Der rbb bei re:publica und Media Convention Berlin 2018

Berlin (ots) –

Wie sieht der Journalismus von morgen aus, was bringt der Kampf gegen Falschmeldungen und wie verändert sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk? Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) lädt auf der re:publica 2018 zu zwei Panels und dem #rbbTalkLab ein (2. bis 4. Mai). Gemeinsam mit dem WDR präsentiert sich der rbb an einem eigenen Stand in der Station Berlin. Bei der Media Convention Berlin ist der rbb auf mehreren Panels vertreten. Die beiden Konferenzen finden gemeinsam statt.

rbb-Intendantin Patricia Schlesinger: „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk gerät europaweit unter Druck. Um auch in Zukunft ein wichtiger Pfeiler für eine lebendige Demokratie zu sein, muss er sich verändern. Die Digitalisierung ist dabei ein zentrales Thema. Ich freue mich auf anregende Diskussionen mit hochkarätigen Gesprächspartnern.“

Panels zur Zukunft des Journalismus und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Schweiz, Dänemark, Polen – ganz Europa diskutiert über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. „Kritik und Reformen überall: Reboot des öffentlich-rechtlichen Systems?“ ist das Thema des Panels mit rbb-Intendantin Patricia Schlesinger, Ladina Heimgartner (Stellvertretende Generaldirektorin SRG SRR), Benjamin Immanuel Hoff (Chef der Thüringer Staatskanzlei und Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten) und Anne-Marie Dohm (Executive Director DR Danmark). Es moderiert Louis Klamroth (2. Mai, 12.15 Uhr, Stage 6).

Das Panel „Der Medienmarkt vor der Zerreißprobe – von Public Value und Monopolen“ bringt je einen Vertreter des deutschen dualen Rundfunksystems zusammen auf die Bühne: rbb-Intendantin Patricia Schlesinger diskutiert mit Conrad Albert, dem Vorstandsvorsitzenden der ProSiebenSat.1 Media SE (Media Convention, 3. Mai, 11.15 Uhr, Stage 7).

„Investigativer Journalismus – Wer kann sich das noch leisten?“ ist die Frage des rbb-Panels auf der re:publica am 3. Mai (20.00 Uhr, Stage 2) mit rbb-Intendantin Patricia Schlesinger, Georg Mascolo (Leiter Recherchekooperation NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung), Olaf Sundermeyer (rbb-Redaktion Investigatives und Hintergrund), Ulrike Köppen (Leiterin BR Data, Bayerischer Rundfunk) und Oliver Schröm (Chefredakteur correctiv.org). Es moderiert Robin Lautenbach (rbb-Korrespondent im ARD-Hauptstadtstudio).

„Abendschau“ und „Abendshow“: Wie das rbb Fernsehen die öffentlich-rechtliche Zukunft gestaltet, berichtet rbb-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus im Screening „WATCH LOCAL! rbb: ein Drittes erfindet sich neu“ am 2. Mai (18.30 Uhr, Stage 7).

„Wie sieht der Nachrichten-Journalismus von morgen aus?“ Im NextNewsLab des rbb zur re:publica am 3. Mai (12.30 Uhr, Stage 5) diskutieren Eva Schulz, („Deutschland3000“, funk/rbb), Patrick Weinhold (Head Social Media tagesschau.de), Jochen Wegner (Chefredakteur ZEIT ONLINE) und Lina Timm (Geschäftsführerin Media Lab Bayern). Es moderiert Teja Adams (tagesschau.de) (in Kooperation mit tagesschau.de).

#rbbTalkLab und rbb|24

Extremismus, Fake News, Podcasts oder die Nachrichten von morgen: Im #rbbTalkLab wird diskutiert, was Gesellschaft, Medien und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bewegt. Nachhaken und sich einbringen ist gefragt. Dazu gibt’s Workshops mit tagesschau.de und dem ARD-Mittagsmagazin – täglich im Stundentakt von 10.00 bis 19.30 Uhr in der Main Hall. Die Moderation des #rbbTalkLabs übernehmen Teresa Sickert und Marcus Richter.

Alle Talks überträgt rbb|24 im Livestream, inklusive Live-Untertitelung. Das multimediale Nachrichtenportal begleitet die re:publica online mit einem ausführlichen Themenschwerpunkt unter www.rbb24.de/republica.

Im #rbbTalkLab diskutiert gleich am ersten Tag rbb-Intendantin Patricia Schlesinger mit Prof. Martin Emmer (Kommunikationsforscher FU Berlin) und André Steins (Redakteur tagesschau.de, Projekt „Frag selbst“) über das Thema „Journalisten? Brauch ich nicht! Seriöse Medien in schwierigen Zeiten“ (2. Mai, 15.00 Uhr). Natürlich sind die Mittagsmagazin-Moderatoren Jessy Wellmer und Sascha Hingst vor Ort: „Public Journalism“ (2. Mai, 12.00 Uhr). „Fight the Fake: Was bringt der Kampf gegen Falschmeldungen?“ fragen am Freitag, 4. Mai, Tania Röttger (correctiv.org), Patrick Gensing (Leiter ARD-Faktenfinder) und Fiete Stegers, Netzjournalist (11.00 Uhr). „Persönlich, populär, politisch: Volle Power Podcast“ ist das Motto am Nachmittag (17.00 Uhr) mit Magdalena Bienert (Autorin „Ein Mann für Mama“, rbb, Autorin), Ann-Kathrin Büüsker (Autorin „Der Tag“, Deutschlandfunk) und Nele Heise (Podcastforscherin). Das komplette Programm des #rbbTalkLabs gibt es unter www.rbb24.de/rbbtalklab.

WDR präsentiert Virtual und Augmented Reality

Der WDR präsentiert den Besuchern der re:publica zahlreiche innovative Projekte, die zeigen, dass Virtual und Augmented Reality für gute Geschichten und spannende Bildungsinhalte völlig neue Erzählformen eröffnen. Auf dem gemeinsamen Stand mit dem rbb können User im virtuellen „Bergwerk 360°“ selbst die Kohle aus dem Flöz hauen. Und das AR-Projekt „Kriegskinder“ holt Zeitzeuginnen des Zweiten Weltkriegs als Hologramm in Wohnzimmer oder Schulräume. Die eindringliche VR-Doku „Berlin Paris Terror“ beschäftigt sich behutsam mit den Empfindungen von Menschen, die einen Anschlag miterleben mussten – zu sehen auf einem Stand auf der Media Convention. Außerdem geben „Monitor“-Chef Georg Restle, ZDF-Journalistin Dunja Hayali, die freie Journalistin Silke Burmester und Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke im „Monitor Forum“ einen Einblick in die Fallstricke ihrer Arbeit im sozialen Netz (Stage 2, 2. Mai, 16 Uhr). Und die Macher des Langzeitrecherche-Projekts „docupy“ sprechen über ihre Arbeit (Media Cube, 2. Mai, 14.45 Uhr). re:publica und Media Convention Berlin

Die re:publica behandelt seit 2007 jährlich die Themen „Internet und digitale Gesellschaft“. Bereits im fünften Jahr in Folge tagt die re:publica gemeinsam mit der Media Convention Berlin in der Station Berlin. Zu beiden Events werden mehr als 9000 Gäste aus rund 70 Ländern erwartet.

Quellenangaben

Bildquelle:Extremismus, Fake News, Podcasts oder die Nachrichten von morgen: Im #rbbTalkLab auf der re:publica 2018 (2. – 4. Mai) wird diskutiert, was Gesellschaft, Medien und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bewegt. Nachhaken und sich einbringen ist gefragt. Dazu gibt’s Workshops mit tagesschau.de und dem ARD-Mittagsmagazin – täglich im Stundentakt von 10.00 bis 19.30 Uhr in der Main Hall. – Logo
© rbb, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB im Rahmen einer engen, unternehmensbezogenen Berichterstattung im rbb-Zusammenhang bei Nennung Bild: rbb (S2+). rbb Presse & Information, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin, Tel: 030/97 99 3-12118 oder -12116, pressefoto@rbb-online.de / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/51580
Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3929274
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Christoph Müller
Tel 030 / 97 99 3 – 12 116
christoph.mueller@rbb-online.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die FIFA WM 2018 auf Sky Sport UHD: das Eröffnungsspiel, Portugal – Spanien, Argentinien – Island … Unterföhring (ots) - - An jedem Spieltag der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018 überträgt Sky Deutschland jeweils das Topspiel des Tages in Ultra HD - Über die Spiele der deutschen Nationalmannschaft hinaus zeigt Sky an den ersten beiden Gruppenspieltagen unter anderem jeweils beide Spiele der Auswahlen Spaniens, Englands und Argentiniens - Die Gruppenspiele von Deutschland gegen Schweden (23. Juni) und Südkorea (27. Juni) ebenfalls live auf Sky Sport UHD - Die Auswahl des 3. Gruppenspieltags sowie der Achtel- und Viertelfinalbegegnungen erfolgt kurzfristig während des Turniers - Fre...
Facebook-Datenskandal beschädigt das Vertrauen in Internet-Angebote noch mehr Hamburg (ots) - Prof. Dr. Schultz von der Uni Mainz im Interview mit www.hausderpressefreiheit.de: Anhaltende Debatte über Fake News und Hass-Kommentare im Netz beschleunigt Vertrauensverlust des Internets / Internet-Portal zum "Internationalen Tag der Pressefreiheit" weiter ausgebaut / Fast 90 Medienpersönlichkeiten in der "Hall of Fame" Hamburg, 3. Mai 2018 - Der Skandal um Facebook-Nutzerdaten hat den Vertrauensverlust großer Bevölkerungsteile gegenüber dem Internet als verlässlicher Informationsquelle weiter beschleunigt. Darauf hat der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Tanjev Schultz am Ins...
Verdacht auf weitreichenden Korruptionsskandal im BAMF Hamburg (ots) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist womöglich von einem weitreichenden Korruptionsskandal betroffen. Eine leitende Mitarbeiterin der Behörde soll nach Informationen von NDR, Radio Bremen und Süddeutscher Zeitung in mutmaßlich mehr als 1200 Fällen Asylanträge positiv beschieden haben, obwohl es dafür keine rechtliche Grundlage gab. Die Mitarbeiterin, die die Außenstelle des BAMF in Bremen leitete, ist vom Dienst suspendiert worden. Sie soll mit drei Rechtsanwälten zusammen gearbeitet haben, die ihr offenbar systematisch Asylbewerber zugeführt haben. Sie stamme...
Tags: