Winkelmeier-Becker: ECHO-Aus ermöglicht Neuanfang

Berlin (ots) – Musikindustrie muss mehr gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen

Der Bundesverband der Musikindustrie hat am gestrigen Mittwoch angekündigt, künftig den „ECHO“ als Musikpreis nicht mehr zu verleihen und stattdessen einen Neuanfang zu starten. Dazu erklärt die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker:

„Wir begrüßen den Schritt des Bundesverbandes der Musikindustrie, einen Neuanfang bei der Vergabe eines Musikpreises zu wagen. Nach der unverständlichen Auszeichnung für antisemitischen, frauenverachtenden und homophoben Texte hat sich das bisherige Verfahren als unzulänglich erwiesen. Der Abschied vom ‚ECHO‘ zeigt, dass die Kritik verstanden worden ist und Verantwortung übernommen wird.

Für ein neues Konzept zur Preisvergabe erwarten wir, dass mehr Bewusstsein für die Grenzen des gesellschaftlich Akzeptablen gezeigt wird. Nicht alles, was noch unter die notwendig weiten Grenzen der grundrechtlich geschützten Kunst- und Meinungsfreiheit fällt, ist auch automatisch preiswürdig; hier müssen Kriterien gelten, die die Grundwerte unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens stärken, statt sie zu untergraben.

Bei einem Gespräch am Dienstag, dem 24. April, in der Arbeitsgruppe Recht und Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion haben wir diese Erwartung auch gegenüber dem Vorsitzenden des Musikverbandes, Florian Drücker, deutlich gemacht. Der kommerzielle Erfolg kann bei einem Preis des Musikindustrieverbandes weiterhin eine Rolle spielen, darf aber nicht das alleinige Kriterium für die Preiswürdigkeit sein.

Es ist aber nicht nur Aufgabe der Musikindustrie, sich des Themas anzunehmen; auch Fans, Eltern, Lehrer – wir alle als Gesellschaft – dürfen die Ohren vor solchen Texten nicht verschließen, sondern müssen klare Stoppsignale senden. Hetze gegen Juden, Frauen, Homosexuelle, menschenverachtende Texte mit Gewalt- und Vergewaltigungsfantasien haben nichts in den Kopfhörern unserer Kinder und Jugendliche zu suchen.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3928220
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SARAH veröffentlicht Single „Genau hier“ München (ots) - - Erste Single-Auskopplung aus dem Album "Zurück zu mir" - SARAH Lombardi feiert musikalisches Comeback - Single "Genau hier" ab Freitag, 13. April 2018, erhältlich "Hier, genau hier - ist der schönste Ort der Welt". Sängerin SARAH ist bei sich angekommen. Nach zweijähriger künstlerischer Pause startet SARAH Lombardi musikalisch wieder voll durch. Ihre Single "Genau hier", die am 13. April erscheint, ist der erste Vorbote ihres neuen, deutschsprachigen Albums "Zurück zu mir", das am 4. Mai 2018 veröffentlicht wird. Sie ist zurück. SARAH. Neue Single. Neues Album. Neuer Style. D...
Berliner Zeitung: Kommentar zur großen Koalition. Von Tobias Peter Berlin (ots) - Die Bundesregierung hat noch Zeit, bevor eine Bilanz der ersten 100 Tage gezogen werden kann. Doch es lässt sich bereits feststellen, dass die Koalition mäßig aus den Startlöchern gekommen ist. Die Beteiligten stellen sich gern mal gegenseitig ein Bein. Oder gelegentlich der Einzelne sich selbst. Die innerkoalitionäre Sabotage, meist ein Werk der CSU, wirkt abschreckend. Die Selbstbeschädigung, seit Jahren eine Paradedisziplin der SPD, erscheint mal fast schon komisch, mal fürchterlich traurig. Aber nie überzeugend.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch ne...
Gottstein: FREIE WÄHLER lehnen Neuordnung des PAG-Gesetzes in Bayern ab München (ots) - Eva Gottstein, sicherheitspolitische Sprecherin der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag und stellvertretende Vorsitzende des Landtagsinnenausschusses, zum Gesetzentwurf der Staatsregierung für ein Gesetz zur Neuordnung des bayerischen Polizeirechts (PAG-Neuordnungsgesetz): "Die FREIEN WÄHLER werden gegen den PAG-Gesetzentwurf stimmen. Mit unseren Änderungsanträgen haben wir zwar erreicht, dass der Gesetzentwurf in einigen Punkten entschärft wird. Allerdings geht er nach wie vor weit über die durch die EU erforderlichen Änderungen hinaus und wurde mit 'heißer Nadel' gestrickt. ...