Kommentar EU darf sich von Trump nicht spalten lassen = Von Birgit Marschall

Düsseldorf (ots) – Die Deeskalation des Handelsstreits mit den USA hat für die Bundeskanzlerin zu Recht allerhöchste Priorität. Eine drohende Spirale von globalen Vergeltungsmaßnahmen würde vor allem Deutschland schaden. Die Bundesrepublik wird oft für ihre Exporterfolge kritisiert und beneidet, nicht nur von Trump. Aber eine politisch herbeigeführte Reduzierung des hohen Außenhandelsüberschusses würde nicht nur der deutschen Wirtschaft massiv schaden, sondern auch anderen Ländern. Deutsche Unternehmen investieren ihr Geld im Ausland und schaffen dort Hunderttausende Arbeitsplätze. Zudem ist die EU längst so vernetzt, dass ein Schaden uns alle gemeinsam träfe. Europa muss jetzt zusammenstehen und darf sich von Trump nicht spalten lassen. Erkennbar ist bereits, wie schwer sich die EU mit einer gemeinsamen Reaktion tut. Bis jetzt ist es der EU-Kommission nicht gelungen, ein Verhandlungsangebot der 28 EU-Staaten an Trump zu organisieren. Frankreich will seinen Agrarsektor schützen, Deutschland seine Metallindustrie, andere EU-Länder pflegen kaum Handel mit den USA. Am Ende sollten alle einsehen, dass Europas Zugpferd Deutschland nicht durch nationale Taktierereien geschwächt werden darf.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3928407
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Datenschutz-Expertin Katharina Nocun: Polizeiaufgabengesetz in Bayern bedroht Bürgerrechte Berlin (ots) - Die Bürgerrechtlerin Katharina Nocun hat das neue Polizeiaufgabengesetz kritisiert, das am Dienstag im Landtag beschlossen werden soll. "Die roten Linien dessen, was die Polizei in einem Rechtsstaat darf, verschieben sich dadurch dramatisch", schreibt Nocun in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). "Die Grenze zwischen polizeilichen und geheimdienstlichen Befugnissen verschwimmt." Die ehemalige Piraten-Politikerin stört sich besonders an der "geplanten Ausweitung des schwammigen Begriffs der 'drohenden Gefahr'". Wenn ...
Kuba Bielefeld (ots) - Jetzt hat auch Kuba seinen Egon Krenz. Ähnlich wie in der DDR-Endphase sind die Altrevolutionäre an ihr biologisches Ende gelangt. Mit Miguel Díaz-Canel tritt ein ehemaliger Jugendführer und bedingungsloser Kadermann an die Spitze. Der Übergang ist riskant. Dennoch gibt es keinen Besseren als den 57-jährigen Parteichef aus der Provinz Villa Clara. Dort steht das große Mausoleum für Che Guevara. Dort werden die Heldenszenen des Gründungsmythos verortet. Der neue Mann an der Spitze hat zwar nicht mehr mitgekämpft, aber er ist niemals angeeckt und war jahrzehntelang Lordsiegelbe...
121. Deutscher Ärztetag: Zusammenfassung I Berlin (ots) - Erfurt, 11.05.2018 - "Beim Schutz vor Cyber-Angriffen darf es keine zwei Klassen von Krankenhäusern geben", stellt der 121. Deutsche Ärztetag in einer weiteren Entschließung fest. Hochsensible krankheitsbezogene Patientendaten seien überall gleichermaßen gut vor Fremdzugriffen zu schützen. Die IT-Sicherheit in Krankenhäusern dürfe keine Kostenfrage sein. Gerade im Zuge der digitalen Modernisierung sei sie eine Notwendigkeit. Die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geforderten Mindeststandards müssten in der gesamten vollstationären medizinischen Versor...
Tags: