Messe Zukunft PERSONAL Süd 2018

Berlin (ots) – Auch in diesem Jahr war der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) auf der Messe Zukunft PERSONAL Süd vertreten. An seinem Stand auf der wichtigsten Messe für Personalmanagement in Süddeutschland hatte der Verband für seine Gäste ein reichhaltiges Angebot aus Informationen, Austausch und Gesprächen.

Mehr als 2000 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich am BAP-Stand über aktuelle Entwicklungen in der Personaldienstleistungsbranche zu informieren. Darunter gab es viele Unternehmer und Mitglieder, die mit Michael Laux, BAP-Regionalsprecher für die Region Süd-West, und Peter Roth, stellvertretender BAP-Regionalsprecher für die Region Süd-West, sowie Mitarbeitern der BAP-Geschäftsstelle ins Gespräch kamen. „Es gibt kaum eine bessere Gelegenheit als eine solche Messe, um herauszufinden, wie die Branche in der Breite wahrgenommen wird und welche Erwartungen an unseren Verband gerichtet werden. Eine so hohe Gesprächsdichte und -qualität innerhalb von zwei Tagen, das bietet kein anderes Veranstaltungsformat“, so BAP-Geschäftsführerin Julia Große-Wilde, die im Rahmen eines Frühstücks neue Mitglieder des Verbandes begrüßte.

Im Vergleich zu den anderen Jahren gab es verhältnismäßig viele Schüler, die den BAP-Stand aufsuchten. Nicht nur wegen des guten Kaffees, zu dem der BAP traditionsgemäß an seiner Barista-Bar einlädt, sondern um Informationen über die Personaldienstleister und ihre Ausbildungsmöglichkeiten einzuholen.

Auch über den eigenen Stand hinaus war der BAP auf der Messe aktiv. In seinem Vortrag gab der Leiter der verbandseigenen Rechtsabteilung, Alexander Schalimow, eine Einordnung der BAP-Tarifverträge vor dem Hintergrund des neuen Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes. Ein Thema, welches auch am Stand immer wieder für Gesprächsstoff sorgte und sicherlich auch noch bei der Zukunft PERSONAL Süd 2019 aktuell sein wird.

Über den BAP:

Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP) ist die führende Interessenvertretung der Personaldienstleistungs- und Zeitarbeitsbranche in Deutschland. Im BAP sind ca. 2000 Mitglieder mit über 4.600 Personaldienstleistungsbetrieben organisiert. Informationen zum Verband finden Sie unter www.personaldienstleister.de.

Quellenangaben

Textquelle:Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/104864/3927686
Newsroom:Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP)
Pressekontakt:Gesa Kok

Leiterin Abteilung Presse
Marketing | Öffentlichkeitsarbeit

Bundesarbeitgeberverband der
Personaldienstleister e.V. (BAP)
Universitätsstr. 2-3a
10117 Berlin

Telefon: +49 30 206098 -30
Telefax: +49 30 206098 -39

E-Mail: presse@personaldienstleister.de
Internet: www.personaldienstleister.de

Hauptgeschäftsführer: Thomas Hetz
Vereinsregister: Amtsgericht Berlin Charlottenburg
Vereinsregister-Nummer: VR 31815 B

Das könnte Sie auch interessieren:

„Gesundheit als Menschenrecht gilt auch für die Pflegenden“ Berlin (ots) - Anlässlich des Tages der Pflegenden am 12. Mai spricht sich Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), für Programme zur Förderung und zum Erhalt der Gesundheit von Pflegenden aus: "Das diesjährige Motto ,Health is a Human Right' steht nicht nur dafür, dass grundsätzlich alle Menschen einen Anspruch auf angemessene Pflege haben. Besonders an dem Tag der Pflegenden sollten wir an diejenigen denken, die stets kompetent, fürsorglich und verlässlich für die Pflegebedürftigen in unserem Land im Einsatz sind. Ihre Arbeit ist für unsere G...
TEDi und Co.: „ZDFzoom“ über die dunkle Seite der Billigshops Mainz (ots) - Hoher Arbeitsdruck, zahlreiche Überstunden, niedrige Löhne: Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen die Kette TEDi, den Marktführer unter den deutschen Billigshops. Darüber berichtet "ZDFzoom" am heutigen Mittwoch, 16. Mai 2018, 22.45 Uhr, im ZDF. Im Auftrag von "ZDFzoom" wurden zudem TEDi-Produkte auf Schadstoffe getestet: Ein Handy-Armband wies eine zu hohe Konzentration krebserregender Substanzen auf. TEDi will das Armband nun vorläufig aus den Regalen nehmen. Billigshops erobern zurzeit die Innenstädte. Allein TEDi hat in Deutschland etwa 1800 Filialen, der Non-Food-Discou...
Gewerkschaften bei Beschäftigten in der Altenpflege wenig attraktiv Berlin (ots) - Zu den jüngsten Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit aus dem Betriebspanel 2017 über die abnehmende Tarifbindung in Deutschland erklärt bpa Arbeitgeberverbandspräsident Rainer Brüderle: "Die Daten bringen auch eines zum Ausdruck: Gewerkschaften verlieren stetig Vertrauen und offenkundig Mitglieder. Gerade in der Pflege ist das Vertrauen zur Gewerkschaft ver.di so gut wie gar nicht ausgeprägt. In der Altenpflege entscheiden sich die Beschäftigten gegen eine Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft. Das ist nicht nur ihr gutes R...