Girls’Day bei Ericsson an gleich drei Standorten

Aachen / Düsseldorf / Frankfurt (ots) –

– Ericssons Engagement beim Girls’Day geht bereits in das 14. Jahr

– Erstmalig finden die speziellen Veranstaltungen für technikinteressierte Mädchen gleichzeitig an Ericsson-Standorten in Aachen, Düsseldorf und Frankfurt am Main statt

– Start des globalen Ericsson-Innovationswettbewerbs „Girls Who Innovate 2018“ für Mädchen im Alter von 9 bis 18 Jahren

Zum 14. Mal findet heute der Girls’Day bei Ericsson statt. Erstmalig finden die speziellen Veranstaltungen für technikinteressierte Mädchen gleichzeitig an Ericsson-Standorten in Aachen, Düsseldorf und Frankfurt am Main statt. Rund 50 Mädchen haben sich angemeldet, um Wissenswertes über die Technologieentwicklung bei Ericsson und über die Ausbildungsmöglichkeiten des Unternehmens in diesem Bereich zu erfahren. Darüber hinaus startet Ericsson heute die 2018er-Auflage des globalen Innovationswettbewerbs „Girls Who Innovate“ für Mädchen im Alter von 9 bis 18 Jahren.

Technik und IT als Männerdomäne? Nicht wenn es nach dem schwedischen Informations- und Kommunikationstechnologieunternehmen Ericsson geht. Auch in diesem Jahr steht daher die Förderung von Mädchen in technischen Berufen im Fokus des Girls’Day. „Wir freuen uns in diesem Jahr, zusätzlich zu den beiden Veranstaltungen in Aachen und Frankfurt am Main, erstmalig auch einen Girls’Day in Düsseldorf, unserem deutschen Hauptsitz, anbieten zu können“, betont Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ericsson GmbH. „Alle drei Veranstaltungen waren in kürzester Zeit ausgebucht. Wir werten das als positives Zeichen, sind uns aber auch bewusst, dass es beim Thema ‚Förderung von Frauen in technologischen Berufen‘ noch eine ganze Menge zu tun gibt.“ Die Ericsson-Veranstaltungen in Aachen, Düsseldorf und Frankfurt am Main veranschaulichen den Mädchen im Alter von 14 bis 16 Jahren berufliche Möglichkeiten rund um das Thema Technologieentwicklung. Unter anderem wird das durch junge Kolleginnen entwickelte Projekt CoCo (Connected Travel Companion) vorgestellt. Bei diesem Projekt handelt es sich um einen digitalen Reisebegleiter, der allein reisende Kinder bei ihren Reisen begleitet, die Eltern fortlaufend über den aktuellen Aufenthaltsort der Kinder informiert, und insbesondere die sichere Übergabe an vorab registrierte Begleitpersonen technisch ermöglicht. Zudem können die Kinder durch das Abspielen von Filmen, Liedern & Hörbüchern unterhalten werden.

Darüber hinaus dürfen die jungen Besucherinnen am Standort Frankfurt am Main einen exklusiven Blick in den 400 Terabyte Datenvolumen verarbeitenden Serverraum werfen. In Aachen und Düsseldorf steht die Vorstellung des Ausbildungsberufes Mathematisch-technische Softwareentwicklerin (MATSE) auf dem Programm. Zudem bekommen die jungen Teilnehmerinnen in Aachen eine Führung durch das Ericsson Eurolab, das Ericsson Forschungs- und Entwicklungslabor in Deutschland. In der Zukunftswerkstatt von Ericsson wird unter anderem die Netzwerktechnik 5G entwickelt und deren Nutzungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel das autonome Fahren oder Industrie4.0-Anwendungen, erprobt.

Ericsson startete kürzlich auch eine neue Runde des Innovationswettbewerbs für Mädchen: „Girls Who Innovate“. Mädchen im Alter von 9 bis 18 Jahren können teilnehmen und mit ihrer Idee die Frage „Wie werden wir in Zukunft lernen?“ beantworten. Weitere Informationen zum Wettbewerb unter: https://www.ericsson.com/en/events/eia-2018/girls-who-innovate-2018

Als Teil seiner gesellschaftlichen Verantwortung setzt sich Ericsson aktiv für die Förderung von Diversität und Chancengleichheit ein. Ericsson verfolgt das Ziel, bis zum Jahr 2020 global 30 Prozent weibliche Mitarbeiterinnen zu beschäftigen.

Über den Girls’Day

Am Girls’Day öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der fünften Klasse. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik. Weitere Informationen unter: https://www.girls-day.de/

Über Ericsson

Ericsson ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Kommunikationstechnologie und -dienstleistungen mit Firmenzentrale in Stockholm, Schweden. 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs werden über Netztechnik von Ericsson abgewickelt. Mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen arbeitet Ericsson an der Vision einer vernetzten Zukunft, in der jeder Einzelne und jede Branche sein / ihr volles Potenzial ausschöpfen kann.

Das 1876 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 101.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und arbeitet mit Kunden in 180 Ländern zusammen. 2017 erwirtschaftete Ericsson einen Umsatz von 20,9 Milliarden Euro (201,3 Milliarden SEK). Ericsson ist an der NASDAQ OMX in Stockholm und der NASDAQ in New York gelistet.

In Deutschland beschäftigt Ericsson rund 1.800 Mitarbeiter an 11 Standorten – darunter rund 950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E). Der Hauptsitz ist Düsseldorf.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Ericsson GmbH
Textquelle:Ericsson GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/13502/3927426
Newsroom:Ericsson GmbH
Pressekontakt:Ericsson GmbH
Martin Ostermeier // – Leiter Externe Kommunikation Deutschland – //
Prinzenallee 21
40549 Düsseldorf // Tel: +49 (0) 211 534 1157 //
eMail: ericsson.presse@ericsson.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Azubis ist guter Rat teuer Köln (ots) - Azubis in Deutschland wollen mehr Berufsorientierung. Das ist das Ergebnis des aktuellen SMASH-Trends. Für die regelmäßige Talents Connect Umfrage wurden in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen respondi 1.019 Kandidaten befragt, die eine Ausbildung absolviert haben oder dies derzeit tun. Demnach wünschen sich 79 Prozent aller Befragten, dass die Möglichkeiten diesbezüglich ausgebaut werden. Noch ausgeprägter ist der Wunsch bei den aktuellen Azubis: Hier vermissen 86 Prozent ein besseres Angebot zur Berufsorientierung. Gerade einmal rund vier von zehn (38 Prozent) aktu...
Sofortprogramm in der Pflege: Paritätischer fordert Gesamtkonzept gegen Pflegenotstand Berlin (ots) - Als "ersten Einstieg" begrüßt der Paritätische Wohlfahrtsverband die Pläne des Bundesgesundheitsministers, mit einem Sofortprogramm 13.000 zusätzliche Stellen in der Pflege zu finanzieren. Dies sei mehr als im Koalitionsvertrag angekündigt, jedoch nach wie vor nicht annähernd ausreichend, um den Pflegenotstand wirksam zu beheben, mahnt der Verband, der den Bedarf an zusätzlichem Pflegepersonal insgesamt mittelfristig auf rund 100.000 Pflegekräfte schätzt. "Das Sofortprogramm ist bestenfalls ein Einstieg und kann punktuelle Entlastung bringen, aber es ersetzt keine Planung. Was e...
„Bergwerk 360 Grad“ und holografische „Kriegskinder“ – Der WDR auf der re:publica 2018 Köln (ots) - Was braucht man, um in einem Bergwerk die Kohle aus dem Flöz zu hauen und Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs im eigenen Wohnzimmer erzählen zu lassen? Eine VR-Brille und ein Tablet. Oder man besucht vom 2. bis zum 4. Mai den gemeinsamen Stand von WDR und rbb auf der re:publica in Berlin. Bei der zwölften Ausgabe der Konferenz zum Thema "Digitale Gesellschaft" präsentiert der Westdeutsche Rundfunk zahlreiche innovative Projekte, die deutlich machen, dass Virtual und Augmented Reality für gute Geschichten und spannende Bildungsinhalte völlig neue Erzählformen eröffnen. Außerdem geben...