Kommentar Hoffnung auf Frieden = Von Martin Kessler

Düsseldorf (ots) – Es ist ein historisches Treffen der beiden Repräsentanten des geteilten Korea. Man muss allerdings bedenken, dass der demokratisch gewählte Präsident des Südens den Diktator des Nordens trifft. Das macht Abmachungen schwierig. Denn ein totalitäres Regime wie Nordkorea hält sich in der Regel nur dann an Verträge, wenn es passt. Trotzdem sind die bisherigen Vereinbarungen wichtig. Sie bringen Bewegung in die festgefahrenen Fronten, und sie ermöglichen es dem nordkoreanischen Diktator, ohne Gesichtsverlust aus seiner horrend teuren Atomaufrüstung auszusteigen. Es scheint, dass er die ständigen Drohgebärden gegen den Süden und die USA nicht mehr unbedingt zum Machterhalt braucht. Schließlich hat er ein Treffen auf Augenhöhe mit US-Präsident Trump erreicht. Gewonnen ist noch nichts. In Korea liegen Friedensbeteuerungen und Kriegsgebärden stets nah beieinander. Schnell können die Atomdrohungen wieder auf der Tagesordnung stehen. Doch ein Fenster hin zu einer friedlichen Lösung ist geöffnet. Die Beteiligten können es nutzen.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3929496
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

MZ-Kommentar zum Datenschutz Halle (ots) - Machen wir uns nichts vor: Am Stichtag 25. Mai wird sehr wenig geklärt sein. Prozesse müssen geführt, Geschäftsmodelle überprüft werden. Anstatt noch mehr Verwirrung zu stiften, indem man kurzzeitig auf Druck der Unternehmen doch eine Lockerung der Umsetzung in Aussicht stellt, sollte der Gesetzgeber einfach seine Arbeit machen: Rechtssicherheit geben. Es ist das Mindeste, was er tun kann - und seine Pflicht.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3948874Newsroom: Pressekontakt: Mitteldeutsch...
Pressestimme zur Hartz-IV-Debatte Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Debatte über Hartz IV in der SPD: Die SPD zeigt sich entschlossen, den versprochenen Erneuerungsprozess hin zur glaubwürdigen Partei der sozialen Alternative wieder zu vergeigen. Das tut sie nicht etwa, indem sie über Ideen kontrovers diskutiert. Sondern weil führende Genossen, kaum regieren sie wieder, den alten Irrtümern erliegen. Ganz vorne dabei: Olaf Scholz. Er verteidigt Hartz IV und die schwarze Null und verteufelt alles, was den Rahmen des mit der Union Möglichen sprengt. Sollte die Partei ihm folgen, dann wäre das keine Erneu...
Britischer Nahost-Experte: „Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden“ Osnabrück (ots) - Britischer Nahost-Experte: "Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden" Janroj Yilmaz Keles sieht Chance auf Lösung der Kurdenfrage nur mit internationaler Vermittlung Osnabrück. Mit Blick auf die Parlamentswahl im Irak an diesem Samstag warnt der britische Nahost-Experte Janroj Yilmaz Keles vor einem sich weiter ausbreitenden Einfluss der schiitischen Mullahs aus Teheran im Nachbarland. "Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden", sagte Keles der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Der iranische Expansionismus im Irak hat Einfluss auf das irakische Militär, po...
Tags: