Bundesverkehrsminister warnt vor Diesel-Panik

München (ots) – Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat in seinem ersten Interview mit der „ADAC Motorwelt“ bekräftigt, dass er sich eine Versachlichung der Debatte um die Manipulation von Diesel-Pkw wünscht. „Keine Panik, keine Verbote, sondern konkrete Maßnahmen“, so der Minister im ADAC Clubmagazin. Bis Ende 2018 müssten etwa 5,3 Millionen betroffene Fahrzeuge mit Software-Updates ausgestattet sein. Dies, so Scheuer, brächte eine Reduzierung der Schadstoffbelastung von 25 bis 30 Prozent, weshalb die Städte mit einer Verbesserung ihrer Luftqualität rechnen könnten. Darüber hinaus müssten die Chancen der Digitalisierung genutzt werden, etwa um intelligente Verkehrsmanagement-Systeme auszubauen.

Eine technische Nachrüstlösung für Diesel-Pkw, die laut ADAC eine Stickoxid-Minderung von bis zu 90 Prozent bewirken kann, lehnt der Bundesverkehrsminister weiterhin ab. „Mein Ministerium hat rechtliche, technische und finanzielle Bedenken gegen die Diesel-Umrüstung“, sagte Scheuer. „Man müsste Fahrzeuge kennzeichnen und aussperren, die nicht nachgerüstet wurden. Und das will ich nicht.“

Gefragt zur Zukunft des autonomen Fahrens stellt der Bundesverkehrsminister Deutschland gute Noten aus. „Man darf das autonome Fahren keinesfalls schlechtreden. Ich bin überzeugt: Kein anderes Land ist bei den technischen und ethischen Fragen zu diesem Thema so weit wie Deutschland.“ Zuletzt hatten Unfälle in den USA mit selbstfahrenden Autos für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Der ADAC ist mit seinem Präsidenten Dr. August Markl in der Ethikkommission vertreten, die von der letzten Bundesregierung eingesetzt worden war, um Fragen nach der Verantwortung bei Unfällen von autonomen Autos und zur Datenhoheit zu klären.

Mit Blick auf neue Mobilitäts-Dienstleister wie den Fahrdienstanbieter Uber, Mitfahrclubs und Carsharing-Flotten äußert sich Andreas Scheuer zuversichtlich, dass das Personenbeförderungsgesetz zügig angepasst wird, sofern erforderlich. Generell sei nach Aussage des Ministers zu prüfen, inwieweit die Flexibilität durch neue Mobilitätsangebote und Fahrzeugtypen gegebenenfalls gesetzlich geregelt werden müsse.

Das vollständige Interview mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erscheint am 27. April 2018 in der „ADAC Motorwelt“. Die Clubzeitschrift ist mit einer Gesamtauflage von 13,5 Millionen Exemplaren und 14,8 Millionen Lesern Europas reichweitenstärkstes Einzelmedium.

Quellenangaben

Textquelle:ADAC, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7849/3927766
Newsroom:ADAC
Pressekontakt:ADAC Newsroom
Tel.: 089 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Teilnehmer für Kirgistan-Expedition gesucht Berlin (ots) - Die Naturschutzorganisationen NABU und Biosphere Expeditions suchen noch Teilnehmer für die diesjährige Schneeleoparden-Expedition nach Kirgistan. Die Forscherreise ermöglicht es Laien als Bürgerwissenschaftler, aktiv am Schutz des Schneeleoparden und seiner Beutetiere im nördlichen Tian-Shan-Gebirge mitzuwirken. Die Termine für die Expeditionen sind 9.-21. Juli und 30. Juli - 11. August. Anmeldungen werden unter www.biosphere-expeditions.org/tienshan angenommen. "Der NABU freut sich über die Zusammenarbeit mit Biosphere Expeditions und über die zusätzlichen Kapazitäten, die die...
GAC Motor hinterlässt großartigen ersten Eindruck auf der NADA und inspiriert nordamerikanische … Las Vegas (ots/PRNewswire) - GAC Motor, der am schnellsten wachsende Autohersteller Chinas, machte unter den nordamerikanischen Autohändlern einen starken ersten Eindruck mit seinem erfolgreichen Debüt bei der National Automobile Dealers Association Show (NADA). Das Unternehmen präsentierte eine exzellente Aufstellung seiner meistverkauften Fahrzeuge und hielt ein Händlertreffen ab, um unter den Händlern ein solides Interesse für das Unternehmen selbst und sein Händlernetz in Nordamerika zu wecken. "Die NADA-Show hat unsere Erwartungen noch übertroffen", sagte Yu Jun, Präsident von GAC Motor. ...
Bienennährgehölze gegen das Bienensterben Berlin (ots) - Bei der heutigen Debatte im Bundestag über ein Verbot von Neonicotinoiden, die unter anderem für das Bienensterben verantwortlich gemacht werden, darf aus Sicht des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) nicht außer Acht gelassen werden, welche Maßnahmen es darüber hinaus gibt, um die Lebensbedingungen von Bienen spürbar zu verbessern. Als wirkungsvollste Maßnahme empfiehlt der BdB die Pflanzung von mehr Bienennährgehölzen als Nahrungsgrundlage. Denn ohne Bienengehölze entsteht eine Mangelernährung, die zu einem erhöhten Winterbienensterben führt. "In der Diskussion über das Bienens...
Tags:,