Mehr junge Komasäufer am 1. Mai

Hamburg (ots) – Trinken bis der Arzt kommt: Am 1. Mai steigt die Zahl jugendlicher „Komasäufer“ stark an. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Krankenhausdaten der DAK-Gesundheit für die vergangenen vier Jahre. Nach Analyse der Krankenkasse werden am 1. Mai mehr als dreimal so viele 16- bis 20-Jährige nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik behandelt als im Jahresdurchschnitt.

Bei der DAK-Gesundheit landeten von Anfang 2014 bis Ende 2017 im Durchschnitt täglich 5,4 Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren wegen Alkoholmissbrauch im Krankenhaus. Am 1. Mai waren es mit 17 Fällen statistisch mehr als dreimal so viele. Der Anstieg zeigte sich auch bei den jungen Frauen. „Die Mädchen holen im negativen Sinne auf“, kommentiert Franziska Kath, Suchtexpertin bei der DAK-Gesundheit, die Ergebnisse und appelliert an die Vorbildfunktion der Eltern: „Jugendliche orientieren sich stark an dem, was Erwachsene ihnen vorleben. Gerade beim Alkoholkonsum sollten Eltern immer vor Augen haben, dass Kinder ihr Verhalten grundsätzlich als erstrebenswert ansehen und kopieren. Die Mädchen beobachten genau, wie ihre Mütter sich verhalten.“ Ein Fünftel der Mütter trinke selbst mindestens einmal im Monat exzessiv Alkohol.

1. Mai läuft Vatertag den Rang ab

Noch bis 2014 zählte die DAK-Gesundheit am Himmelfahrtstag, auch als Vatertag bekannt, die meisten Komasäufer im Frühjahr. Seitdem wird der 1. Mai wichtiger: 2015 lagen die Tage gleichauf, 2016 und 2017 gab es am 1. Mai mehr Fälle. „Der Maifeiertag läuft dem Vatertag den Rang ab“, sagt Franziska Kath. „Rauschtrinken ist und bleibt ein großes Problem in Deutschland.“ Die Krankenkasse verantwortet deshalb im neunten Jahr die bundesweite Präventionskampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“. 95.000 Schülerinnen und Schüler haben bisher teilgenommen und Plakate gegen den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen entworfen. Die neuen Bundessieger 2018 werden am 12. Juni 2018 auf einer Pressekonferenz mit der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler und dem Sänger Emree Kavás vorgestellt.

Die DAK-Gesundheit ist eine der größten gesetzlichen Kassen in Deutschland und versichert mehr als 5,8 Millionen Menschen. Weitere Informationen zu dem Plakatwettbewerb der Krankenkasse gibt es unter: www.dak.de/buntstattblau

Quellenangaben

Textquelle:DAK-Gesundheit, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50313/3929252
Newsroom:DAK-Gesundheit
Pressekontakt:DAK-Gesundheit
Pressestelle
Telefon: 040/2396-1409
E-Mail: presse@dak.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Welt-Malaria-Tag am 25. April: Täglich sterben mehr als 1.200 Menschen an Malaria Hannover (ots) - Jeden Tag sterben mehr als 1.200 Menschen an Malaria - 445.000 pro Jahr. Seit 2013 stagniert die Zahl der Todesfälle auf diesem Niveau. Bei den Neuinfektionen sind die Zahlen seit 2013 um fünf Millionen auf heute 216 Millionen jährlich angestiegen. Mehr als 90 Prozent aller Todesfälle und Neuinfektionen entfallen auf Länder in Afrika. Darauf macht die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Welt-Malaria-Tages am 25. April aufmerksam. DSW: "Steigende Infektionszahlen sind ein Weckruf zum Handeln" "Wir stehen bei der Malaria-Bekämpfung an einem Scheideweg", sagt R...
Hautflora- und Mikrobiom-Pionier Mother Dirt ist Teil einer neuen Ausstellung im V&A: The … Mother Dirt wird als eines der 100 wichtigsten Projekte zur Gestaltung der Welt von morgen gewürdigt Cambridge, Massachusetts (ots/PRNewswire) - Mother Dirt (http://motherdirt.com/), ein Mikrobiom-Unternehmen, das Hautpflegeprodukte herstellt, die lebende Bakterienkulturen enthalten, kündigte heute an, dass die Marke Teil einer neuen Ausstellung im V&A in London sein wird. The Future Starts Here (https://www.vam.ac.uk/exhibitions/the-future-starts-here) (Die Zukunft beginnt hier) demonstriert die Leistungsfähigkeit von Design bei der Gestaltung der Welt von morgen und widmet sich Technolog...
Krankenhäuser weisen Notfälle ab – mit welchen Folgen? „Marktcheck“, SWR Fernsehen (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Marktcheck", SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin am Dienstag, 8. Mai 2018,20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung. Zu den geplanten Themen gehören: Notfallrettung - wenn sich das Krankenhaus abmeldet Nicht alle Kliniken sind für Notfälle ausgerüstet, ihnen fehlen Ausstattung und Personal. Sie können sich in bestimmten Fällen sogar vom Notfall-Dienst abmelden. Notfallpatientinnen und -patienten, vor allem in ländlichen Regionen, müssen dann in eine oft weiter entfernte Klinik gebracht werden. So wird eine "Marktcheck"-Zuschauerin au...