Tarifverhandlungen unterbrochen

Berlin (ots) – „Es war einfach nur enttäuschend“, fasste der Verhandlungsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Georg Wallraf, das Ergebnis der fünften Verhandlungsrunde mit Deutscher Journalisten-Verband (DJV) und dju in Ver.di über einen neuen Gehaltstarifvertrag (GTV) für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen zusammen. „Wir haben den Journalistengewerkschaften ein gutes und sehr differenziertes Angebot gemacht, das unsere Möglichkeiten ausreizt. Gleichwohl sind wir nicht zum Abschluss gekommen, DJV und dju haben die Tarifverhandlungen unterbrochen.“ Die Gewerkschaftsseite verkenne die wirtschaftlichen Spielräume der Verlage, betonte Wallraf. Tarifverträge müssten die gesamte Branche abbilden. Umso unverständlicher sei es, dass DJV und dju nicht auf diesen Dialog eingingen.

Die Verleger hätten zwei unterschiedliche und materiell deutlich verbesserte Paketlösungen angeboten. Gerade auch für Volontäre und Berufseinsteiger sollten dabei die Leistungen überproportional angehoben werden. Für Redakteurinnen und Redakteure hätte es danach entweder bei einer Laufzeit von 24 Monaten eine Anhebung von insgesamt 2,8 Prozent plus eine Einmalzahlung von 250 Euro zum 1. Mai 2018 gegeben oder alternativ bei einer Laufzeit von 30 Monaten zwei Anhebungen in Höhe von zusammen 3,2 Prozent und eine Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro zum 1. Mai 2018 .

Obwohl die Verleger darüber hinaus bereit gewesen seien, den Manteltarifvertrag nicht vor dem 30.6.2020 zu kündigen und einen Tarifvertrag für die Altersversorgung der Online-Redakteure in tarifgebundenen Gesellschaften abzuschließen, hätten DJV und dju sich keinen Zentimeter bewegt, bedauerte Wallraf. „Wir fordern die Gewerkschaften auf, endlich konstruktive Gegenangebote zu unterbreiten und an den Verhandlungstisch zurückzukehren.“

Quellenangaben

Textquelle:BDZV – Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6936/3927267
Newsroom:BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger
Pressekontakt:Alexander von Schmettow
Leiter Kommunikation
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: schmettow@bdzv.de

Anja Pasquay
Pressesprecherin
Telefon: 030/726298-214
E-Mai pasquay@bdzv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bauwirtschaft: Schlichtung für das Bauhauptgewerbe am 7. Mai 2018 Berlin (ots) - Die Lohntarifverhandlungen für die rund 800 000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe sind gescheitert. Die IG BAU hat nunmehr die Schlichtung angerufen. Schlichter ist der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement. Die Schlichtungsverhandlungen finden statt am Montag, den 7. Mai 2018, ab 10 Uhr im Hotel Pullman Berlin Schweizerhof, Budapester Straße 25, 10797 Berlin. Für Fragen steht Ihnen vor Beginn der Schlichtung der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Frank Dupré, zur Verfügung. Sie erreichen uns vor Ort unter 0172 2144601.QuellenangabenTextquelle: ZDB Zentralverband Dt...
Prix Jeunesse International 2018 für ZDF-Kinder- und Jugendprogramm Mainz (ots) - Das ZDF-Kinder- und Jugendprogramm ist am Mittwochabend, 30. Mai 2018, in München zweimal mit dem Prix Jeunesse international ausgezeichnet worden. In der Kategorie "7-10 Fiction" erhielt die Oscar-nominierte ZDF-Koproduktion "Es war einmal ... nach Roald Dahl" die renommierte Auszeichnung. Die Doku-Reihe "Dschermeni" gewann den zweiten Preis der Kinderjury. Das Festival gilt als die weltweit bedeutendste Auszeichnung für Qualitätsprogramme für Kinder. Das zweiteilige Animationsspecial "Es war einmal ... nach Roald Dahl" (Buch und Regie: Jakob Schuh, Jan Lachauer) basiert auf Roa...
Martin Schulz, ehemaliger Vorsitzender der SPD: „Andrea Nahles braucht jetzt eine klare Linie“ Bonn (ots) - Der ehemalige SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz hat sich beim Parteitag in Wiesbaden solidarisch mit seiner Nachfolgerin Andrea Nahles gezeigt. "Ich wünsche Andrea Nahles, dass sie die volle Loyalität der Parteiführung bekommt, denn ein Vorsitzender, der sich mehr mit seiner eigenen Partei befassen muss, als mit dem politischen Gegner, hat es schwer", sagte Schulz im phoenix-Interview. Das Abstimmungsergebnis spiegle in etwa das Ergebnis der Mitgliederabstimmung zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen wider. "Ich traue Andrea Nahles zu, dieses skeptische Drittel, das für Simone...