Niedersachsens Datenschutzbeauftragte kritisiert Gesetzentwurf zum Datenschutz als „nicht …

Osnabrück (ots) – Niedersachsens Datenschutzbeauftragte kritisiert Gesetzentwurf zum Datenschutz als „nicht hinnehmbar“

Thiel: Aktueller Vorschlag an vielen Stellen bearbeitungsbedürftig

Osnabrück. Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel hat die geplante Novelle des niedersächsischen Datenschutzrechts scharf kritisiert. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) unter Berufung auf eine dem Blatt vorliegende Stellungnahme Thiels. Der aktuelle Gesetzentwurf sei „an vielen Stellen noch weiter bearbeitungsbedürftig“ und bleibe „teilweise hinter dem bisherigen Datenschutzniveau“ zurück, kritisiert Thiel in dem 47-seitigen Schreiben. So sehe der Entwurf „eine unangemessene Ausweitung der Videoüberwachung“ vor und beschneide die Aufsicht der Datenschützer bei Polizei und Staatsanwaltschaften: Dies sei „nicht hinnehmbar“, so Thiel. Auch eine seit Jahren von Niedersachsen und Bremen gemeinsam betriebene Telekommunikationsüberwachung sei „schlichtweg fortdauernd rechtswidrig“.

Die Opposition im Landtag teilt die Kritik. „Mit dem neuen Datenschutzgesetz wird die Landesbeauftragte für den Datenschutz von der Großen Koalition vollkommen entmachtet“, sagte Grünen-Fraktionsvize Christian Meyer der „NOZ“. „Sie kann zwar Beanstandungen machen, etwa an ausufernder Videoüberwachung oder sorglosem Umgang mit persönlichen Daten von Bürgern, aber ohne rechtliche Folgen“, kritisierte er.

Auch die FDP sieht die Bürgerrechte in Gefahr: „Die Tatsache, dass die Landesregierung mit dem Gesetz hinter bestehende Datenschutzstandards zurückfällt und die Videoüberwachung ausweiten will, zeigt, dass es um die Bürgerrechte bei der Großen Koalition schlecht bestellt ist“, sagte der Abgeordnete Jan-Christoph Oetjen.

Die rot-schwarze Landesregierung plant derzeit ein ganzes Bündel von Gesetzesänderungen, um das Landesrecht an veränderte EU-Vorgaben zum Datenschutz anzupassen. Für Freitag, den 27. April, ist eine Anhörung im Innenausschuss des Landtags angesetzt.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3928437
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

EU und Luftreinheit Halle (ots) - Es gibt keinen Grund mehr für die Bundesregierung, in Sachen Luftqualität auf Zeit zu spielen. Die Regierung sollte ihren Widerstand gegen technische Nachrüstungen für Diesel-Stinker endlich aufgeben. Das wäre der erste Schritt. Denn längst ist belegt, dass Software-Updates allein nicht genügen. Der zweite wäre die Einführung einer blauen Plakette für Autos, die den Abgasnormen auch tatsächlich entsprechen. Der dritte wäre am Ende eine überzeugende Strategie zur umfassenden Förderung der Elektromobilität. Und zwar nicht nur für Deutschland, sondern gleich für ganz Europa.Quellena...
AfD-Anfrage kommt zu hohem Preis Straubing (ots) - Wer auf dieses Weise fragt, behauptet ja auf den ersten Blick nichts - suggeriert aber natürlich dennoch, dass es da bestimmt irgendeine auffällige Verbindung gibt zwischen gestiegener Zuwanderung, Ehen unter Verwandten und der Zahl der behinderten Menschen. Fragen kostet nichts heißt es. Das stimmt nicht ganz. Fragen, die auf eine Weise gestellt werden, die auf unselige Art an die lebensfeindliche NS-Ideologie erinnert, kommen, für die demokratische Kultur zu einem viel zu hohen Preis.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https...
Auch viele jüngere Menschen sorgen sich um Pflegebedürftigkeit Mainz (ots) - Immer mehr Deutsche befassen sich mit der Möglichkeit, selbst pflegebedürftig zu werden. Das geht aus einer repräsentativen, bundesweiten Umfrage des Instituts infratest dimap hervor, die der Südwestrundfunk für den SWR Bürgertalk "mal ehrlich..." in Auftrag gegeben hat. Wie der SWR mitteilt, haben sich 61 Prozent der 1009 Befragten bereits intensiv mit dem Thema Pflege befasst, 27 Prozent haben sich sogar Informationen in einem Pflegeheim oder Pflegestützpunkt besorgt. Die Sorge um eine mögliche Pflegebedürftigkeit treibt auch jüngere Menschen um. So geht aus der SWR Umfrage her...