Zugfahrten zwischen Rhein und Haardt

Baden-Baden (ots) –

„Eisenbahn-Romantik: Die Rhein-Haardtbahn“ / Samstag, 2. Juni, 15:45 Uhr, SWR Fernsehen

Wer aus Mannheim oder Ludwigshafen kommt und nach Bad Dürkheim zum Weintrinken fahren will, kann dazu bequem die 4A nehmen, die Straßenbahn, die ab Oggersheim zur Eisenbahn wird – besser bekannt als Rhein-Haardtbahn. Sie verbindet die Metropole mit der Region, Baden-Württemberg mit Rheinland-Pfalz und ist heute wie früher eine wichtige Strecke, nicht nur für verantwortungsvolle Besucher von Wurstmarkt oder Weinbergsnacht. Schüler und Berufstätige nutzen sie ebenso wie Rentner, die zum Wandern in den Weinberge wollen. „Eisenbahn-Romantik: Die Rhein-Haardtbahn“ stellt am Samstag, 2. Juni 2018, um 15:45 Uhr im SWR Fernsehen die Strecke vor.

100 Jahre Tradition, ein modernisiertes Streckennetz – die Rhein-Haardtbahn Mehr als 100 Jahre ist die Rhein-Haardtbahn alt. Ihre Geschichte haben die Bahnfreunde Rhein-Neckar-Pfalz e. V. dokumentiert. Eine private Sammlung und der restaurierte Triebwagen 1122 erinnern an eine lebendige Straßen- und Eisenbahnzeit. Aber auch in den letzten Jahren hat sich viel getan: 2005 übernahm die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH die Rhein-Haardtbahn, und damit verschwand der Name aus der Linienbezeichnung. Die 4A gehört jetzt zum größten Meterspurnetz in Deutschland. Unter anderem werden die Fahrleitungen modernisiert und ein Expresszug bereichert die Strecke. „Eisenbahn-Romantik“ begleitet Menschen, die sich mit der Rhein-Haardtbahn eng verbunden fühlen. Da gibt es zum Beispiel Verkehrsmeister Martin Schreider, der neben seiner Arbeit im Stellwerk immer wieder gerne als Fahrer von historischen Triebwagen bei Sonderfahrten oder auch mit modernen Fahrzeugen im Regelbetrieb unterwegs ist. Oder Holger Blaul, der bereits als Jugendlicher mit dem Sammeln von Bahnrelikten anfing und auf der Basis seiner zahlreichen Fotos zwei Bücher veröffentlicht hat.

„Eisenbahn-Romantik“ – Züge, Loks und Bahnstrecken aus der ganzen Welt „Eisenbahn-Romantik“ zeigt die Vielfältigkeit der Welt der Züge, Loks und Bahnstrecken: Aufgegriffen werden Themen aus dem Sendegebiet, aus Deutschland – aber auch Bahnen aus Europa und Übersee werden porträtiert. Die Spannweite reicht von nostalgisch über technisch bis historisch und aktuell. Gezeigt werden Züge, Strecken und Modelleisenbahnen. Auch Studiosendungen mit Eisenbahn-Amateurfilmern sind im Programm.

Sendetermin im SWR Fernsehen

„Eisenbahn-Romantik: Die Rhein-Haardtbahn“, Samstag, 2. Juni. 15:45 Uhr, SWR Fernsehen

Fotos über www.ARD-Foto.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Südwestrundfunk
Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/3929181
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Grit Krüger
Tel. 07221 929 22285

grit.krueger@swr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Thementag: „Bedrohte Paradiese“ – Donnerstag, 31. Mai 2018 – Fronleichnam Bonn (ots) - Atemberaubend schön, einzigartig und in ihrer Existenz bedroht: die Natur auf unserem Planeten. Wahre Naturparadiese bezaubern Jahr für Jahr Millionen Urlauber. Doch viele dieser Paradiese sind gefährdet - durch Klimawandel, Umweltzerstörung, Wilderei und Massentourismus. Der phoenix-Thementag an Fronleichnam nimmt den Zuschauer 24 Stunden lang mit auf die Reise zu traumhaften Naturschönheiten der Erde. Im Mittelpunkt des Programms stehen wilde Inseln, hohe Gipfel, Bärenretter und Haischützer, der Garten Eden Malaysias, die Unterwasserwelt am Great Barrier Reef und der Regenwald B...
Im Dialog: Bettina Röhl zu Gast bei Alfred Schier – Freitag, 04. Mai 2018, 18.00 Uhr Bonn (ots) - Die Journalistin Bettina Röhl, Tochter der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof und des "konkret"-Verlegers Klaus Rainer Röhl, hat die Gründung der RAF als Kind miterlebt. Sie kritisiert in ihrem aktuellen Buch "Die RAF hat Euch lieb", dass vor allem das "linke Establishment" Meinhof als "Opfer" empfinden würde. "Die immer und immer wieder gestellte Frage warum - warum ging diese sensible Frau, diese intelligente Frau, diese privilegierte Frau in den Terror - hat etwas Gespenstisches und Komisches zugleich. Diejenigen, die so fragen, wollen keine Antwort. Sie wollen in ihrem Meinhof-Myt...
„FAKT“-Beitrag für CIVIS Medienpreis 2018 nominiert Leipzig (ots) - Der Beitrag "Angriffe auf Flüchtlingskinder" der MDR-Reporter Julia Cruschwitz und Tarek Khello für das ARD-Politmagazin "FAKT" ist für den Europäischen CIVIS Fernsehpreis in der Kategorie "Magazine" nominiert. Die Preisträger werden am 7. Juni 2018 im Auswärtigen Amt in Berlin bekannt gegeben. "Eine herausragende Rechercheleistung in schwierigem Umfeld, erstklassig", lautet das Urteil der Jury für die Nominierung des MDR-Magazinbeitrages. Am 24. Januar 2018 berichteten Julia Cruschwitz und Tarek Khello im Ersten über die wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge in Deutschland, die s...