aus einem Bundesprogramm, dass es noch gar nicht gibt. Damit ist völlig unklar, nach welchen Kriterien Geld verteilt wird, wann und vor allem wie viel ins Land fließt. Warum der Min...
Umfrage: Mehrheit der Deutschen für solidarisches Grundeinkommen Berlin (ots) - Berlin - Eine große Mehrheit der Deutschen spricht sich für ein solidarisches Grundeinkommen für Langzeitarbeitslose aus, wie es vom Berliner Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) gefordert wird. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Civey im Auftrag des "Tagesspiegels" (Donnerstagausgabe). Auf die Frage: "Sollte jeder Langzeitarbeitslose in Deutschland das Recht auf eine gemeinnützige, steuerfinanzierte Beschäftigung zum Mindestlohn erhalten?" antworteten 61,8 Prozent der Befragten mit "Ja, auf jeden Fall" oder mit "Eher ja". 26 Prozent äußerten sich ...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Italien. Von Regina Kerner Berlin (ots) - Man kann nur hoffen, dass gemäßigteren Wählern der Populisten die Augen geöffnet werden. Sonst droht Italiens Desaster nach einer kurzen Atempause noch größer zu werden. Ergebnis von Neuwahlen in wenigen Monaten könnte ein neues Patt sein oder ein Triumph des rechtsextremen Ausländerfeindes, Euro-Gegners und Demagogen Salvini, schon jetzt der beliebteste Politiker. Der Verdacht liegt nah, dass er die Regierungskrise bewusst provoziert hat, weil er hofft, dass dann keiner mehr an ihm vorbeikommt. Es sind düstere Aussichten für Italien und Europa.QuellenangabenTextquelle: Berliner...
Tags: