Schule? Nicht wirklich

Berlin (ots) – Wer schulpflichtige Kinder hat, kennt das Problem. Auf die Frage: „Wie war dein Tag?“, kriegt man allerlei Erstaunliches erzählt. Lehrerin X war krank. Lehrer Y fehlt schon länger. Im besten Falle vertritt ein Lehrer den Unterricht, der die Klasse sowieso hat und im eigenen Stoff weitermachen kann. Und im seltensten Fall wird wirklich in der Schulstunde unterrichtet, was gerade dran wäre. Die Statistik zum Unterrichtsausfall behauptet allerdings etwas anderes – danach fallen nur zwei Prozent der Stunden in Berlin wirklich aus. Der RBB hat sich jetzt diese eher groben Daten vorgenommen und festgestellt, dass sowohl Schulausfall als auch Vertretung von Schule zu Schule stark schwanken. Die Lösung des Problems kann nur sein: Berlin braucht mehr Lehrer. Aber das ist ja schon fast ein Gemeinplatz.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3928396
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung hat keine eigenen Erkenntnisse über Fall Skripal Osnabrück (ots) - Bundesregierung hat keine eigenen Erkenntnisse über Fall Skripal Linke fordert Auskunft - Fraktionsvize Dagdelen: Ausweisung russischer Diplomaten war voreilig und falsch Osnabrück. Im Fall Skripal hat die Bundesregierung nach wie vor keine eigenen Erkenntnisse über Details des angeblichen Giftanschlags. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) vorliegt. Darin verweist die Bundesregierung lediglich auf die Informationen, die sie von der britischen Regie...
Aufsichtsratschef der Stadtwerke will Wahl Börschels absagen – Auch Börschel für „Neustart des … Köln (ots) - Köln. Der Aufsichtsratschef der Stadtwerke, Harald Kraus, will die Wahl von Martin Börschel zum Geschäftsführer des Stadtwerke-Konzerns am kommenden Montag absagen. Die öffentliche Debatte und die Kritik der vergangenen Tage zeige, dass es "Nachsteuerungsbedarf" gebe, sagte Kraus dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Er wolle dem Aufsichtsrat empfehlen, zunächst eine externe Prüfung durchführen zu lassen, ob der Posten eines neuen hauptamtlichen Geschäftsführers bei den Stadtwerken notwendig sei. Der Aufsichtsrat solle dann in einer späteren Sitzung das Ergebnis dieser...
Richterbund fordert Stresstest für Rechtsstaatlichkeit in der EU Düsseldorf (ots) - Der Deutsche Richterbund geht mit der Forderung nach einem besseren Schutz der Rechtsstaaten vor Populisten in den an diesem Donnerstag beginnenden Europäischen Justizgipfel in Berlin. "Wir brauchen einen Stresstest für die Rechtsstaatlichkeit", sagte Richterbund-Vorsitzender Jens Gnisa der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Solche Frühwarnsysteme hätten sich in der EU auch bereits im Banken- und Finanzsektor bewährt. Zudem müsse der EU-Vertrag um eine Checkliste ergänzt werden, in der die Kriterien des Rechtsstaates konkret beschrieben werden. "Überall, wo Populi...
Tags: