Deutscher Filmpreis 2018: Die Gala am 27. April vom rbb im Ersten

Berlin (ots) –

Vorhang auf für den deutschen Film! Zur 68. Verleihung des Deutschen Filmpreises treffen sich Kinostars und Publikumslieblinge im Berliner Palais am Funkturm, um den deutschen Film zu feiern. Über die Gewinner des wichtigsten deutschen Filmpreises haben die über 1.900 Mitglieder der Deutschen Filmakademie abgestimmt. Gastgeber des Abends sind Filmakademie-Präsidentin Iris Berben und der Schauspieler und Moderator Edin Hasanovic. Gemeinsam gestalten sie eine große Gala für das deutsche Kino und seine Stars. Bei der Vergabe der Lolas in insgesamt 18 Kategorien erhalten die beiden tatkräftige Unterstützung von prominenten Laudatoren und Überraschungsgästen.

Der Deutsche Filmpreis ist die höchstdotierte und renommierteste Auszeichnung für den deutschen Film. Das Erste zeigt die zweistündige Gala am Freitag, 27. April 2018, ab 22.00 Uhr. Die ARD-Gemeinschaftsproduktion entsteht unter Federführung des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Parallel können Zuschauerinnen und Zuschauer die Sendung im Livestream verfolgen – unter www.Mediathek.DasErste.de/live. Alle Neuigkeiten unter #lola18 auf Twitter.

Der rbb informiert in seinen Programmen aktuell über das Geschehen am roten Teppich und im Palais am Funkturm. Besonderes Daumendrücken gilt für die rbb-Kinokoproduktion „Amelie rennt“ von Tobias Wiemann, die in der Kategorie Bester Kinderfilm nominiert ist. Mehr unter www.rbb-online.de/fernsehen.

Erste Pressefotos stehen unter www.ard-foto.de zur Verfügung. Am Freitagabend aktuelle Infos und Pressefotos unter www.deutscher-filmpreis.de.

Quellenangaben

Bildquelle:ends sind Filmakademie-Präsidentin Iris Berben und der Schauspieler und Moderator Edin Hasanovic.
© rbb/Florian Liedel/Deutsche Filmakademie, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB von ARD-Foto im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter rbb-Sendung bei Nennung Bild: rbb/Florian Liedel/Deutsche Filmakademie / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/51580
Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3927554
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:rbb Presse & Information
Tel. (030) 97993-12106;
JUST PUBLICITY GmbH
Anja Oster
Tel. Tel. (030) 26 39 59 59-0.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wohin mit den Bauabfällen? Mainz (ots) - An der Mosel, in der Pfalz, im Hunsrück oder am Rhein: Kaum ein Weg, kaum ein Waldrand an dem nicht irgendjemand seinen Schutt abgekippt hat. Meist sieht man auf den ersten Blick, dass ein Haus oder eine Wohnung renoviert wurde und die Reste einfach in der Natur "entsorgt" wurden. Illegale Müllablagerungen haben wieder deutlich zugenommen. Erwischt werden die Verursacher nur selten, denn die Arbeit von Abfalldetektiven, Ordnungsämtern und Polizei ist ein Kampf gegen Windmühlen. Nur, warum wird die Natur bei uns wieder so stark vermüllt - trotz der vielen Wertstoffhöfe und Annahme...
„Hallo Niedersachsen“ Datenrecherche: EU-Agrar-Millionen für Großempfänger Hamburg (ots) - Vor allem Obst- und Gemüsebetriebe, aber auch das Land Niedersachsen selbst profitierten 2017 von EU-Agrarsubventionen in Niedersachsen. Das ist das Ergebnis einer Datenrecherche des NDR Fernsehmagazins "Hallo Niedersachsen". Danach verzehnfachte der landeseigene "Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz" (NLWKN) seine Subventionseinnahmen gegenüber dem Vorjahr auf 2,59 Millionen Euro. Hintergrund: Das Geld floss in Beratung zur gewässerschonenden Düngung für Landwirte, für die im Vorjahr noch die lokalen Wasserverbände EU-Mittel erhielten. ...
Tim Lobinger im „Eine mutierte Form des Krebs ist zurückgekehrt“ Hamburg (ots) - Ein Jahr nach seiner Krebsdiagnose hat sich der ehemalige Stabhochspringer Tim Lobinger erstmals ausführlich zu seiner Erkrankung geäußert. Nach fünf Chemotherapien und einer Stammzellentransplantation zieht er ein durchwachsenes Fazit: "Die zwei Krebszellenarten, die vergangenes Jahr erkannt wurden und vernichtet werden konnten, sind nicht mehr nachgewiesen worden. Dafür ist eine leicht mutierte Form zurückgekehrt", erklärte Lobinger im Interview mit dem Magazin stern (Donnerstag-Ausgabe) und fügte hinzu: "Nach dieser Nachricht war ich knapp eine Woche in einem Zustand, den ma...