Eon will auf die Kommunen zugehen

Essen (ots) – Der Energiekonzern Eon will bei der Übernahme der RWE-Tochter Innogy auf die Kommunen zugehen, die zu Dutzenden vertraglich mit Innogy verbunden sind, in der Regel über ihre Stadtwerke. Sie haben vielfach die Möglichkeit, ihre Konzessionsverträge mit Innogy beim Eigentümerwechsel zu kündigen. Eon-Finanzchef Marc Spieker hat nun angekündigt, auf die Kommunen zugehen zu wollen: „Wir arbeiten schon heute bei vielen Regionalversorgern sehr gut mit kommunalen Partnern zusammen und suchen das Gespräch mit jeder Kommune“, sagte er der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ/Samstagausgabe). Er gab sich zuversichtlich, die als RWE-Partner sozialisierten Städte, viele davon im Ruhrgebiet, vom neuen Eon-Modell zu überzeugen. Während RWE die Erneuerbaren Energien übernimmt, soll Eon Netz und Vertrieb bündeln. „Wir treten an, die Kommunen als Geschäftspartner für eine dauerhafte Zusammenarbeit mit Eon zu gewinnen, völlig unabhängig davon, ob im Einzelfall ein Sonderkündigungsrecht besteht oder nicht. Ich bin aber auch sehr zuversichtlich, dass uns das gelingen wird“, sagte Spieker der WAZ.

Die möglichen Risiken für ihren Mega-Deal versuchen die Branchenführer derzeit zu minimieren. Zuletzt hatte eine Mitteilung von Innogy über einen Interessenten am tschechischen Netzgeschäft für Aufsehen gesorgt. Und Zweifel genährt, Mitbewerber könnten RWE und Eon bei ihren Plänen noch in die Quere kommen. In den Angebotsunterlagen von Eon heißt es nun, RWE könne Innogy die lukrative Tochter vorher abkaufen, um sie für Eon zu sichern. „Wir haben Vorsorge getroffen“, sagte Eon-Finanzchef Spieker dazu.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3929446
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Endspurt Steuererklärung: Im Schnitt sind 935 Euro drin Berlin (ots) - Wer eine Steuererklärung für 2017 abgeben muss, dem bleiben dafür oft nur noch etwa drei Wochen Zeit. Aber auch eine freiwillige Abgabe kann sich lohnen, denn 935 Euro gibt's im Durchschnitt vom Fiskus zurück. Besonders einfach und schnell klappt's mit einer Steuersoftware. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat die Programme deshalb unter die Lupe genommen und Empfehlungen für einfache als auch für komplizierte Steuerfälle wie bei Vermietern und Selbstständigen entwickelt. Die elektronische Steuererklärung wird immer mehr zum Standard. Vergangenes Jahr wurden bere...
ARD radiofeature im Mai: „Spekulation mit Bauland – Ein Feature über ein lukratives Geschäft“ Köln (ots) - In deutschen Großstädten fehlt es an bezahlbarem Wohnraum. Die Mieten steigen wie auch die Preise für Eigentumswohnungen und ein Ende ist nicht in Sicht. Gebaut wird innerstädtisch derzeit zwar viel, doch das Bauland reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken. Ein Grund dafür sind Spekulanten, die Baugrundstücke als Investitionsobjekt aufkaufen, ohne darauf tatsächlich zu bauen. Innerhalb weniger Jahre lassen sich so Gewinne von mehr als 100 Prozent erzielen. Fast ohne Risiko und dazu völlig legal. Dies hat dramatische soziale Folgen. Schon heute ist zentrales Wohnen in Großstädten...
Neuer Porto-Hammer Straubing (ots) - Dennoch sollte sich die Post gut überlegen, ob ein solcher Porto-Sprung klug ist. Denn ihre Leistung wird immer schlechter, wie der rasante Anstieg bei den Beschwerden beweist. Es könnte sein, dass sie viele Kunden verprellt, und der Trend hin zur elektronischen Kommunikation sich weiter verstärkt.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3954146Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schneider.g@straubinger-tagb...