Huawei und Telefónica Deutschland starten gemeinsames NB-IoT Smart Metering-Pilotprojekt für den …

Die digitale Transformation des Flughafens wird beschleunigt

Hannover, Deutschland (ots/PRNewswire) –

Bei der weltweit größten Industriemesse HANNOVER MESSE haben Huawei, Telefónica Deutschland und der IoT-Anbieter Q-loud gemeinsam ein auf NarrowBand-Internet of Things (NB-IoT) basierendes Smart Metering-Pilotprojekt gestartet.

IoT für mehr Effizienz und neue Services

Unzureichende Funksignale in Gebäuden und Untergeschossen schränken die Anwendung von Sensoren in vielen Einsatzgebieten am Flughafen ein. Daher ist eine Alternative zur analogen und manuellen Ablesung von Zählerwerten von Strom, Wasser und Gas erforderlich. Mit der testweisen Implementierung von NB-IoT eröffnen sich perspektivisch ganz neue Einsatzfelder von Sensoriken am Flughafen München.

Der Flughafen München hat gemeinsam mit Huawei und Telefónica Deutschland eine hochintelligente Lösung erarbeitet, die auf NB-IoT basiert und mit der ältere, analoge Systeme in die digitale Welt gebracht werden können. Die EnergyCam, ein Kamerasystem, das der IoT-Anbieter Q-loud entwickelt hat, kann den Zählerstand eines klassischen Rollenzählers erfassen, analysiert das Bild und erkennt den angezeigten Zählerstand durch eine integrierte Software und überträgt diesen digitalisiert per Narrow-Band-IoT im Telefónica-Netz an die Huawei-IoT-Plattform OceanConnect. Diese Lösung ermöglicht der Flughafen-IT, schnell auf die Messdaten zuzugreifen und diese zur Analyse zu nutzen.

Die Wahl der passenden technologischen Infrastruktur erfordert von Organisationen wie dem Flughafen München die Berücksichtigung vieler Faktoren: Die erforderliche Vernetzungstechnik soll im Idealfall auf der gesamten Fläche des 1.575 Hektar großen Areals – das entspricht rund 2.200 Fußballfeldern – verfügbar sein. Sie darf zum Beispiel Systeme der Flugsicherung auf gar keinen Fall stören.

Johann Götz, am Flughafen München verantwortlich für die Software- und Infrastrukturentwicklung, sagt: „Für die jetzt anstehende digitale Weiterentwicklung des Flughafens ist damit schon eine wichtige Voraussetzung geschaffen: Die Bereiche IT und Technik müssen ihre Kompetenzen gleichermaßen einbringen, wenn die physische Welt auf dem Gelände ihren Anschluss ans Internet bekommt und so Teil des Internet of Things werden soll.“

„Das Internet der Dinge ist kein Selbstzweck. Wir wollen die Effizienz steigern oder neue Services ermöglichen“, erklärt Götz. „Zahlreiche Zähler für Strom liegen in unserer Hoheit, in den Gebäuden direkt auf unserem Gelände und in den Liegenschaften im Umkreis von 10 Kilometern, die dem Flughafen gehören. Die müssen mindestens einmal im Jahr, viele auch monatlich abgelesen werden. Ein hoher Aufwand – und in Echtzeit lässt sich der Stromverbrauch so nicht erfassen, ein zeitnahes Eingreifen bei unvorhergesehenen Veränderungen ist nicht möglich.“

„Wir erleben durch die Digitalisierung einen dramatischen Wandel in nahezu allen Bereichen. Am Flughafen sind wir stolz darauf, bei der Einführung einer neuen Technologie wie NarrowBand-IoT dabei zu sein“, sagt Götz. Der IT-Mann ist überzeugt: Als Show-Case für die Smart-City kann der Flughafen München seine Position als ein führender und international hoch anerkannter Airport ausbauen.

Alexander Rupprecht, Director B2B Business Brand P&L bei Telefónica in Deutschland ergänzt: „Wir haben für dieses Pilotprojekt erstmals im Bereich des Flughafens München mit NarrowBand-IoT einen neuen Mobilfunkstandard für den Erprobungszeitraum implementiert, der speziell für das Internet der Dinge gedacht ist. Damit wird energiesparende Datenübertragung von entsprechenden IoT-Devices erst sinnvoll möglich.“

„Mit der Q-loud GmbH aus Köln haben wir den idealen IoT-Partner gefunden, der nicht nur langjährige Erfahrungen im Prototyping von industriellen IoT-Endgeräten gemacht hat, sondern in diesem Fall ein serienreifes Produkt (EnergyCam) zur Digitalisierung von analogen Zählern anbietet, das zur Verbindung an die IoT-Platform OceanConnect von Huawei vorintegriert ist. Zählerdaten von analogen Zähleinrichtungen können damit in Echtzeit über den Übertragungsstandard NB-IoT an weiterverarbeitende Datenplattformen übergeben werden“, so Jörg Diederichs, CTO/VP New Business (IoT/I4.0) von Huawei Technologies in Düsseldorf. „Das gepaart mit unserem langjährigen Innovationspartner Telefónica Deutschland, der die Hochrüstung des LTE-Netzes am Flughafen München abgeschlossen hat, erlaubt uns, den Flughafen München bei seiner Digitalisierungsstrategie, tatkräftig zu unterstützen.“

Die HANNOVER MESSE 2018 findet vom 23. bis 27. April auf dem Messegelände in Hannover statt. Der Stand von Huawei befindet sich in Halle 6, D18. Weitere Informationen zu den Produkten und Lösungen von Huawei, die auf der HANNOVER MESSE 2018 vorgestellt werden, finden Sie unter: http://e.huawei.com/topic/hannovemesse2018-de/index.html

Quellenangaben

Textquelle:Huawei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100745/3927275
Newsroom:Huawei
Pressekontakt:Qiwei Li
+86-180-2533-9127
liqiwei2@huawei.com

Das könnte Sie auch interessieren:

tizi revolutioniert das nervigste Kabel der Welt München (ots) - Leider ist Micro-USB einer der weltweit am meisten verbauten Anschlüsse in unseren Gadgets. Egal, ob in Smartphones, Powerbanks, Amazon Kindles & Echos sowie den meisten Kameras - ständig werden wir mit genau dem Anschluss konfrontiert, der uns am meisten auf die Nerven geht. Mit dem tizi Flip Kabel stellt die Münchner Gadgetmarke tizi nun eine kleine Revolution bereit. Wir alle kennen dieses Problem: Der Micro-USB Stecker ist so klein und fummelig, dass man nur sehr schwer erkennt, wie rum man ihn eigentlich anstecken muss. Also versucht man krampfhaft, die Buchse mit dem ...
Kündigung des Handyvertrags: Bitte nicht per Telefon Hamburg (ots) - Wer seinen Handyvertrag kündigen möchte, der sollte dies möglichst nicht per Telefon tun. Davor warnt das Telekommunikations-Portal Smartklar.de. "Am sichersten ist noch immer die gute alte Kündigung per Einschreiben", heißt es. Viele Anbieter fordern zwar einen Rückruf, um die Kündigung zu bestätigen. Dabei besteht allerdings die Gefahr, vom Hotline-Mitarbeiter überredet zu werden - schlimmstenfalls muss man danach sogar einen teureren Handyvertrag zahlen als vorher. Daher gilt: Wer Ärger vermeiden will, der kündigt per Einschreiben. So hat man den Nachweis, dass die Kündigung...
Blockchain-Technologie sichert Lizenzen auf digitalem Marktplatz für Gebrauchtsoftware ab Hamburg (ots) - Sicherheit spielt für die Kunden, die gebrauchte Software auf der Handelsplattform von li-x kaufen, die größte Rolle. Im Falle eines Software-Audits, also der Lizenzprüfung durch den Softwarehersteller, wollen sie einwandfrei lizenziert sein. Die transparenten Prozesse, die li-x seit der Firmengründung etabliert hat, werden nun zusätzlich mit Blockchain-Technologie abgesichert. li-x Kunden können ab 1. Juni 2018 ihre Lizenztransfers direkt über die Website validieren. Wenn die Blockchain Transaktion bekannt ist, ist zudem über jeden allgemein zugänglichen Blockchain-Explorer ei...