Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen

Berlin (ots) – Der künftige Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, will dafür sorgen, dass antisemitische Vorfälle künftig bundesweit zentral erfasst werden.

„Das ist eins der ersten Dinge, um die ich mich kümmern werde, wenn ich im Amt bin“, sagte Klein am Donnerstag im Inforadio vom rbb. Zwar gebe es „einige gute regionale Initiativen“, die solche Fälle erfassten, wie die Recherche- und Informationsstelle gegen Antisemitismus in Berlin. Bundesweit gebe es das aber noch nicht.

Klein warnte: „Antisemitismus hat es in Deutschland immer schon gegeben. Aber jetzt äußert er sich unverhohlener und auch aggressiver.“

Um konkrete Maßnahmen gegen Antisemitismus entwickeln zu können, müsse man wissen, „wo sitzt der Antisemitismus ganz genau, wo kommt er her“, so Klein. Das Vorgehen gegen solche Vorurteile in der Mitte der Gesellschaft sei allerdings eine Aufgabe, „die nur mittel- und langfristig zu lösen ist“.

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3927272
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Rundfunk Berlin- Brandenburg
inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutscher Behindertenrat fordert Umsetzung von Menschenrechten Berlin (ots) - "Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich die Bundesrepublik im Jahr 2009 verpflichtet, die politische, wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu verwirklichen. Es geht darum, Menschenrechte umzusetzen. Doch dieses Ziel liegt noch in weiter Ferne." Das erklärt Adolf Bauer, Sprecherratsvorsitzender des Deutschen Behindertenrats (DBR) und Präsident des Sozialverband SoVD, anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 5. Mai. Der DBR bemängelt insbesondere große ...
Unter den Linden: Schönes, neues Deutschland – Welche Rezepte finden die Parteien für den Wandel? … Bonn (ots) - Eine alte Weisheit besagt, dass nichts so beständig sei, wie der Wandel. So gesehen erleben wir derzeit nichts wirklich Neues, wenn wir über den sich vollziehenden gesellschaftlichen Wandel diskutieren. Aber dennoch, der Wandel erscheint uns allgegenwärtig und nahezu pausenlos werden wir mit ihm konfrontiert. Klimawandel, demografischer Wandel, digitaler Wandel, der Wandel in den internationalen Beziehungen - die Geschwindigkeit der gesellschaftlichen Veränderungen überfordert viele Menschen und sorgt für Orientierungslosigkeit und Angst. Die Politik ist gefordert, Leitplanken zu...
Alles koscher? „ZDF.reportage“ über jüdisches Leben in Deutschland Mainz (ots) - Wie erleben Juden in Deutschland die antisemitischen Vorfälle der jüngeren Zeit, wie eine Umwelt, die ihnen gegenüber zunehmend feindlich gesinnt zu sein scheint? Die "ZDF.reportage: Alles koscher? Deutsche Juden verstehen ihr Land nicht mehr" beleuchtet am Sonntag, 3. Juni 2018, 18.00 Uhr, drei Beispiele jüdischen Lebens in Deutschland. Gefilte Fisch, Blintzes und Latkes, Couscous und Lammfilet - die Speisekarte im Restaurant Schalom in Chemnitz macht klar: Hier gibt es jüdische Küche mit internationalem Touch. Uwe Dziuballa führt das Restaurant zusammen mit Mutter und Bruder. D...