Kommentar Akte Antisemitismus = Von Gregor Mayntz

Düsseldorf (ots) – Im Bundestag haben die Politiker mal wieder ein beeindruckendes Zeugnis für Israel und gegen Antisemitismus abgelegt. 70 Jahre Israel waren dem Parlament Anlass für eine Debatte zur besten Sitzungszeit. Da gab es keinen, der das Existenzrecht bezweifelte, niemanden, der nach dem Holocaust die besondere Verantwortung Deutschlands vergaß. Dieser Befund hundertprozentiger verbaler Übereinstimmung scheint umso verblüffender, als der Bundestag so viele politische Strömungen von links bis rechts aufweist wie selten zuvor. Wie passt das zu verbreiteter Fundamentalkritik an Israel und Antisemitismus in der Bevölkerung? Einen Hinweis liefert das Abstimmungsverhalten. Da mochten die Linken die hehren Absichten pro Israel und contra Antisemitismus nicht mittragen. Enthaltung! Zu einem solchen Bekenntnis! Darin spiegeln sich wachsende Teile des gesellschaftlichen Alltags: Grundsätzlich hat kaum jemand etwas gegen Juden, aber wenn es um spontanes Eintreten gegen konkreten Antisemitismus geht, schalten zu viele auf Enthaltung.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3928408
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Nahles wirft Union Blockade des Teilzeitgesetzes vor Düsseldorf (ots) - Die Partei- und Fraktionsvorsitzende der SPD, Andrea Nahles, hat scharfe Kritik an der Union wegen der schleppenden Ressortabstimmung zum Teilzeitgesetz geübt. "CDU und CSU blockieren beim Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit", sagte Nahles der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Damit lasse die Union Millionen Frauen in der Teilzeitfalle hängen, so Nahles. Das Gesetz soll es Arbeitnehmern erleichtern, zeitweise die Stundenzahl zu reduzieren, ohne danach in der sogenannten Teilzeitfalle zu stecken - also nicht mehr in Vollzeit zurückkehren zu ...
Nach Fördermittelstopp Geld aus EU-Fonds fließt wieder Halle (ots) - Der Fördermittelstopp für den Bau von Hochwasserschutzanlagen in Sachsen-Anhalt ist aufgehoben. Ab sofort darf das Umweltministerium wieder Geld aus dem EU-Fonds für Regionalentwicklung bewilligen und auszahlen. Das sagte Landesfinanzminister André Schröder (CDU) der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Wochenend-Ausgabe). Entschieden hat das die EU-Verwaltungsbehörde im Finanzministerium. Sie hob damit eine Sperre auf, die sie im Februar nach einer Warnung aus Brüssel verhängt hatte. Die EU-Warnung selbst ist hingegen weiterhin in Kraft. Ihre Aufhebung sieht Schröde...
Rauchverbot im Auto, wenn Minderjährige an Bord sind Kindeswohl geht vor Lothar Schmalen, … Bielefeld (ots) - Dichter Zigarettenqualm im Auto, wenn hinten auf dem Rücksitz Kinder mitfahren - eigentlich sagt schon der gesunde Menschenverstand, dass das nicht gut sein kann. Und dennoch gibt es offenbar immer noch Raucher, die auch mit den Kleinen an Bord die Finger nicht vom Glimmstängel lassen können. Jeder dritte Raucher nimmt, das haben Umfragen ergeben, am Steuer nicht immer Rücksicht auf die Gesundheit der eigenen Kinder. Und das, obwohl die Luft im engen Auto beim Rauchen noch viel schlechter ist als in jeder Raucherkneipe. Manche mögen es nach den Rauchverboten in Gaststätten un...
Tags: