Großraum statt Einzelzelle: So klappt’s im Open Office

München (ots) – Münchner Beratungsunternehmen CSMM erklärt, wie Open Offices gelingen

– Betriebsrat und Mitarbeiter sollten früh in Kommunikation und Entscheidungen einbezogen werden – Büroknigge für Telefongespräche und Austausch wichtig

Sollen Großraumbüros im Arbeitsalltag funktionieren, müssen Unternehmen bei der Umsetzung viele Besonderheiten beachten. „Das Großraumbüro als Konzept ist deutschlandweit weiter auf dem Vormarsch – unabhängig von der Branche. Damit Mitarbeiter gern im Großraumbüro arbeiten und die Vorteile von offenen Arbeitslandschaften zum Tragen kommen, müssen Unternehmen auf viele Faktoren achten. Ausreichend Platz für jeden Mitarbeiter, attraktive Gemeinschaftsflächen, Akustikplanung, Rückzugsorte, mobile IT-Technik und abteilungsübergreifende Workshops sind wichtige Garanten fürs Gelingen eines Großraumbüros“, erklärt Timo Brehme, Gründer und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens CSMM, das deutschlandweit Bürokonzepte umsetzt und zu den führenden Anbietern am Markt zählt. Nachfolgend fünf Expertentipps, wie das Großraumbüro gelingt.

Tipp 1: Mitarbeiter und Betriebsrat ins Boot holen

Vom Einzelbüro ins Großraumbüro ist eine kulturelle 180-Grad-Wende. „Für die Mehrheit der Mitarbeiter ist es ein Schock, ihre eigenen vier Wände aufzugeben“, weiß Brehme. Wir raten, von Beginn an in jeder Abteilung einen Sprecher zu identifizieren und dann gemeinsame Workshops durchzuführen. „Am Ende kann sich nicht jeder seine Büroausstattung aussuchen, aber auf diesem Weg lassen sich Wünsche und der Bedarf besser auf die Mitarbeiter abstimmen“, sagt Brehme. Zudem sollte der Betriebsrat von Anbeginn involviert sein – nicht nur aus Befindlichkeitsgründen, sondern weil der Betriebsrat oft wertvolle Hinweise geben kann.

Tipp 2: Baue um und rede darüber

Die fortlaufende Kommunikation beim Umzug oder Umbau in ein Großraumbüro ist ein Erfolgsfaktor. Ob Newsletter, schwarzes Brett, Besichtigungen anderer Büros: Sollen sich Mitarbeiter aufs neue Großraumbüro freuen, müssen sie informiert werden. „Der Austausch dazu und der Informationsfluss müssen institutionalisiert werden. Über bestimmte Dinge lässt sich nur zu einem bestimmten Zeitpunkt sprechen. Ist der Anlass verpasst, ist es zu spät“, erklärt Brehme. Daher sollten Unternehmen eine Kommunikationskaskade deklinieren.

Tipp 3: Raum statt Enge

Ein Motiv von Unternehmern, zunehmend auf Großraumbüros zu setzen, ist nach wie vor das Einsparen kostenintensiver Quadratmeter. Die Flächenkennwerte bewegen sich laut CSMM von früher 30 Quadratmeter pro Mitarbeiter auf aktuell rund 20 Quadratmeter pro Mitarbeiter. Brehme: „Das ist mit Blick auf die Digitalisierung nur folgerichtig. Der einzelne Mitarbeiter benötigt nicht mehr zig laufende Meter für Ordner und Papier.“ Der Experte warnt jedoch davor, mit Flächenkennwerten von 10 bis 12 Quadratmetern zu arbeiten, wie es aktuell einige Coworking-Anbieter tun. „Im Großraum braucht der einzelne Mitarbeiter dennoch Raum. Dieser sollte jedoch idealerweise über gut nutzbare Allgemeinflächen bereitgestellt werden“, sagt Brehme. Ob Teeküche, Bars, Meetingräume, kleine Besprecher, Sofaecken oder Telefonnischen: Gibt es ausreichend variable Allgemeinflächen, fühlt sich der einzelne Mitarbeiter in der gesamten offenen Bürowelt wohl. Laut Brehme verschlechtert eine zu hohe Verdichtung die Arbeitsumgebung, die Leistungsfähigkeit und Motivation – und kostet Unternehmen schlimmstenfalls Wertschöpfung und Geld.

Tipp 4: Mobile Technik für alle

Der Großraum lebt von der Flexibilität und vom Austausch der Mitarbeiter. Dies gelingt ideal, wenn die Mitarbeiter nicht durch stationäre Computer und Schnurtelefone an den Schreibtisch gebunden sind. Ausgestattet mit Laptops und Schnurlostelefonen sind Mitarbeiter im gesamten Büro zu Hause und können flexibel Teams und Arbeitsgruppen bilden. Ein funktionierender Serverzugriff zählt ebenso zur technischen Grundvoraussetzung wie die Ausstattung der Sonderflächen mit Systemen zur Videokonferenz. „Wenn die Technik funktioniert, wird sie auch genutzt.“

Tipp 5: Für Ruhe und Regeln sorgen

Mit dem Kollegen an seinem Platz eine halbe Stunde intensiv über ein Projekt sprechen? Geht im Großraumbüro ebenso wenig wie in Konzertlautstärke mit Kunden telefonieren. „Wenn ein Gespräch länger als eine Minute dauert, müssen Mitarbeiter dafür Sonderflächen nutzen. Sonst wird die gesamte Mannschaft abgelenkt“, erläutert Brehme. Er empfiehlt zum Start in Großraumbüros klare Regeln. Dazu gehört auch der Hinweis auf die Telefonlautstärke. Diese lässt sich mit Messgeräten visualisieren und so bewusst drosseln. Das Thema Lautstärke sollte zudem bereits bei der Planung eine Rolle spielen, indem beispielsweise Akustikexperten hinzugezogen werden. Eine weitere Regel bei Großraumbüros ist die „clean desk policy“, nach der Mitarbeiter am Ende des Arbeitstages ihren Platz aufräumen.

Über CSMM (conceptsued° + Modal M)

CSMM versteht sich seit 15 Jahren als Beratungs- und Architekturunternehmen, das sich auf Büroimmobilien und Arbeitswelten im In- und Ausland spezialisiert hat.

Mieter und Nutzer von Gewerbeimmobilien begleitet CSMM bei allen kreativen und rationalen Entscheidungen rund um das maßgeschneiderte Bürokonzept. Dazu zählen unter anderem die Beratung bei der Auswahl des Objektes, Organisationsanalysen, Arbeitsplatzstrategien, Um- und Einzug sowie die zukunftsfähige Neugestaltung des Arbeitsumfelds. Darüber hinaus begleiten die Experten auf Wunsch Change-Management-Prozesse. Für Entwickler, Vermieter und Eigentümer entwirft und steuert CSMM als Berater und Planer sämtliche baulichen und kommunikativen Prozesse für den Um-, Aus- oder Neubau von Gewerbeimmobilien. Dazu zählen Standortbewertung, architektonische Gesamtplanung und kreative Vermarktungsstrategien.

Die Entstehung der Marke CSMM im Jahr 2018 ist eine konsequente Weiterentwicklung der zuvor getrennt arbeitenden Unternehmen conceptsued gmbh (gegründet 2003) und Modal M GmbH (gegründet 2008). Ziel ist es, die Kompetenzen beider Häuser ganzheitlich anzubieten. Das 50-köpfige, interdisziplinär und international zusammengesetzte Team von CSMM ist spezialisiert auf Büros, Hotels und Gastronomie jeder Größenordnung. Die Geschäftsführung obliegt Sven Bietau, Timo Brehme, Reiner Nowak und Malte Tschörtner. Neben dem Münchner Stammsitz agiert das Unternehmen auch mit Dependancen in Berlin, Frankfurt a.M. und Düsseldorf.

CSMM ist Mitglied des Expertenpools der „Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB“ sowie des Zentralen Immobilienausschusses – ZIA „New Ways of Working“. Zudem im Forschungsbereich aktiv kooperiert das Unternehmen mit der Fakultät Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule und dem Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung. Darüber hinaus fördert CSMM die „Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung – gif e.V.“ und engagiert sich in der „Stiftung Werte Stipendium“.

Weitere Informationen im Internet unter: www.cs-mm.com

Quellenangaben

Textquelle:CSMM GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108335/3927753
Newsroom:CSMM GmbH
Pressekontakt:scrivo Public Relations
Ansprechpartnerin: Lilla Lázár
Elvirastraße 4
Rgb.
80636 München
Tel: +49 (0)89 45 23 508-13
Fax: +49 (0)89 45 23 508-20
E-Mail: lilla.lazar@scrivo-pr.de
Web: www.scrivo-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ADCURAM erweitert das Management-Team von Poggenpohl München (ots) - Die Münchener Industrieholding ADCURAM Group AG erweitert das Management des Portfoliounternehmens Poggenpohl Möbelwerke GmbH und gewinnt Gernot Mang als Geschäftsführer für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement. Ab dem 5. Juni 2018 übernimmt der 49-Jährige die weltweiten Vertriebs- und Marketingaktivitäten in allen Kanälen, um die erfolgreiche Position von Poggenpohl als einer der führenden Anbieter von Luxusküchen im internationalen Geschäft weiter auszubauen. Gernot Mang verfügt über umfassende Erfahrungen im internationalen Vertrieb von Luxusprodukten und w...
Frankfurt erhöht Hotel-Kapazitäten signifikant Frankfurt am Main (ots) - Hoteliers in Frankfurt erlebten ein erfolgreiches Jahr 2017 - dies zeigen die Ergebnisse des "European Cities Hotel Forecast" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Der Studie zufolge lag die Hotelzimmer-Auslastung in Frankfurt bei 70,5 Prozent, der durchschnittliche Zimmerpreis stieg auf 122 Euro (Vorjahr: 119 Euro). Die Zimmerlöse legten um 3,7 Prozent auf 85 Euro zu. Wichtiger Treiber für das starke Hotel-Jahr 2017 war die Internationale Automobilausstellung (IAA), die rund 800.000 Besucher anzog. Auch das um 6 Prozent gestiegene Passieraufkommen a...
Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein Hamburg (ots) - Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify. Die Moovel Group beteiligt sich am estnischen Mobilitätsanbieter Taxify. Das bestätigten Insider von Taxify während eines Redaktionsbesuchs des DUB UNTERNEHMER-Magazins in Tallinn. Der Deal soll morgen offiziell bestätigt werden. Offiziell wollten weder Moovel noch Taxify am Dienstag gegenüber dem Magazin einen Kommentar dazu abgeben. Für Daimler sind Mobilitätsmärkte strategisch wichtig. Dafür wurde die Tochtergesellsch...