UN-Behörden und die Initiative „Solve“ des MIT schließen eine Partnerschaft mit der „Mohammed Bin …

Hannover, Deutschland (ots/PRNewswire) –

Die Mohammed Bin Rashid Initiative for Global Prosperity hat während einer privaten Veranstaltung im Rahmen des Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS) der Hannover Messe 2018 wichtige Partnerschaften mit acht Organen der Vereinten Nationen und Solve, einer Initiative des Massachusetts Institute of Technology (MIT), bekanntgemacht.

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/682572/Badr_Al_Olama_GMIS.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/682573/Suhail_Mohamed_F araj_Al_Mazrouei.jpg (https://mma.prnewswire.com/media/682573/Suhail_Mohamed_Faraj_Al_Mazrouei.jpg) )

Diese Ankündigung bekräftigt erneut die Bedeutung, die das Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen hat, indem die internationale Gemeinschaft der Entscheidungsträger in die Lage versetzt und dazu angeregt wird, transformative Lösungen für einige der größten weltweiten Probleme zu finden.

Seine Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher des Emirats Dubai, ist ein Philanthrop, der das Leben von mehr als 130 Millionen Menschen in 116 Ländern beeinflusst und verbessert hat. Er hat mit Nachdruck betont, welche Rolle die Innovation bei der Umgestaltung von Industrien wie auch bei der Stärkung von Wirtschaftsräumen und Gesellschaften spielt.

Indem Erzeuger, Start-ups, Unternehmer, Regierungen und NGOs an einen Tisch gebracht werden, um internationale Zusammenarbeit und Partnerschaften zu ermöglichen, schafft die Initiative ein Ökosystem, in welchem Innovationen zur Erhöhung des weltweiten Wohlstands durch Produktinnovationen erschlossen und beschleunigt werden können.

„Durch die Schaffung einer internationalen Gemeinschaft der Entscheidungsträger, die sich für die weltweite Verbreitung von Wohlstand engagieren, ist die Mohammed Bin Rashid Initiative for Global Prosperity dazu angelegt, unkonventionelles Denken zu fördern, nicht offensichtliche Partnerschaften zu schließen und überraschende Ergebnisse voranzutreiben. Wir fühlen uns geehrt und sind stolz darauf, zusammen mit wichtigen UN-Behörden unsere gemeinsame Mission voranzutreiben – eine stärkere, bessere, wohlhabendere Welt mit mehr Gleichberechtigung und Selbstbestimmung zu gestalten“, so Badr Al-Olama, Head of the Organising Committee for the Global Manufacturing and Industrialisation Summit.

Die Initiative verbindet die Mohammed Bin Rashid Global Maker Challenge, eine offene Online-Innovationsplattform, über die „Macher“ und Innovatoren Design-Denkansätze zur Lösung konkreter realer Probleme zur Anwendung bringen können, mit dem Mohammed Bin Rashid Global Prosperity Award, einer prestigeträchtigen internationalen Auszeichnung, die gesellschaftliche Innovationen erkennt und belohnt und für den Nutzen wirbt, den die verarbeitende Industrie für die Menschheit darstellt.

Die Initiative lädt weltweit führende Erzeuger und Unternehmer ein, eines der von den Partner-UN-Behörden erkannten, globalen Ziele aufzugreifen und mit ihnen gemeinsam daran zu arbeiten, und zwar über eine integrierte offene Innovationsplattform, die das Austauschen von Ideen und die gemeinsame Entwicklung von Lösungen ermöglicht.

Diese Ziele lauten wie folgt:

* Nachhaltige Energien: Die Herausforderung liegt darin, wie erneuerbare Ressourcen für humanitäre Aktionen eingesetzt werden können und zugleich Ungleichheit aufgrund von wirtschaftlichem Wohlstand und Industrialisierung verringert werden kann.

* Digitale Kluft und Digitalkompetenz: Die Aufgabe besteht in der Hauptsache darin, sicherzustellen, dass unterversorgte Gemeinschaften und gefährdete Bevölkerungsgruppen Zugriff auf digitale Innovationskapazitäten haben, die die digitale Transformation beschleunigen, und sich so die Lücke der digitalen Kenntnisse im Zusammenhang mit neu entstehenden Technologien verkleinert.

* Landökosysteme schützen und Ernährungssicherung: Dieses Ziel konzentriert sich auf die Förderung inklusiver Transformation von ländlichen Ökosystemen in einer zunehmend städtischen Welt und die Ermöglichung von Investitionen in bäuerliche Kleinbetriebe, mit einem Schwerpunkt auf der Entwicklung des Unternehmertums in der Agrarindustrie, insbesondere für Frauen und junge Menschen, um das Ziel für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, den Hunger zu beenden.

* Nachhaltige Städte: Die Aufgabe soll lösen, wie Städte zu Innovationsschmieden und Wachstumszentren sowie zu Motoren für nachhaltige Entwicklung werden können.

Die umfassende Partnerschaft und die dazugehörigen Ziele wurden in Anwesenheit von LI Yong, Director General of the United Nations Industrial Development Organization (UNIDO), und Suhail Al Mazrouei, Energie- und Industrieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, sowie weltweit anerkannten Vordenkern, Ministern, Akademikern und Unternehmern bekanntgemacht.

Seine Exzellenz Ing. Suhail Mohamed Faraj Al Mazrouei, Energie- und Industrieminister der Vereinigten Arabischen Emirate, stellte fest: „Die Mohammad Bin Rashid Initiative for Global Prosperity beruht auf der festen Überzeugung der Vereinigten Arabischen Emirate, dass Innovation die Schwierigkeiten überwinden kann, denen sich die Welt gegenüber sieht, und neue Horizonte für Entwicklung, Wachstum und Wohlstand eröffnet. Die positiven Auswirkungen solcher Innovation sollten nicht allein einer einzigen Nation zugutekommen, sondern der ganzen Welt.“

Die Initiative wurde zuerst von Seiner Hoheit Scheich Mohamed bin Zayed Al-Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi und stellvertretender Kommandant der Streitkräfte der VAE, am Rande des Global Manufacturing and Industrialisation Summit, der an der Paris-Sorbonne University in Abu Dhabi im März 2017 abgehalten wurde, ins Leben gerufen.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.makingprosperity.com

Quellenangaben

Textquelle:Mubadala, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130471/3928348
Newsroom:Mubadala
Pressekontakt:Michael Wallis +(00)971-4390-1950
michael.wallis@wallispr.com

Das könnte Sie auch interessieren:

LfA verbessert Energieeffizienzförderung München (ots) - Die LfA Förderbank Bayern verbessert zum 23.04.2018 die Energieeffizienzförderung für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler. Bei Investitionen in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse bietet die LfA künftig neben attraktiven Zinssätzen zusätzlich Tilgungszuschüsse. Eine Energieeinsparung von mindestens 10 Prozent wird im Energiekredit mit einem Tilgungszuschuss von 1 Prozent des Darlehensbetrags gefördert. Eine Einsparung von mindestens 30 Prozent im Energiekredit Plus mit einem Tilgungszuschuss von 2 Prozent. Zudem steigt der maximale Kreditbetrag von...
Huobi Group stellt ehemaligen CEO von OKEx, Chris Lee, als Board Secretary des Unternehmens und als … Hongkong (ots/PRNewswire) - Die Huobi Group, führender Anbieter von Lösungen für Blockchain-Anlagen, gab heute die offizielle Ernennung von Chris Lee, ehemals CEO von OKEx, zum Board Secretary des Unternehmens und zum Vice President für die globale Geschäftsentwicklung bekannt. Im Rahmen seiner Tätigkeit wird Chris Lee die Leitungsaufgaben für die weltweite Strategie der Huobi Group für Fusionen und Akquisitionen sowie die Aufsicht über Entwicklung von internationalen Arbeitsteams übernehmen. "Wir werden in diesem Jahr im großen Umfang in das wachsende globale Geschäft mit Blockchain-Anlagen u...
World Manufacturing Convention beginnt in Hefei Hefei, China (ots/PRNewswire) - Die World Manufacturing Convention ("die Convention"), eine wichtige Zusammenkunft weltweit führender Unternehmen der Fertigungsbranche, hat in Hefei in der chinesischen Provinz Anhui begonnen. Christian Wulff, Global Chairman der Global Alliance of SMEs (GASME) und ehemaliger Bundespräsident von Deutschland, legte in seiner Eröffnungsrede die Grundzüge des "Hefei World Manufacturing Convention Manifestos" ("das Manifest") dar. Laut Wulff wird im Manifest die Bedeutung der Brancheninnovation betont, die Entwicklung umweltfreundlicherer Technologien befürwortet s...