Logistikverbände klagen im Diesel-Skandal gemeinsam gegen den PKW-Hersteller Volkswagen

Lengenfeld (ots) – Für den Volkswagen-Konzern ist der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen noch nicht ausgestanden. Auf Initiative und Federführung des Bundesverbandes Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL e.V.) , hat sich der Spitzenverband der Branche mit drei weiteren Logistik-Verbänden dazu entschlossen, Klage auf Schadensersatz gegen den VW- Konzern einzureichen.

Zusammen mit dem Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ e.V.), dem Bundesverband Wirtschaft, Verkehr, und Logistik (BWVL e.V.) und dem Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV e.V.) sind 12.000 Mitgliedsunternehmen mit insgesamt etwa 500.000 Beschäftigten vertreten. Um die Klage gemeinsam durchzusetzen, werden die Verbände vom Rechtsdienstleister myRight, der renommierten Anwaltskanzlei Hausfeld sowie dem Prozessfinanzierer Burford Capital unterstützt. Mit diesen drei Partnern arbeitet der BGL bereits beim LKW-Kartellverfahren erfolgreich zusammen.

Ziel ist es, für die Betroffenen die Rückgabe der manipulierten Dieselfahrzeuge an VW und im Gegenzug die Erstattung des Kaufpreises zu erreichen. Der massive Wertverlust durch rapide sinkende Wiederverkaufswerte aufgrund drohender Zwangsstillegungen und Fahrverbote hinterlässt bereits jetzt spürbare Auswirkungen auf betroffene Mitgliedsunternehmen, betont der Hauptgeschäftsführer des BGL, Prof. Dr. Dirk Engelhardt. Viel Zeit bleibt für eine Klage nicht mehr, denn die Ansprüche verjähren Ende dieses Jahres.

Auch deswegen hält es der BGL für geboten, dass die vom Dieselskandal betroffenen Mitgliedsunternehmen und deren Mitarbeiter sich zügig der Klage anschließen, zumal dies für sie mit keinerlei Risiken verbunden und kostenlos ist. Die Anmeldefristen für die „Sammelklage“ sind für Fahrzeuge aus Bank- oder Leasingfinanzierung der 31.Mai 2018 und für bar finanzierte Fahrzeuge der 30.Juni 2018. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, kann auch ein Einzelverfahren durchführen. Hierfür sind Anmeldetermine nach Absprache möglich.

Die Anmeldung der Ansprüche geht denkbar einfach unter http://www.myright.de für Einzelfahrzeuge und für Fuhrparks ab 20 PKW unter https://flotten.myright.de/

Quellenangaben

Textquelle:W & S News Services, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130456/3927828
Newsroom:W & S News Services
Pressekontakt:W & S News Services
Dorfstraße 5
08485 Lengenfeld
Tel.: 037606-37030

Das könnte Sie auch interessieren:

Drawdown: Europa geht neuen Weg im Klimaschutz Berlin (ots) - In Anlehnung an die globale Klimaschutzinitiative "Project Drawdown" hat ein Bündnis von Energie- und Klimaschutzorganisationen einen europäischen Ableger gegründet. "Drawdown Europe" wird als Zentrum für Forschung, Innovation, Umsetzung und Demonstration von Klimaschutzlösungen in Europa dienen. Engagierte Menschen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft können sich an der Initiative beteiligen und ihr Wissen und ihre Erfahrungen austauschen. Gestartet wurde die Initiative mit einer internationalen Veranstaltung am 17. April in Berlin, angestoßen von der Deutschen En...
Ford glänzt mit Absatzsprung von über 14 Prozent in Deutschland Köln (ots) - - 24.571 Pkw im April zugelassen; das sind 14,8 Prozent mehr als im April 2017 - Ford wächst damit erneut stärker als die Industrie und steigert seinen Pkw-Marktanteil um 0,5 Prozentpunkte auf 7,8 Prozent - Treiber des Erfolgs im April waren die Modelle Ford Fiesta, EcoSport, Focus und Kuga, die insbesondere von Privatkunden gekauft wurden - Stärkster April-Marktanteil seit über 15 JahrenFord hat im April 24.571 Pkw an Kunden ausgeliefert und steigert damit seinen Absatz um deutliche 3.173 Pkw-Zulassungen im Vergleich zum Vorjahr. Damit ist der Hersteller aus Köln im Vergleich zur...
Wenn Augen brennen und die Nase kitzelt Weinheim (ots) - Ein Drittel der Deutschen leidet an einer Allergie und die Zahl der Betroffenen nimmt weiter zu, so das Robert-Koch-Institut. Fast 25 Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen, in Europa sind es 150 Millionen. Kitzeln in der Nase, Brennen in den Augen, heftige Niesanfälle - an diesen Symptomen leiden viele Allergiker im Frühling. Ob in der Natur, im Haus oder im Auto: Die allergieauslösenden Stoffe sind überall und reizen das Immunsystem der Betroffenen. Die Freudenberg Gruppe bietet innovative Lösungen, die Allergikern das Leben einfacher machen. Drei Beispiele: Innenr...