Radioeins Podcast „Politricks“ mit Pierre Baigorry (Peter Fox): Neue Folge „Effektiver Altruismus“ …

Berlin (ots) –

Pierre Baigorry (Peter Fox) geht mit seinem Podcast „Politricks“ auf Radioeins vom rbb in die dritte Runde. Die neue Folge zum Thema „Effektiver Altruismus“ ist ab Montag, 30. April 2018, 10.00 Uhr, online.

Pierre Baigorry setzt sich darin mit der Philosophie der Effektiven Altruisten auseinander, einer jungen sozialen Bewegung aus den 2010er Jahren, die das Leben möglichst vieler Menschen (und Tiere) umfassend verbessern will. Seine Gesprächspartner sind Stefan Torges, Projektleiter und Sprecher bei der Stiftung für Effektiven Altruismus, und Clara Straimer, Geschäftsfeldentwicklung (Business Development) bei Development Media International.

Zur Debatte stehen u.a. die Spendenpraxis und die Umverteilung von Geld in der Welt. Welche Hilfsorganisationen arbeiten effektiv? Wie lässt sich das messen? Und wie sehen unsere Kriterien aus, wenn wir diese Hilfe bewerten? Bringt die Umverteilung von Wohlstand im aktuellen Wirtschaftssystem überhaupt etwas?

Politricks

Im politischen Talk „Politricks“ spricht Pierre Baigorry monatlich mit Menschen, „die sich wirklich auskennen, die sich intensiv mit wichtigen Fragen beschäftigen und nach Antworten suchen“. Die Lösungsvorschläge dieser Fachleute will Pierre Baigorry dann mit Politikern diskutieren. In der Auftaktfolge von „Politricks“ (veröffentlicht am 14. Februar 2018) ging es um „Gerechtigkeit und Steuerpolitik“. In der zweiten Folge, die in den Podcast-Charts von itunes auf Platz 1 einstieg, war „Grünes Wachstum“ das Thema.

Pierre Baigorry

Pierre Baigorry ist ein waschechter Berliner, geboren 1971. Mit der 1998 gegründeten Band Seeed hat er einen einmaligen Reggae/Dancehall-Sound in Berlin und Deutschland geprägt. Sein Erfolg als Musiker ist mit der Kunstfigur Peter Fox kulminiert: Das Album „Stadtaffe“ eroberte 2008 die Charts und gehört zu den 50 meistverkauften Alben in Deutschland (seit 1975).

Alle „Politricks“ Podcast-Folgen unter: www.radioeins.de/archiv/podcast/politricks.html

Quellenangaben

Bildquelle:(Peter Fox) im Studio von Radioeins
© rbb/Thomas Ernst, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB von ARD-Foto im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter rbb-Sendung und bei Nennung Bild: rbb/Ernst / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/51580
Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3928267
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:rbb Presse und Information
rbb Presseteam
Tel 030 / 97 99 3 – 12 100
rbb-presseteam@rbb-online.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Eva Schulz steht für einen neuen, jungen Politikjournalismus: „Warum muss Politik immer ernst und … Hamburg (ots) - Nüchterne Fakten sind Eva Schulz zu langweilig. "Warum muss Politik immer ernst und schwer sein?", fragt die Moderatorin von Deutschland3000 im Interview mit dem Medienmagazin journalist. Schulz will gut recherchierte Informationen bieten, aber zugleich subjektiv und unterhaltsam sein. "Ich fänd's generell gut, wenn wir lockerer würden", sagt die Journalistin über die politische Berichterstattung in Deutschland. Deutschland3000 ist ein Onlineformat von Funk, dem jungen Angebot von ARD und ZDF. Mit der Sendung will Schulz jungen Leuten "helfen, sich eine Meinung zum politischen ...
„planet e.“ im ZDF über „Streit um neue Stromtrassen“ Mainz (ots) - Die künftigen Hochspannungstrassen Suedlink, Südostlink und Korridor A gelten als "Hauptschlagadern" der Energiewende in Deutschland: Als mächtige Erdkabel geplant, sollen sie ab 2025 "grünen" Windstrom aus dem Norden nach Süddeutschland leiten. Doch die 40 Meter breiten Trassen durch die Natur sorgen für Widerstand. Am Sonntag, 20. Mai 2018, 16.30 Uhr im ZDF, beleuchtet "planet e." den "Streit um neue Stromtrassen". Während Politik und Netzbetreiber für die Trassen werben, sprechen Kritiker von einer "Trassenlüge" und einer Überdimensionierung. Gleich fünf Bundesländer und Milli...
Nicht naiv sein Kommentar von Mario Thurnes zur Erschließung der Arktis Mainz (ots) - Die Erschließung der Arktis ist eines der Projekte, die das 21. Jahrhundert bestimmen werden. Die Rohstoffe sind dort. Und weil die Eismasse zurückgeht, wird es rentabler, sie zu gewinnen. Das können Umweltschützer aus gutem Grund furchtbar finden: Die eine Zerstörung der Natur ermöglicht die nächste. Aber zu glauben, eine Erschließung ließe sich auf lange Sicht mit Appellen verhindern, ist naiv. Die Weltbevölkerung explodiert, aus einstmals rückständigen Staaten werden Wirtschaftsnationen. Und während der Bedarf an Rohstoffen steigt, verringert sich das Angebot. Damit werden die...