Kommentar Zeichen der Solidarität = Von Martin Kessler

Düsseldorf (ots) – Der schockierende Angriff auf einen Kippa-Träger in Berlin hat eine breite Debatte entfacht, die wichtig ist. Wie selbstverständlich und geschützt ist jüdisches Leben in Deutschland? Nach dem Holocaust, dem schlimmsten Verbrechen der Menschheit, verübt im deutschen Namen, steht dieses Thema hierzulande immer auf der Tagesordnung. Deshalb erfordern antisemitische Töne und Taten eine starke und überzeugende Antwort. Man mag streiten, ob das massenhafte Tragen einer Kippa als Zeichen der Solidarität angemessen oder gar ausreichend ist. Aber der Wunsch, gemeinsam mit der jüdischen Gemeinde gegen antisemitische Ausfälle ein Signal zu setzen, ist berechtigt. Wer das als Nichtjude mit einer Kippa tun möchte, der soll es tun. Genauso legitim ist es, mit anderen Zeichen die Solidarität mit der jüdischen Bevölkerung in Deutschland zu demonstrieren. Wir dürfen weder wegsehen noch tolerieren, wenn Extremisten, egal ob rechts, links oder muslimisch, gegen Juden Front machen. Hier sind nicht nur Polizei und Politik gefordert, sondern wirklich wir alle.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3927232
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Ab heute neue Tierwohllabel auf Fleischverpackungen: Grüne sehen darin Armutszeugnis Osnabrück (ots) - Ab heute neue Tierwohllabel auf Fleischverpackungen: Grüne sehen darin Armutszeugnis Hofreiter fordert von Bundesregierung Vorschlag für staatliches Label Osnabrück. Sowohl Lidl als auch die privatwirtschaftliche "Initiative Tierwohl" starten ab Dienstag (3. April) mit der Kennzeichnung von Fleisch aus besseren Haltungsbedingungen. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter nannte das in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) ein Armutszeugnis für die neue Bundeslandwirtschaftsministerin, weil der Handel weiter sei als die Bundesregierung. Hofreiter forderte von der Bundesregie...
zur Geburtenstatistik Bielefeld (ots) - Liegt es nun an den familienpolitischen Segnungen, der anhaltend guten Wirtschaftslage oder an einem Wandel hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit bei der Familienarbeit? Am Ende spielen wohl alle drei Gründe eine Rolle. Längst geht es für die potenziellen Mütter nicht mehr Kinder oder Karriere, sondern Kind und Karriere. Diesen Schluss lässt jedenfalls der Umstand zu, dass vor allem Frauen zwischen 30 und 37 Jahren mehr Kinder bekommen. Erst der Job und finanzielle Sicherheit, dann die Familiengründung: Was früher eher für Männer galt, scheint auch für immer mehr Frauen ein...
Trittin wirft Merkel zu wenig Biss für Abwendung eines Handelskriegs vor Berlin/Saarbrücken (ots) - Der Außenexperte der Grünen, Jürgen Trittin, wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, keine konkreten Initiativen zur Abwendung eines Handelskrieges mit den USA ergriffen zu haben. "Sie hat keine Instrumente entwickelt, die USA unter Druck zu setzen", sagte Trittin der "Saarbrücker Zeitung" (Montag-Ausgabe). "Was tatsächlich wehtun würde, wäre, dafür zu sorgen, dass die Wertschöpfung von US-Konzernen in Europa auch in Europa besteuert wird und nicht zuzuschauen, wie das Geld in die USA zurückfließt", meinte der Grünen-Politiker. Dafür müsse sich Merkel stark ma...
Tags: