Klare Trendwende sichtbar, wo Innovation in Europa stattfindet, denn britische Universitäten …

Universitäten im Vereinigten Königreich fallen kumulativ um 35 Plätze ab, während deutsche und schweizerische Universitäten bessere Plätze verbuchen.

London (ots/PRNewswire) – Politische Unsicherheit könnten dafür verantwortlich sein, dass ein klarer Umschwung darüber zu erkennen ist, wo europäische Innovation anzusiedeln ist. So lautet das Fazit aus der dritten jährlichen Rankings-Liste von Reuters über Europas innovativste Universitäten. Diese Liste ermittelt diejenigen Bildungseinrichtungen, die sich am meisten für die Förderung von Forschung einsetzen, neue Technologien erfinden und zum Fortschritt der globalen Wirtschaft beitragen, und stuft die Universitäten dann in eine Rangfolge ein.

Der Trend wird am deutlichsten durch die Summe aller Rangänderungen für die Bildungsinstitutionen jedes Landes: die 23 deutschen Universitäten auf der diesjährigen Liste stiegen um 23 Plätze nach oben, d. h. mehr als jedes andere Land. Die Schweiz folgte als zweites Land mit fünf Universitäten und einem Anstieg von acht Plätzen. Im Gegensatz dazu standen die 21 aufgelisteteten Universitäten im Vereinigten Königreich, die kumulativ um 35 Plätze abstiegen.

In der Einleitung des Rankings kommt man zu der Schlussfolgerung, dass der Brexit des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union zwar fast noch ein Jahr entfernt sei, die europäische Wissenschaftsgemeinde sich aber bereits von Großbritannien verabschiedet habe zugunsten von Forschungsinstitutionen auf dem Kontinent. In einer im Februar 2018 veröffentlichten Studie vom britischen Centre for Global Higher Education wird berichtet, dass viele deutsche Hochschulangehörige den Brexit als einen „Vorteil“ betrachten und hoffen, diesen nutzen zu können, um britische Wissenschaftler für deutsche Universitäten zu gewinnen. Im Gegenzug berichten britische Hochschulangehörige, dass ihre eigenen forschenden Postdoktoranden keine Positionen im Vereinigten Königreich anstreben und stattdessen in der EU oder den Vereinigten Staaten tätig werden möchten.

Laut des Rankings könnte sich die Situation verschlimmern, während der Brexit vonstattengeht: In einer Studie, die die School of International Futures für die britische Royal Society im November 2017 durchgeführt hat, wird ein mögliches Großbritannien nach dem EU-Austritt beschrieben, in dem Universitäten um eine schrumpfende Zahl von Fachleuten konkurrieren, Projekte verschwinden, die früher über EU-Mittel gefördert wurden, Wissenschaftler weniger Einladungen erhalten, sich Hochschulkonsortien anzuschließen und an Konferenzen teilzunehmen, und die Zusammenarbeit mit dem Ausland limitiert ist. In ähnlicher Weise könnten in der EU niedergelassene Unternehmen, die Forschung an Universitäten finanzieren, es vorziehen, ihre Investitionen innerhalb der Region zu halten, um so die steuerlichen und regulatorischen Probleme einer Zusammenarbeit mit britischen Institutionen nach dem Brexit zu vermeiden.

Die innovativste Universität in Europa ist im dritten Jahr in Folge die KU Leuven in Belgien. Als niederländischsprachige Hochschule, die im belgischen Flandern beheimatet ist, wurde die KU Leuven im Jahr 1425 von Papst Martin V gegründet und sie produziert kontinuierlich eine hohe Zahl von einflussreichen Neuentdeckungen.

Patente, die von KU-Wissenschaftlern angemeldet wurden, werden häufig von anderen Forschern in Wissenschaftskreisen und in der Privatwirtschaft zitiert. Dies ist eines der zentralen Kriterien im Ranking von Reuters, das in Zusammenarbeit mit Clarivate Analytics, einem globalen Datenunternehmen für zuverlässige Erkenntnisse und Analysen, erstellt wurde. Das Ranking basiert auf empirischen Daten, unter anderem auf Patentanmeldungen von Derwent Innovation und auf Zitationsangaben von wissenschaftlichen Arbeiten vom Web of Science.

Insgesamt blieben die meisten Spitzenplätze des Rankings der innovativsten Universitäten Europas unverändert im Vergleich zum letzten Jahr. Das britische Imperial College London und die University of Cambridge konnten ihren zweiten bzw. dritten Platz im dritten aufeinanderfolgenden Jahr halten.

Andere führende Institutionen wechselten nur geringfügig ihren Listenplatz, beispielsweise die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (einen Platz nach oben auf vier), die Universität Erlangen-Nürnberg (einen Platz nach oben auf fünf) und die Technische Universität München (zwei Plätze nach unten auf sechs).

Weitere Informationen zu den Reuters Top 100: Europas innovativste Universitäten, einschließlich einer detaillierten Methodik und Profile der Universitäten, findet man unter www.reuters.com/innovative-universities-europe-2018.

Reuters Top 100: Die innovativsten europäischen Universitäten Rang Institution Land 1 KU Leuven Belgien 2 Imperial College London Vereinigtes Königreich 3 University of Cambridge Vereinigtes Königreich 4 Eidgenössische Technische Schweiz Hochschule Lausanne 5 Universität Erlangen-Nürnberg Deutschland 6 Technische Universität München Deutschland 7 University of Manchester Vereinigtes Königreich 8 Universität München Deutschland 9 Technische Universität Dänemark Dänemarks 10 Eidgenössische Technische Schweiz Hochschule Zürich 11 University College London Vereinigtes Königreich 12 Technische Universität Delft Niederlande 13 Universität Zürich Schweiz 14 University of Oxford Vereinigtes Königreich 15 Universität Basel Schweiz 16 Universität Montpellier Frankreich 17 Universität Leiden Niederlande 18 Pierre & Marie Curie Frankreich Universität – Paris 6 19 Universität Paris Descartes – Frankreich Paris 5 20 Ruprecht-Karls-Universität Deutschland Heidelberg 21 Johannes Gutenberg-Universität Deutschland Mainz 22 Freie Universität Berlin Deutschland 23 Technische Universität Niederlande Eindhoven 24 Universität Freiburg Deutschland 25 Universität Paris Sud – Paris Frankreich 11 26 Charité Universitätsmedizin Deutschland Berlin 27 Humboldt-Universität zu Berlin Deutschland 28 Universität Grenoble Alpes Frankreich 29 Technische Universität Dresden Deutschland 30 Universität Bordeaux Frankreich 31 Karlsruher Institut für Deutschland Technologie 32 Universität Oslo Norwegen 33 Universität Gent Belgien 34 University of Birmingham Vereinigtes Königreich 35 Universität Claude Bernard – Frankreich Lyon 1 36 University of Glasgow Vereinigtes Königreich 37 Queen Mary University London Vereinigtes Königreich 38 King’s College London Vereinigtes Königreich 39 Technische Universität Berlin Deutschland 40 RWTH Aachen Deutschland 41 Universität Straßburg Frankreich 42 Freie Universität Brüssel Belgien 43 Universität Kopenhagen Dänemark 44 Polytechnische Universität Italien Mailand 45 University of Edinburgh Vereinigtes Königreich 46 Polytechnisches Institut Frankreich Grenoble 47 Freie Universität Brüssel Belgien 48 Universität Utrecht Niederlande 49 Ecole Polytechnique Frankreich 50 Goethe-Universität Frankfurt Deutschland 51 University Paris Diderot – Frankreich Paris 7 52 Universität Münster Deutschland 53 Cardiff University Vereinigtes Königreich 54 Katholische Universität Belgien Louvain 55 Medizinische Hochschule Deutschland Hannover 56 Erasmus-Universität Rotterdam Niederlande 57 Universität Amsterdam Niederlande 58 University of Dundee Vereinigtes Königreich 59 Universität Aix-Marseille Frankreich 60 University of Leicester Vereinigtes Königreich 61 Universität des Saarlandes Deutschland 62 University of Sheffield Vereinigtes Königreich 63 Eberhard Karls Universität Deutschland Tübingen 64 Technische Universität Wien Österreich 65 Trinity College Dublin Irland 66 Universität Mailand Italien 67 Universität Paul Sabatier – Frankreich Toulouse III 68 University of Leeds Vereinigtes Königreich 69 Universität Barcelona Spanien 70 University of Southampton Vereinigtes Königreich 71 Universität Stuttgart Deutschland 72 Universität Würzburg Deutschland 73 Universität Lorraine Frankreich 74 Universität Genf Schweiz 75 Universität Twente Niederlande 76 Universität Lille Frankreich 77 Newcastle University Vereinigtes Königreich 78 Universität Groningen Niederlande 79 Universität Nantes Frankreich 80 University of Nottingham Vereinigtes Königreich 81 Sapienza Universität Rom Italien 82 Universität Rennes 1 Frankreich 83 University of St Andrews Vereinigtes Königreich 84 Aarhus Universität Dänemark 85 University of Surrey Vereinigtes Königreich 86 Universität Liege Belgien 87 Polytechnische Universität Spanien Katalonien 88 Friedrich-Schiller-Universität Deutschland Jena 89 University College Cork Irland 90 Jagiellonian Universität Polen 91 Aalto Universität Finnland 92 Universität Bonn Deutschland 93 Autonome Universität Barcelona Spanien 94 Universität Maastricht Niederlande 95 Technische Universität Deutschland Darmstadt 96 Universität Antwerpen Belgien 97 Universität Nizza Frankreich Sophia-Antipolis 98 University of Warwick Vereinigtes Königreich 99 Polytechnische Universität Spanien Valencia 100 Universität Valencia Spanien

Reuters

Reuters, die Nachrichten- und Mediensparte von Thomson Reuters, ist der weltweit größte internationale Anbieter für Multimedia-Nachrichten und erreicht täglich mehr als eine Milliarde Menschen. Reuters liefert vertrauenswürdige Wirtschafts- und Finanznachrichten, nationale und internationale Nachrichten für Fachleute über die Thomson Reuters Desktops, für die Medienorganisationen der Welt und direkt für die Konsumenten über Reuters.com (http://www.reuters.com/) und Reuters TV. Folgen Sie den Neuigkeiten über Reuters unter @ReutersPR (https://twitter.com/reuterspr).

Clarivate Analytics

Clarivate Analytics ist der weltweit führende Anbieter zuverlässiger Erkenntnisse und Analysen zur Beschleunigung der Innovation. Auf einem über eineinhalb Jahrhunderte zurückgehenden Erbe aufbauend, haben wir einige der vertrauenswürdigsten Marken im Lebenszyklus der Innovation entwickelt, zu denen Web of Science, Cortellis, Derwent, CompuMark, MarkMonitor und Techstreet zählen. Heute ist Clarivate Analytics ein neues und unabhängiges Unternehmen mit der mutigen Mission, die Zeit radikal zu verkürzen, die unsere Kunden für die Umwandlung neuer Ideen in lebensverändernde Innovationen benötigen. Weitere Informationen finden Sie unter clarivate.com (http://www.clarivate.com/).

Quellenangaben

Textquelle:Thomson Reuters, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70853/3927950
Newsroom:Thomson Reuters
Pressekontakt:Pete Biggs
PR Manager
Reuters
pete.biggs@tr.com
+44 (0) 207 7542 4214
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/13199/THOMSON_REUTERS_LOGO.jpg

Das könnte Sie auch interessieren:

Islamische Entwicklungsbank (IsDB) legt Innovationsfonds in Höhe von 500 Millionen USD auf, um das … London (ots/PRNewswire) - Die Islamische Entwicklungsbank (Islamic Development Bank, IsDB) hat einen Fonds in Höhe von 500 Millionen USD aufgelegt, der Wissenschafts-, Technologie- und Innovationsinitiativen zur Bewältigung der Entwicklungsherausforderungen rund um den Globus unterstützt. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/662933/Panel_Discussion.jpg ) (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/662932/Dr_Bandar_Hajjar.jpg ) Der Transform Fund ist auf die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung ausgerichtet und steht Innovatoren, Wissenschaftlern, Unternehmen, NGOs, Regieru...
Finanztip vergleicht Depots: Broker sind am günstigsten Berlin (ots) - Wer günstige Aktien-Indexfonds (ETFs) kaufen und aufbewahren will, benötigt ein Wertpapierdepot. Das gibt es entweder bei einer Bank oder bei Wertpapierhändlern, sogenannten Brokern. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat jetzt verschiedene Depots miteinander verglichen. Die Preisunterschiede sind enorm. So zahlt ein Sparer, der 15.000 Euro anlegen möchte, beim Broker Onvista Bank 6,50 Euro Ordergebühren. Die Degussa Bank etwa verlangt für dieselbe Anlage mehr als neun Mal so viel: 60 Euro. Laut Bundesbank gib es hierzulande aktuell mehr als 22 Millionen Wertpapier...
„Bergwerk 360 Grad“ und holografische „Kriegskinder“ – Der WDR auf der re:publica 2018 Köln (ots) - Was braucht man, um in einem Bergwerk die Kohle aus dem Flöz zu hauen und Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs im eigenen Wohnzimmer erzählen zu lassen? Eine VR-Brille und ein Tablet. Oder man besucht vom 2. bis zum 4. Mai den gemeinsamen Stand von WDR und rbb auf der re:publica in Berlin. Bei der zwölften Ausgabe der Konferenz zum Thema "Digitale Gesellschaft" präsentiert der Westdeutsche Rundfunk zahlreiche innovative Projekte, die deutlich machen, dass Virtual und Augmented Reality für gute Geschichten und spannende Bildungsinhalte völlig neue Erzählformen eröffnen. Außerdem geben...