Mehr Finanzierungen für Verbraucher und Unternehmen: Kreditbanken wachsen zweistellig in 2017

Berlin (ots) –

Im Jahr 2017 haben die auf die Finanzierung von Konsum- und Investitionsgütern spezialisierten Kreditbanken ihr Geschäft weiter ausgebaut. Sie vergaben neue Kredite im Wert von 56,5 Milliarden Euro an Verbraucher. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Noch deutlicher weiteten die Institute ihre Kreditvergabe an Unternehmen aus. Sie stieg um 15 Prozent auf 16,5 Milliarden Euro. „Verbraucher und Unternehmen haben verstärkt in Konsum- bzw. Investitionsgüter investiert und diese finanziert“, sagte Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes, vor Medienvertretern in Frankfurt und erläuterte: „Die historisch niedrigen Arbeitslosenzahlen wirken sich positiv auf das Konsumklima aus und die gute Konjunktur befördert die gewerblichen Ausrüstungsinvestitionen.“ Insgesamt finanzierten die Kreditbanken 1,9 Millionen Kraftfahrzeuge per Kredit und damit vier Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Kreditvergabe verlagert sich ins Internet – 25 Prozent mehr Online-Kredite

Die höchsten Zuwachsraten verzeichneten die Kreditbanken bei Online-Finanzierungen. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Institute 25 Prozent mehr Kredite über das Internet angebahnt. Die notwendige Identifizierung und der Vertragsschluss können zwar seit 2016 bereits komplett online erfolgen – per Video-Ident-Verfahren und elektronischer Signatur. Faktisch realisieren die Institute aber weniger als ein Prozent ihres Neugeschäfts auf diesem Weg. Da das Verfahren immer noch komplexer als die Online-Bestellung einer Ware ist, forderte Wagner Erleichterungen für den Abschluss von Kreditverträgen. „Wer digitalen Fortschritt will, muss auch die Hürden für digitale Finanzierungen abbauen“, so der Verbandschef. Nach wie vor verhindert das Schriftformerfordernis für Verbraucherkredite einen einfachen Vertragsschluss im Netz.

Gesamtmarkt wächst moderat – Kreditbanken bauen Marktanteil aus

Während die Kreditbanken ihren Bestand an Finanzierungen für Privatpersonen (ohne Baufinanzierungen) im vergangenen Jahr um elf Prozent ausgebaut haben, wuchs der Gesamtbestand bundesweit nur um drei Prozent. Dieses Marktwachstum ist auf die Entwicklung bei den Kreditbanken zurückzuführen, die ihren Marktanteil an Konsumentenratenkrediten entsprechend von 58 auf 61 Prozent ausgebaut haben. „Die Spezialisierung auf ein Geschäftsfeld zahlt sich aus“, begründete Wagner das Wachstum der Verbandsmitglieder. Insgesamt hatten die Kreditbanken Ende vergangenen Jahres 168,3 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen verliehen. Darin enthalten sind auch Einkaufsfinanzierungen, z. B. von Vorführwagen im Autohandel, sowie angekaufte Forderungen.

Gute Zahlungsmoral in Deutschland – 98 Prozent aller Kredite laufen gut

Im europäischen Vergleich gibt es in der Bundesrepublik eine der besten Rückzahlungsquoten von Krediten. Bei einer Ausfallquote von unter zwei Prozent werden in Deutschland rund 98 Prozent aller Kredite ordnungsgemäß zurückgezahlt, wie der Verband mit Blick auf eine Statistik der EZB feststellte. Bessere Rückzahler sind nur die Finnen und Luxemburger, während in Italien, Irland und Portugal jeweils deutlich mehr als ein Zehntel aller Darlehen ausfallen. „Die gute Zahlungsmoral in Deutschland sorgt für eine entspannte Risikosituation im Kreditgeschäft“, resümierte Wagner. Dass die große Mehrheit der Schuldner ihre Kredite bedienen kann, zeige sich auch an den weiterhin rückläufigen Insolvenzzahlen. In 2017 gingen die Verbraucherinsolvenzen im siebten Jahr und die Unternehmensinsolvenzen bereits im achten Jahr infolge zurück.

Prognose für 2018 stabil – konstante Nachfrage nach Verbraucherkrediten

Auf Basis der entspannten Risikosituation blickte Wagner optimistisch in die Zukunft: „Wir erwarten eine konstante Nachfrage nach Konsumfinanzierungen für das laufende Jahr“. Der Konsumkredit-Index des Bankenfachverbandes zeigt für 2018 eine Nutzung von Verbraucherkrediten auf Vorjahresniveau an.

Anlagen

Kennzahlen 2017 – Geschäftsentwicklung der Kreditbanken https://ssl.bfach.de/media/file/20701.Kennzahlen_2017_BFACH.pdf

Textfassung der Presseinformation https://ssl.bfach.de/media/file/20711.Presseinfo_18-04-26.docx

Bankenfachverband

Der Bankenfachverband (BFACH) vertritt die Interessen der Kreditbanken in Deutschland. Seine Mitglieder sind die Experten für die Finanzierung von Konsum- und Investitionsgütern wie Kraftfahrzeugen aller Art. Sie haben aktuell rund 170 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen ausgeliehen und fördern damit Wirtschaft und Konjunktur. Mehr als jeder zweite Ratenkredit stammt von den Kreditbanken.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Bankenfachverband e.V.
Textquelle:Bankenfachverband e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62178/3927776
Newsroom:Bankenfachverband e.V.
Pressekontakt:Bankenfachverband
Stephan Moll
Referatsleiter Markt und PR
Tel. 030 2462596-14
stephan.moll@bfach.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Play2Live richtet Venture Fund für Investition in Gaming- und E-Sport-Branche ein Limassol, Zypern (ots/PRNewswire) - Play2Live (https://play2live.io/en/) (P2L), die erste weltweit dezentrale Streaming-Plattform für Gamer und E-Sport-Fans, die auf Blockchain-Technologie basiert, richtet einen Venture Fund mit Fokus auf Seed-Investitionen für Gaming- und E-Sport-Projekte ein. Der Anfangswert des Fonds beträgt 2 Millionen USD. In der Zukunft wird der Fonds an zusätzlichem Wert gewinnen und somit neue Partner anziehen. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/632229/Play2Live_Logo.jpg ) Alexey Burdyko, CEO und Gründer von Play2Live, wird einer der Managing Partner des Fonds sei...
BDI zu Digitalsteuer: Kommt zur Unzeit Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang äußert sich angesichts der heiß laufenden Diskussion um die EU-Digitalsteuer: "Kommt zur Unzeit" - "Unsere Unternehmen verfolgen zunehmend digitale Geschäftsmodelle und sind daher auch von der EU-Digitalsteuer betroffen. Während sie ihre Produkte und Prozesse digitalisieren, kommen auf sie zusätzliche Steuerlasten zu. Eine EU-Digitalsteuer ist schädlich für die Industrie. - Der Vorschlag für eine EU-Digitalsteuer kommt zur Unzeit, weil er die transatlantischen Spannungen verstärkt. Die Europäische Kommission riskiert mit dem Vorhaben, den Ha...
OVB im ersten Quartal 2018 mit Kundenwachstum und stabiler Umsatzentwicklung Köln (ots) - - Kundenzahl wächst weiter auf 3,37 Millionen - Gesamtvertriebsprovisionen leicht über Vorjahr - Ergebnisentwicklung durch Aufwand für strategische Maßnahmen beeinflusst Der europäische Finanzvermittlungskonzern konnte die Zahl der betreuten Kunden im Jahresvergleich um erfreuliche 2,7 Prozent von 3,28 auf 3,37 Millionen Kunden steigern. Die Gesamtvertriebsprovisionen wuchsen im ersten Quartal 2018 leicht auf 58,6 Mio. Euro an. Im stärksten Segment Mittel- und Osteuropa legten die Gesamtvertriebsprovisionen deutlich um 5,0 Prozent zu. In Deutschland blieben sie um 5,3 Prozent unte...