Undercover unter Trollen

Mainz/Berlin (ots) –

„Was bedeutet es für dich, Patriot zu sein?“ – „Wie stellst du dir Deutschlands Zukunft vor in deinem persönlichen Wunschszenario?“ Das sind Einstiegsfragen für ein Bewerbungsgespräch für eine geschlossene Hater-Gruppe. Für die Dokumentation „Lösch Dich: So organisiert ist der Hass im Netz“ hat sich ein Rechercheteam in das Troll-Netzwerk „Reconquista Germanica“ – übersetzt „Rückeroberung Deutschlands“ – eingeschleust. Die Doku ist ab sofort online auf Youtube und funk.net.

„Reconquista Germanica“ wurde im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 vom rechtsextremen Youtuber mit dem Decknamen Nikolai Alexander gegründet. Die Doku zeigt, wie Mitglieder sich dort absprechen, um Wellen von Hass-Kommentaren gegen bestimmte Seiten und Personen zu starten. Sie sind hierarchisch organisiert, täglich gibt es „Befehle“, Inhalte auf Youtube, Twitter und Co. mit Hasskommentaren zu fluten oder Memes zu teilen, die rassistische Botschaften enthalten, um die Stimmung im Netz zu beeinflussen. Durch erhöhtes Engagement wie besonders kreative Memes können Mitglieder in der Rangordnung aufsteigen, werden zum „Memelord“ oder „Feldjäger“. Für gezielte Hass-Aktionen verwenden sie Begriffe wie „Sondereinsatzkommando“.

Die organisierten Hater sehen sich „im Infokrieg“ um die Meinungshoheit im Internet. So etwa Martin Sellner, der „Posterboy“ der Identitären Bewegung, der als VIP auf dem Reconquista-Server unterwegs war: „Ich halte das eigentlich für normale Manöver im Infokrieg. Das Haten, das Trollen im Internet ist einfach Bestandteil dieses Raums. Wenn man das nicht erträgt, soll man diesen Raum nicht betreten.“

Ebenfalls im Interview zu sehen ist Lars Steinke. Der Landesvorsitzende der Jungen Alternative in Niedersachsen sowie Mitarbeiter der AfD-Landtagsfraktion in Hannover gibt offen zu, in Trollforen aktiv gewesen zu sein und sich an organisierten Shitstorms beteiligt zu haben. Aus den Recherchen der Gruppe lässt sich ableiten, dass viele Reconquista-Mitglieder aus der rechtsextremen Szene stammen und teilweise in der Identitären Bewegung aktiv sind. Sie sind größtenteils unter 30 Jahren und männlich.

Für „Lösch Dich: So organisiert ist der Hass im Netz“ war ein Team um den Youtuber Rayk Anders und den Journalisten Patrick Stegemann ein Jahr undercover in Trollforen unterwegs und beobachtete wie Shitstorms systematisch geplant werden. Die Dokumentation ist eine Produktion der KOOPERATIVE BERLIN im Auftrag von funk, dem Content-Netzwerk von ARD und ZDF.

Link zur Doku „Lösch Dich: So organisiert ist der Hass im Netz“: go.funk.net/loeschdich

Link zum Zusatzmaterial: go.funk.net/loeschdichbonus

Link zum Presse-Bildmaterial: https://bit.ly/2HwOP0c

Quellenangaben

Bildquelle:obs/funk von ARD und ZDF/Paul Ruben Mundthal
Textquelle:funk von ARD und ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121916/3928399
Newsroom:funk von ARD und ZDF
Pressekontakt:funk Presseteam Email: presse@funk.net Mobil: +49 170 9177990

Über funk

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF
das Online-Inhalte
für 14- bis 29-Jährige bietet. Die über 60 funk-Formate aus den
Bereichen Information
Orientierung und Unterhaltung sind auf
Facebook
Youtube
Snapchat und Instagram sowie auf funk.net zu
finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Pestizidzulassung – Offenheit gegen Parolen Straubing (ots) - Die EU-Kommission musste dringend zeigen, dass ihnen jene Million Unterzeichner einer Petition gegen Glyphosat ebenso wenig egal ist wie all jene, die sich in öffentlichen Aktionen und Kampagnen gegen Pestizide auf den Äckern starkgemacht hatten. Nun steuert die Behörde also um, will offenlegen, was an Dokumenten, Erhebungen und Papieren zur Verfügung steht - ausdrücklich auch jene, die die Unternehmen selbst einreichen. Es stimmt: Der mündige Bürger nimmt keine Verfügungen von oben mehr hin, wenn er das Gefühl hat, dass da vielleicht nicht sauber gearbeitet wird. Vor allem n...
Kommentar Brüssel muss bessere Antworten geben = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die Forderung aus Brüssel, wonach Deutschland künftig mehr für den EU-Haushalt zahlen soll, ist auf eine Art und Weise kommuniziert worden, die Europa-Kritikern Wasser auf die Mühlen gibt. Da fordert ein Haushaltskommissar jährlich zwölf Milliarden Euro mehr aus Deutschland und führt allein den Brexit als konkreten Grund für den Anstieg an. Dieses Vorgehen ist mehr als ungeschickt. Wenn Deutschland so viel mehr zahlen soll, muss auch deutlich werden, wie Deutschland künftig von der EU profitieren wird. Wie viel Geld fließt zurück? Was bringt eine europäische Armee? Wird es e...
Laschet beim PapstPrivataudienz für NRW-Ministerpräsident Köln (ots) - Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, wird am nächsten Wochenende von Papst Franziskus in Privataudienz empfangen. Dies berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Der CDU-Politiker werde von Thomas Sternberg, dem Präsidenten des Zentralkomitees der Katholiken, sowie dem Kölner Schriftsteller und NRW-Staatspreisträger Navid Kermani begleitet, berichtet die Zeitung weiter. Auch Laschets Frau Susanne werde an dem geplanten Treffen im Vatikan teilnehmen. In dem Gespräch mit dem Papst soll es unter anderem um die...