Krüsken: „Fünf vor 12 für die Sauenhaltung“ – DBV-Positionen zur Agrarministerkonferenz

Berlin (ots) – (DBV) Anlässlich der Agrarministerkonferenz in Münster fordert der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, die Landwirtschaftsminister von Bund und Ländern auf, verlässliche Rahmenbedingungen für die Tierhaltung in Deutschland zu schaffen. „Vor allem für die Sauenhalter ist es fünf vor 12. Unsere Betriebe stehen voll im innereuropäischen Wettbewerb, müssen den Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration und dem Kupieren der Schwänze bewältigen und sollen nun gleichzeitig neue Anforderungen für ihre Stallanlagen umsetzen. Bei aller Notwendigkeit, die Schweinehaltung weiterzuentwickeln: Das wird viele bäuerliche Betriebe in den Ausstieg treiben und den ohnehin schon laufenden Exodus der Ferkelerzeugung in andere europäische Länder massiv beschleunigen“, erklärt Krüsken. Es gelte, ein Gleichgewicht zwischen der Investitionssicherheit für neue Ställe und für Investitionen in höhere Tierwohlstandards auf der einen und einer Perspektive für bestehende Betriebe auf der anderen Seite zu finden. Die Agrarministerkonferenz müsse dies insbesondere bei der Neuregelung der Anforderungen für Kastenstände und Abferkelbuchten und durch die Schaffung weiterer Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration berücksichtigen. „Wir brauchen praktikable Lösungen mit echtem Mehrwert für den Tierschutz“, so Krüsken

Der DBV-Generalsekretär drängt auch auf bessere Rahmenbedingungen für Investitionen in mehr Tierwohl und eine bessere Tierhaltung. Die bau- und umweltrechtliche Genehmigungspraxis sei in vielen Regionen zu einem „nahezu unüberwindbaren Hindernis“ geworden. Die Folge ist eine große Verunsicherung bei den Tierhaltern sowie eine erhebliche Beeinträchtigung der Bereitschaft zu solchen Investitionen. „Wenn es hier keine Vereinfachungen im Genehmigungsrecht gibt, ist der Weg zu mehr Tierwohl blockiert.“

Der Link zum Forderungspapier des DBV unter www.bauernverband.de/amk-muenster-2018.

Quellenangaben

Textquelle:Deutscher Bauernverband (DBV), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6599/3927847
Newsroom:Deutscher Bauernverband (DBV)
Pressekontakt:Kontakt:
Deutscher Bauernverband
Axel Finkenwirth
Pressesprecher
Tel.: 030 / 31904 240

Das könnte Sie auch interessieren:

Netto Marken-Discount startet große Tabaluga-Pfandspendenaktion zugunsten der Peter Maffay Stiftung Maxhütte-Haidhof (ots) - Jeden Tag eine gute Tat, das ist mehr als nur ein Sprichwort. Netto Marken-Discount startet deshalb ab dem 3. April eine großangelegte Pfandspendenaktion: In über 1.800 Filialen können Netto-Kunden ihren Flaschenpfand direkt am Leergutautomaten per Knopfdruck an die Peter Maffay Stiftung spenden. Diese unterstützt benachteiligte Kinder in Deutschland und weltweit. Spenden auf Knopfdruck - so geht`s Ab dem 3. April finden Netto-Kunden in vielen Filialen Spendenknöpfe an den Leergutautomaten. Mit einem einfachen Knopfdruck können sie bei der Flaschenrückgabe entscheid...
Führender Experte für digitalen Einkauf wechselt zu Oliver Wyman Zürich (ots) - Die internationale Strategieberatung Oliver Wyman baut ihren Partnerkreis aus und hat mit Armin Scharlach einen der führenden Experten für digitalen Einkauf und "advanced Sourcing" gewinnen können. Zuvor war Scharlach Managing Director und Vice President bei global tätigen Beratungsunternehmen. Armin Scharlach (48) ist neuer Partner von Oliver Wyman in Zürich und dort in einer Doppelfunktion tätig: Er verstärkt die Operations-Practice mit seiner langjährigen Erfahrung in den Bereichen "Digitaler Einkauf" und "Advanced Collaborative Sourcing". Zu seinen bisherigen Kunden zählen d...
„Precision Farming“ – Der smarte Landwirt der Zukunft (AUDIO) Lemgo (ots) - Anmoderationsvorschlag: Fahrerlose Mähdrescher, die mithilfe von GPS schnurrgerade Bahnen ziehen. Drohnen, die Sturmschäden auf den Feldern melden und vollautomatisierte Maschinen, die den Landwirten beim gezielten Düngen ihrer Felder helfen. Hört sich an wie Science-Fiction, ist aber dank der voranschreitenden Digitalisierung in der Landwirtschaft schon längst Realität. "Precision Farming" nennt sich das Ganze - und so heißt auch ein neuer, bundesweit einzigartiger Studiengang an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Jessica Martin berichtet. Sprecherin: Die Landwirtschaft wird ...