Ökonom Straubhaar warnt vor Robotersteuer: Dümmste Antwort auf Digitalisierung

Osnabrück (ots) – Ökonom Straubhaar warnt vor Robotersteuer: Dümmste Antwort auf Digitalisierung

Osnabrück. Während auf der Hannover Messe die neuesten Industrieroboter vorgestellt werden, hat der Ökonom Thomas Straubhaar mit deutlichen Worten vor der Einführung einer Robotersteuer gewarnt. Diese halte er für „die dümmste Antwort auf die Veränderungen, die sich durch die Digitalisierung ergeben“, sagte der Wirtschaftsprofessor von der Universität Hamburg im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Die Befürworter wollen mit einer solchen Abgabe den Sozialstaat zukunftsfest machen.

„Der Roboter ist nicht der Feind des Menschen, sondern sein Freund.“ Die Maschine helfe den Arbeitnehmern, produktiver zu werden. „Der Arbeiter kann dank des Roboters eine höhere Wertschöpfung pro Stunde erzielen und so wettbewerbsfähig bleiben.“ Eine Robotersteuer würde nach Straubhaars Ansicht dazu führen, dass Jobs nicht an Roboter verloren gehen, sondern an das Ausland.

Straubhaar schwebt stattdessen eine Wertschöpfungsabgabe in Höhe von 50 Prozent vor, die anfällt, sobald ein Unternehmen Gewinne auszahlt – sei es in Form von Löhnen an die Mitarbeiter oder Kapitalerträgen an die Eigentümer. Lohnsteuer und Sozialabgaben würden in dem Modell entfallen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3927254
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Ende einer Protestpartei Frankfurt (ots) - Die Nationalsozialisten haben sechs Millionen Juden umgebracht und nochmal so viele Kriegsgefangene, politische Gegner, Homosexuelle, Behinderte. Über 50 Millionen Menschen sind im vom Hitler-Regime angezettelten Zweiten Weltkrieg gestorben. Verbrecher und Massenmörder beherrschten das Land, Grundrechte und Demokratie waren Fremdwörter. AfD-Fraktionschef Alexander Gauland sagt, diese Zeit sei "ein Vogelschiss" gewesen in der deutschen Geschichte. Es bleibt festzuhalten: Die AfD hält systematischen Mord, Krieg, Rassismus und Diktatur für zu vernachlässigende Kleinigkeiten. Es ...
Korea-Experte Holtmann: Fokussierung auf Trump und Kim hilft Nordkoreas Diktator Halle (ots) - Halle. Für den Korea-Experten Everhard Holtmann vom Zentrum für Sozialforschung in Halle verbessert die sehr starke Personalisierung des Konflikts zwischen den USA und Nordkorea die Ausgangslage für Diktator Kim Jong Un vor dem geplanten Treffen mit US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur. "Die beiden Akteure stehen sich wie bei einem Duell gegenüber. Das macht es für Kim einfacher und eröffnet neue Spielräume, weil er keiner Allianz aus mehreren Staaten mehr gegenübersteht, die eingebettet ist in die üblichen diplomatischen Abstimmungsprozesse", sagte Holtmann der in ...
Aufsichtsratschef der Stadtwerke will Wahl Börschels absagen – Auch Börschel für „Neustart des … Köln (ots) - Köln. Der Aufsichtsratschef der Stadtwerke, Harald Kraus, will die Wahl von Martin Börschel zum Geschäftsführer des Stadtwerke-Konzerns am kommenden Montag absagen. Die öffentliche Debatte und die Kritik der vergangenen Tage zeige, dass es "Nachsteuerungsbedarf" gebe, sagte Kraus dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Er wolle dem Aufsichtsrat empfehlen, zunächst eine externe Prüfung durchführen zu lassen, ob der Posten eines neuen hauptamtlichen Geschäftsführers bei den Stadtwerken notwendig sei. Der Aufsichtsrat solle dann in einer späteren Sitzung das Ergebnis dieser...