Sachsen-AnhaltPolitik – Landesfrauenrat unter „Kungel“-Verdacht

Halle (ots) – In der Affäre um teure Beraterverträge der früheren Landesregierung Sachsen-Anhalts gerät der Landesfrauenrat in den Fokus. Unter dem Verdacht der Kungelei stehen die Linken-Fraktionsvize Eva von Angern und Grünen-Fraktionschefin Cornelia Lüddemann. Beide haben 2015 als Vorsitzende und Vize-Vorsitzende des Landesfrauenrats eine Art Empfehlungsschreiben für ein förderndes Mitglied des Vereins aufgesetzt. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagsausgabe), der das Schreiben vorliegt.

Es geht um einen zwei Millionen Euro teuren Auftrag des Justizministeriums zum Entwickeln eines Konzepts zur Gleichberechtigung von Mann und Frau. Um den Auftrag bewarb sich Ute Wanzek, Inhaberin der Firma Wanzekl Consult und förderndes Mitglied des Landesfrauenrats. In dessen Schreiben heißt es: „Für den Fall der Auftragserteilung an Wanzek Consult erklären wir uns bereit, in einem Beirat mitzuwirken, um den Umsetzungsprozess aktiv auch durch unsere Expertise zu unterstützen.“ Das Papier sollte offenbar die Auftragserteilung ermöglichen oder zumindest fördern. Den Auftrag erhielt Wanzek wenige Wochen später.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Matthias Büttner erhebt die Filz-Vorwürfe gegen den Landesfrauenrat. „Mir kommt das wie eine Kungelrunde vor“, sagte er der MZ. Am Freitag setzte die AfD im Untersuchungsausschuss des Landtages durch, dass von Angern und Lüddemann am 1. Juni als Zeuginnen befragt werden. Auf MZ-Nachfrage wollten sich beide nicht zu ihrer Rolle bei der Geschäftsanbahnung äußern. Im Untersuchungsausschuss werde sie „das in meinen Möglichkeiten stehende zur Aufklärung beitragen“, ließ von Angern ausrichten.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3929479
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Weniger Erregung in der großen Koalition Straubing (ots) - Vor allem wäre es zu begrüßen, wenn die Erregungsschwelle etwas abgesenkt würde. CDU, CSU und SPD sind unterschiedliche Parteien mit jeweils eigenen Konzepten und Überzeugungen. Auch in der Asylpolitik. Manchmal aber wäre es hilfreich, konkrete Gesetzentwürfe abzuwarten, statt sich über jede provokante Äußerung furchtbar aufzuregen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3937460Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-94...
„Anarchie droht“ Kommentar von Reinhard Breidenbach zu linker Gewalt Mainz (ots) - Wenn diese Republik es zulässt, dass eine Menschenjagd auf Polizisten stattfindet - eine schlimmere Bankrotterklärung ist kaum vorstellbar. Was jetzt in Hitzacker geschah, die Belagerung eines Polizistenhauses, ist weder neu, noch ein Einzelfall. Das macht die Sache schlimmer. Es zeigt nämlich die Steigerung eines verhängnisvollen Trends: Die Hemmschwelle zur Anwendung krimineller Gewalt sinkt, Aversionen bis hin zum Hass gegenüber staatlichen Institutionen wachsen. Wenn dann Ziel dieses Hasses diejenigen sind, die Menschenleben schützen, nämlich Polizisten, Feuerwehrleute und an...
Berliner Zeitung: Kommentar zur SPD. Von Tobias Peter Berlin (ots) - Die SPD braucht jetzt Betriebsamkeit und Gelassenheit zugleich. Betriebsamkeit, weil die Partei nach überzeugenden Antworten auf schwierige Fragen suchen muss ... Gelassenheit braucht die Partei, weil die Jahre unter dem Parteichef Sigmar Gabriel gezeigt haben, dass nervöses Themen-Hopping und der abrupte Wechsel des eigenen Standpunktes der SPD nur schaden. Kanzlerin Angela Merkel wird aller Voraussicht nach zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr antreten. Dann gibt es ein neues Spiel. Eine SPD-Kandidatin oder ein SPD-Kandidat könnte eine echte Chance haben - wenn die Partei si...