Knauf kommentiert die enttäuschenden Ergebnisse des ersten Quartals von USG

USGs Ergebnisse unterstreichen die historisch unterdurchschnittliche Leistung, die verfehlten Ertragsziele und die Herausforderungen bei der Erreichung der ehrgeizigen Ziele für 2020 als transformiertes Unternehmen

Knauf bestätigt erneut das Barangebot von $ 42

Iphofen, Deutschland (ots/PRNewswire) – Gebr. Knauf KG („Knauf“) hat heute nachstehende Erklärungen zu den Ergebnissen des ersten Quartals 2018 der USG Corporation (NYSE: USG) („USG“) abgegeben:

Die Ergebnisse des Q1 2018 von USG zeigen deutlich die inhärente Volatilität der Branche und die Herausforderungen, vor denen das Managementteam bei der Erreichung seiner ehrgeizigen Ziele für 2020 steht. Nicht nur lag das EBIT des ersten Quartals von USG um ca. 20 % unter der Konsensschätzung von Bloomberg1, sondern es hat sich auch gegenüber dem Vorjahr um nennenswerte 30 % verschlechtert. Mit diesen Ergebnissen setzt USG seine Geschichte der verfehlten Erträge fort, da das Unternehmen seit der Finanzkrise im Jahr 2008 rund 75 % der vierteljährlichen EBIT-Schätzungen verfehlt hat2.

Dennoch möchte USG, dass seine Aktionäre die gegenwärtige und vergangene schlechte Leistung ignorieren und sich stattdessen auf einen ungewissen Plan zur Margenverbesserung in der Zukunft konzentrieren. Die Ergebnisse des ersten Quartals zeigen, dass der zukünftige Shareholder Value, den USG mit seiner neuen Strategie angeblich liefern kann, bereits heute gefährdet ist. Nicht einmal die Preiserhöhung bei Gipskartonplatten um rekordverdächtige 9 % konnte die anhaltende Kosteninflation, das rückläufige Volumen und den daraus resultierenden Margendruck ausgleichen.

Während USG versucht, die Aktionäre zu überzeugen, seine Strategie werde die historisch unterdurchschnittliche Leistung und die Zyklizität der Branche überkommen, ist Knauf der Meinung, dass diese Aussagen nicht glaubwürdig sind. Selbst wenn USG seine äußerst ehrgeizigen Ziele für 2020 erreichen würde, glauben wir nicht, dass dieses Leistungsniveau über den unvermeidbaren Branchenzyklus hinweg aufrechterhalten werden kann. USG ist immer noch das gleiche Unternehmen, das ökonomischen Grundprämissen unterliegt. Der Ergebnisrückgang im Jahr 2017 wurde mit der Kosteninflation von Rauchgasentschwefelungsgips und Altwellpappe erklärt. Das Jahr 2018 hat jetzt mit einem EBIT-Rückgang um 30 % im ersten Quartal begonnen. Welche Geschichte wird das Unternehmen 2019 erzählen?

Trotz der kurz- und langfristigen Erfolgsbilanz verlangt das Management, dass die Aktionäre ihm etwas geben, was es nicht verdient hat – nämlich das Vertrauen, dass es nachhaltige Werte schaffen wird. Als der Chief Executive Officer von USG während der Telefonkonferenz von USG nach dem inneren Wert des Unternehmens gefragt wurde, weigerte er sich, den Bewertungsansatz des Unternehmens zu diskutieren. Dies bestätigt unsere grundsätzliche Schlussfolgerung, dass USG nicht in der Lage ist, seine Behauptungen zu untermauern, das Unternehmen sei mehr wert als unser Angebotspreis.

Trotz des schwachen Quartalsergebnisses und des negativen freien Cashflows bestätigen wir unser vollständiges und faires Angebot in Höhe von $ 42, damit die Transaktion zum Abschluss kommt. Der von uns vorgeschlagene Preis bietet ALLEN Aktionären einen erheblichen Mehrwert und verringert das Risiko der zukünftigen Umsetzung des Geschäftsplans und der Zyklizität der Branche. Angesichts des von USG kürzlich berichteten Rückgangs des EBITDA der letzten Quartale und des Anstiegs der Nettoverschuldung stellt unser Angebot nun ein noch attraktiveres Vielfaches von 11,9x des EBITDA der letzten Quartale dar. Wir glauben, dass dies ein überzeugender Vorschlag ist, den USG insbesondere vor dem Hintergrund der anhaltend unterdurchschnittlichen Leistung des Unternehmens aufnehmen sollte.

Unsere „Withhold“-Kampagne findet weiterhin Unterstützung. USG-Aktionäre, einschließlich Berkshire Hathaway, haben öffentlich ihre Absicht bekundet, auf der bevorstehenden Hauptversammlung des Unternehmens gegen die Verwaltungsratskandidaten von USG zu stimmen, und sie unterstützen damit unser Angebot. Erst in dieser Woche sagte Sam Shapiro, Chairman und Chief Investment Officer von Shapiro Capital Management in einem Interview: „Es ist ein angemessenes Angebot und es ist Zeit für einen Wechsel…. Dieses Unternehmen braucht einen Generationswechsel, nicht einen, der in einem Quartal erledigt werden kann…. Wir sind die Eigentümer des Unternehmens, sie sind es nicht…. Ich glaube nicht, dass die Verwaltungsräte von USG im besten Interesse der Aktionäre handeln.“3

Die wiederholte Ablehnung des Angebots von Knauf durch USG ignoriert die schlechte Leistung von USG unter den bestehenden Management- und Branchengegebenheiten und gefährdet den Wert der Beteiligung der Aktionäre am Unternehmen. Wir ermutigen die Aktionäre von USG, eine klare Botschaft an den Verwaltungsrat von USG zu senden, in einen konstruktiven Dialog mit Knauf einzutreten, damit alle Aktionäre die Möglichkeit erhalten, erhebliche Barwerte für ihre Aktien freizusetzen. Stimmen Sie mit Ihrer GOLD Vollmachtskarte gegen alle vier Verwaltungsratskandidaten von USG.

Falls Aktionär Fragen haben, Hilfe bei der Stimmabgabe mit Ihrer GOLD Vollmachtskarte oder zusätzliche Kopien der Proxy-Unterlagen von Knauf benötigen, bitten wir Sie, Innisfree unter den nachstehend genannten Telefonnummern zu kontaktieren. INNISFREE M&A INCORPORATED501 MADISON AVENUE, 20TH FLOORNEW YORK, NY 10022Gebührenfreie Anrufe für Aktionäre: (888) 750-5834R-Gespräche für Banken und Makler: (212) 750-5833

Informationen zu Knauf

Gebr. Knauf KG ist die Muttergesellschaft der in Deutschland ansässigen Knauf Gruppe. Knauf ist ein führender Baumaterialienhersteller und betreibt weltweit mehr als 220 Produktionsanlagen. Knauf erwirtschaftete im Jahr 2017 mit mehr als 27.000 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 7 Milliarden Euro.

Warnhinweise bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung können „zukunftsgerichtete Aussagen“ nach der Definition des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 darstellen. Dazu zählen Angaben zur vorgeschlagenen Übernahme von USG durch Knauf sowie der damit verbundene Nutzen. Zukunftsgerichtete Aussagen schließen alle Aussagen ein, die sich nicht auf historische Tatsachen stützen und sie sind üblicherweise an Begriffen wie „glauben“, „erwarten“, „schätzen“, „vorhersagen“, „abzielen“, „potenziell“, „wahrscheinlich“, „fortführen“, „laufend“, „könnte“, „sollte“, „beabsichtigen“, „würde“, „möglicherweise“, „planen“, „bemüht sein“, „prognostizieren“, „projizieren“ und ähnlichen Ausdrücken sowie an Variationen oder Negierungen dieser Begriffe zu erkennen. Diese Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie gemacht werden und sie stellen keine Garantien für künftige Leistungen dar. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken, Trends, Unabwägbarkeiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen projizierten, prognostizierten und implizierten Angaben abweichen. Zu diesen Risiken und Ungewissheiten zählen unter anderem die Bereitschaft des Verwaltungsrates von USG, in Gespräche mit Knauf über den Vorschlag einzutreten oder Knauf und seinen Beratern Zugang zu nicht öffentlichen finanziellen und anderen Informationen über USG und sein Geschäft zu gewähren, die Fähigkeit von Knauf und USG eine Einigung über die Bedingungen der vorgeschlagenen Transaktion zu erzielen und, falls eine endgültige Transaktionsvereinbarung zustande kommt, die Fähigkeit beider Parteien, die erforderlichen Genehmigungen von Aktionären und Behörden zu erhalten, andere Bedingungen über den Abschluss der Transaktion zu erfüllen und die vorgeschlagene Transaktion zeitgerecht oder überhaupt abzuwickeln, sowie Änderungen in den Unternehmensstrategien und wirtschaftliche Umstände, die sich auf die Baustoffbranche und die Fähigkeit von Knauf auswirken, die Betriebe und Mitarbeiter von USG erfolgreich in das bestehende Geschäft von Knauf zu integrieren. Sämtliche zukunftsgerichteten Aussagen sollten unter Berücksichtigung dieser wichtigen Risikofaktoren beurteilt werden. Knauf ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen zu aktualisieren oder zu ändern, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Zusätzliche Informationen

Knauf hat ein endgültiges Proxy Statement sowie eine dazugehörige GOLD Vollmachtskarte bei der SEC eingereicht, die anlässlich der Hauptversammlung 2018 von USG zur Stimmabgabe gegen bestimmte, von USG nominierte Kandidaten für den Verwaltungsrat dienen. Diese Mitteilung ist nicht als Ersatz für ein endgültiges Proxy Statement anzusehen.

DIE TEILNEHMER AN DER AUFFORDERUNG ZUR STIMMABGABE RATEN ALLEN AKTIONÄREN VON USG, DAS PROXY STATEMENT UND ANDERE PROXY-UNTERLAGEN DURCHZULESEN DA DIESE WICHTIGE INFORMATIONEN ENTHALTEN. DIESE PROXY-UNTERLAGEN STEHEN KOSTENLOS AUF DER SEC WEBSITE UNTER WWW.SEC.GOV ZUR VERFÜGUNG. DES WEITEREN STELLT KNAUF KOPIEN DIESER UNTERLAGEN KOSTENLOS AUF ANFRAGE ZUR VERFÜGUNG

Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Kauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Verkauf von Wertpapieren dar. Diese Mitteilung bezieht sich auf einen Vorschlag von Knauf über einen Unternehmenszusammenschluss mit USG. In weiterer Verfolgung dieses Vorschlages und in Abhängigkeit von zukünftigen Entwicklungen kann Knauf (und, falls eine einvernehmliche Übernahme vereinbart wird, USG) eine oder mehrere Proxy Statements oder sonstige Unterlagen bei der SEC einreichen. Diese Mitteilung stellt keinen Ersatz für ein Proxy Statement oder andere Dokumente dar, die Knauf und/oder USG in Verbindung mit der vorgeschlagenen Transaktion bei der SEC einreichen können.

Knauf und bestimmte unbeschränkt haftende Gesellschafter sowie Führungskräfte von Knauf und seinen Tochtergesellschaften können als Teilnehmende bezüglich einer Aufforderung in Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion angesehen werden. Derzeit ist Knauf wirtschaftlich Berechtigter von 14.757.258 Stammaktien von USG, die ca. 10,53 % der im Umlauf befindlichen Aktien von USG darstellen. Die an dieser Aufforderung beteiligten Personen, die unbeschränkt haftende Gesellschafter oder Führungskräfte von Knauf und seinen Tochtergesellschaften sind, sind derzeit wirtschaftlich Berechtigte von 53.567 Stammaktien von USG.

ALLE AKTIONÄRE VON USG WERDEN AUFGEFORDERT, SICH DIE PROXY STATEMENTS SOWIE ANDERE DOKUMENTE, DIE IN ZUSAMMENHANG MIT DER GEPLANTEN TRANSAKTION BEI DER SEC EINGEREICHT WERDEN, SORGFÄLTIG UND VOLLSTÄNDIG ZU LESEN, SOBALD SIE VERFÜGBAR SIND, DA SIE WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER DIE GEPLANTE TRANSAKTION ENTHALTEN. Ein endgültiges Proxy Statement in Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion wird (sobald es verfügbar ist) an die Aktionäre von USG gesandt. Aktionäre von USG können kostenlose Kopien dieser Dokumente (sobald diese verfügbar sind) und andere, bei der SEC eingereichte Dokumente auf der von der SEC unterhaltenen Website unter www.sec.gov abrufen.

Quellenangaben

Textquelle:Gebr. Knauf KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130229/3929074
Newsroom:Gebr. Knauf KG
Pressekontakt:Joele Frank
Wilkinson Brimmer Katcher
Joele Frank / Ed Trissel / Annabelle Rinehart
212-355-4449
Investorenkontakt:
Innisfree M&A Incorporated
Scott Winter / Jonathan Salzberger
(212) 750-5833
1 Basierend auf Schätzungen von Bloomberg.
2 Gemäß Bloomberg lagen seit dem Q1 2009 ca. 75 % des tatsächlichen
quartalsmäßigen EBIT von USG unter den quartalsmäßigen
Konsensschätzungen der Makler. In den Quartalen
in denen das EBIT
unter den Konsensschätzungen lag
lag es im Durchschnitt um 35 %
darunter.
3 Bloomberg: Der fünftgrößte Aktionär von USG schließt sich Buffett an
und unterstützt das Übernahmeangebot
24. April 2018.

Das könnte Sie auch interessieren:

Knauf richtet offenen Brief an USG-Aktionäre und fordert dazu auf, heute gegen alle vier … Untermauerung des Cash-Angebots über 42,00 USD je Aktie Vorläufige Stimmrechtsunterlagen eingereichtIphofen, Deutschland (ots/PRNewswire) - Gebr. Knauf ("Knauf") richtete heute einen offenen Brief an die Aktionäre von USG (NYSE: USG) und forderte dazu auf, gegen alle vier Kandidaten für den USG-Unternehmensvorstand abzustimmen. Die Abstimmung soll am 9. Mai 2018 anlässlich der jährlichen Aktionärsversammlung ("Jahresversammlung") stattfinden. Knauf teilte außerdem mit, dass im Zusammenhang mit der USG-Jahresversammlung die vorläufigen Stimmrechtsunterlagen bei der Securities and Exchange Co...
hub27 Berlin – Die neue Kongress- und Eventhalle für Berlin ist bereits jetzt virtuell eröffnet Berlin (ots) - Messe Berlin stellt den hub27 Berlin auf der IMEX vor Auf der IMEX in Frankfurt, eine der führenden MICE-Fachmessen, präsentiert die Messe Berlin am Gemeinschaftsstand von visitBerlin das aktuelle Bauvorhaben hub27 Berlin sowie einen virtuellen Rundgang in ihrer neuen multifunktionalen Halle. "Was zunächst wie ein Marketing-Gag aussieht, wird unseren Kunden bereits jetzt die konkrete Planung ihrer Veranstaltungen erleichtern," erläutert Dr. Ralf Kleinhenz, Senior Vice President und Leiter des Bereichs für Gastveranstaltungen bei der Messe Berlin, "So lassen sich zum Beispiel die...
Sinobo Wanliu House veröffentlicht Leistungsstandards für Immobilienmanagement im chinesischen … Peking (ots/PRNewswire) - Sinobo Wanliu House hat vor kurzem in Peking (China) eine Reihe von Leistungsstandards für Immobilienmanagement im chinesischen Luxussegment veröffentlicht. Das mehr als 1200 Seiten starke und nahezu 300.000 Wörter umfassende Dokument beschreibt detailliert über 500 Leistungspositionen und enthält Hunderte Formulare. In Peking, Schanghai, Guangzhou, Shenzhen und weiteren chinesischen Städten der ersten Reihe gibt es ein großes Angebot an Luxusresidenzen im Preissegment über 10 Mio. RMB. Die meisten davon werden für den Eigenbedarf angeschafft. Diese wunderschön gestal...
Tags: