Hessische Chemie-Arbeitgeber mit neuem Verhandlungsführer

Wiesbaden (ots) –

Matthias Bürk ist neuer Verhandlungsführer der hessischen Chemie-Arbeitgeber. Er wurde heute einstimmig zum neuen Vorsitzenden der hessischen Chemie-Tarifkommission gewählt. Der Standortleiter Darmstadt des Wissenschafts- und Technologieunternehmens Merck, das in Darmstadt seinen Stammsitz hat, übernimmt damit das Amt von Dr. Emmanuel Siregar.

„Mit Matthias Bürk haben wir einen ausgezeichneten Nachfolger für diese verantwortungsvolle Aufgabe gefunden“, sagte Dirk Meyer, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes HessenChemie. Bürk ist bereits seit 2013 Mitglied in der hessischen Tarifkommission und wirkt auch auf Bundesebene in den Verhandlungsrunden für die Chemie-Branche mit.

Die Neuwahl wurde erforderlich, weil Siregar das Unternehmen Sanofi-Aventis zwischenzeitlich verlassen hat. „Dr. Emmanuel Siregar hat in der Tarifkommission und im Vorstand unseres Verbandes wertvolle Arbeit für die Chemie-Arbeitgeber geleistet und die Tarifpolitik auf Bundesebene mitgeprägt“, würdigte Meyer seine ehrenamtliche Tätigkeit.

Matthias Bürk wurde bei der letzten Mitgliederversammlung im Juni 2017 in den Vorstand des Arbeitgeberverbandes HessenChemie gewählt. Er ist seit 2016 Standortleiter von Merck in Darmstadt. Zuvor war der Jurist neben seiner Funktion als Personalleiter Deutschland auch als Programmleiter für den Ausbau des Standortes Darmstadt zur globalen Konzernzentrale verantwortlich.

Der neue Verhandlungsführer bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen der Tarifkommission und machte seine Ziele deutlich: „Ich möchte die bewährte Sozialpartnerschaft fortsetzen, zukunftsfähige Tarifverträge mitgestalten und damit auch einen Beitrag zur Fachkräftesicherung in unserer Branche leisten.“ Aufgabe der Tarifpolitik sei es aber auch, erfolgreiches unternehmerisches Handeln zu ermöglichen. Dies setze wettbewerbsfähige und verlässliche Arbeitsbedingungen für die Unternehmen und ihre Beschäftigten voraus. „Wir können erfolgreich bleiben, wenn wir innovativ und effizient sind, die Kosten im Griff behalten und über ausreichend Flexibilität verfügen“, sagte Bürk. Die Sozialpartnerschaft in der Chemie sei eine gute Basis, um auch in Zukunft gemeinsame Antworten auf den demografischen Wandel oder die zunehmende Digitalisierung von Wirtschaft und Arbeitswelt zu finden.

Bereits am 22. Juni 2018 findet in Hessen die regionale Tarifverhandlung für die chemisch-pharmazeutische Industrie statt.

Über HessenChemie

Im Arbeitgeberverband HessenChemie sind 310 Mitgliedsunternehmen mit 105.000 Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen und kunststoffverarbeitenden Industrie sowie einiger industrienaher Serviceunternehmen zusammengeschlossen. HessenChemie vertritt die tarif- und sozialpolitischen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Gewerkschaft, Politik und Öffentlichkeit.

Diese Pressemitteilung und ein Foto von Mattias Bürk finden Sie auch im Internet zum Download unter www.hessenchemie.de/newsroom.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Arbeitgeberverband HessenChemie/Ivgenia Möbus
Textquelle:Arbeitgeberverband HessenChemie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53824/3928785
Newsroom:Arbeitgeberverband HessenChemie
Pressekontakt:Arbeitgeberverband Chemie und
verwandte Industrien für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk
Pressesprecher
Telefon 0611/7106-49
Murnaustraße 12
65189 Wiesbaden
E-Mail: funk@hessenchemie.de
Internet: www.hessenchemie.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Großrazzia gegen Schleusernetzwerk Hamburg (ots) - Bande soll Hunderte Moldauer nach Deutschland geschleust und dort bei Sicherheitsdiensten illegal beschäftigt haben. Die Spuren führen ins Reichsbürgermilieu. Mit 800 Beamten hat die Bundespolizei am Montagabend und am frühen Dienstagmorgen an mehr als einem dutzend Orten in Nord- und Mitteldeutschland Wohnungen und Büros durchsucht. Es geht um einen schwerwiegenden Verdacht: Bisher acht Beschuldigte sollen mehrere hundert moldauische Staatsbürger mit gefälschten rumänischen Pässen nach Deutschland geschleust und sie dort im Sicherheitsgewerbe illegal beschäftigt haben. Nach In...
Der Arbeitsmarkt im April 2018 – Frühjahrsbelebung senkt Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung … Nürnberg (ots) - "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setzt sich auch im April fort. Die Entwicklung war allerdings etwas schwächer als in den extrem guten Wintermonaten.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im April: -74.000 auf 2.384.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -185.000Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: -0,2 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und ErwerbslosigkeitMit der anhaltenden Frühjahrsbelebung hat sich...
Erst prüfen, dann einschalten: Neue App „Maschinen-Check“ Heidelberg (ots) - In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass gekaufte Maschinen sicherheitstechnische Mängel aufweisen. Wer diese nicht schon bei der Übergabe feststellt, bleibt meist auf den Kosten für eine Umrüstung sitzen - und gefährdet die Arbeitssicherheit im Unternehmen. Daher hat die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) eine App zur Überprüfung von Maschinen entwickelt. Um sicherzugehen, dass beim Kauf einer neuen Maschine sowohl alle produktionstechnischen als auch alle formalen und sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllt sind, ist es wichtig, bei jed...