„Beuys“ zweifach mit Deutschem Filmpreis 2018 ausgezeichnet

Baden-Baden (ots) –

„Beuys“ (SWR/WDR/Arte) gewinnt in Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ und „Bester Schnitt“ / zwei weitere (Ko-)Produktionen des SWR gekürt / „Amelie rennt“ (rbb/SWR/HR): „Bester Kinderfilm“ / Franz Rogowski in „In den Gängen“ (MDR/Arte/SWR/HR): „Beste männliche Hauptrolle“

Heute Abend, 27. April 2018, wurde in Berlin der Deutsche Filmpreis 2018 verliehen. Drei Produktionen beziehungsweise Koproduktionen des SWR wurden mit der „Lola“ ausgezeichnet. Die Koproduktion „Beuys“ unter der Federführung des SWR (SWR/WDR/Arte, Regie: Andres Veiel, Produktion: Thomas Kufus) gewinnt als „Bester Dokumentarfilm“;Stephan Krumbiegel und Olaf Voigtländer werden zudem mit dem Preis für den „Besten Schnitt“ ausgezeichnet. Franz Rogowski gewinnt für seine Performance in der Koproduktion „In den Gängen“, ein Film unter Federführung des MDR (MDR/Arte/SWR/HR), den Preis für die „Beste männliche Hauptrolle“. „Amelie rennt“ (rbb/SWR/HR), eine Koproduktion unter Federführung des rbb, wird als „Bester Kinderfilm“ gekürt.

„Beuys“ zweifach ausgezeichnet: „Bester Dokumentarfilm“, „Bester Schnitt“ Der Dokumentarfilm „Beuys“ von Andres Veiel ist eine genaue Betrachtung des Menschen hinter dem Mythos, aber auch seiner Kunst und seiner gesellschaftspolitischen und künstlerischen Ausrichtung. Der Film ist ein Zeitdokument auf Basis unzähliger, bisher unerschlossener Bild- und Tondokumente, Stationen aus dem Leben des Künstlers werden darin ebenso gezeigt wie seine Installationen und Aktionen. Zu Wort kommen auch Weggefährten wie Klaus Staeck, Rhea Thönges-Stringaris und Caroline Tisdall. „Beuys“ wurde von der Berliner zero one film GmbH in Kooperation mit Terz Filmproduktion, SWR, ARTE und WDR produziert. Die Produktion wurde von der Film- und Medienstiftung NRW, dem Medienboard Berlin-Brandenburg sowie der Filmförderungsanstalt (FFA), der BKM, MEDIA und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) gefördert. Redaktion beim SWR hatten Simone Reuter und Martina Zöllner.

SWR Programmdirektor Christoph Hauser gratuliert SWR Programmdirektor Christoph Hauser beglückwünscht das SWR Team: „Zwei ‚Lolas‘ für ‚Beuys‘: Damit wird ein Dokumentarfilm gewürdigt, der mehr ist als ein politisches Künstlerporträt, nämlich ein bedeutendes, eigenständiges Werk der Filmkunst und damit großes Kino. Der SWR freut sich über diese Auszeichnung.“

Der Deutsche Filmpreis

Der Deutsche Filmpreis – die renommierteste und höchstdotierte Auszeichnung für den deutschen Film – ist mit Preisgeldern der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien in einer Gesamthöhe von knapp drei Mio. Euro dotiert und wird nach der Wahl durch die Mitglieder der Deutschen Filmakademie von Kulturstaatsministerin Monika Grütters verliehen. Die Verleihung ist eine Veranstaltung der Deutschen Filmakademie in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), produziert von der DFA Produktion GmbH.

Fotos über www.ARD-Foto.de

Pressekontakt:

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Südwestrundfunk
Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/3929507
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Grit Krüger
Tel. 07221 929 22285
grit.krueger@SWR.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sebastian Koch: von Südwestdeutschland nach Hollywood Baden-Baden (ots) - Er könnte als Fernsehcasanova ordentlich Reibach machen, wäre er nicht der Faszination der Zwischentöne von Gut und Böse verfallen. Sebastian Koch, gebürtiger Karlsruher, definiert sich rigoros über die Auswahl seiner Rollen. Er geht den schweren Weg und ist damit international gefragt wie nie, spielt neben Tom Hanks, Bruce Willis und Catherine Deneuve. Er ist einer der Großen des Südwestens: Deutschlands Top-Export nach Hollywood, kompromissloser Darsteller und Interpret menschlicher Zwischentöne. Das SWR Fernsehen zeigt am Sonntag, 1. Juli, 10 Uhr, ein Porträt des außerge...
Nahost-Satire „Der 90-Minuten-Krieg“ im ZDF Mainz (ots) - In der Satire "Der 90-Minuten-Krieg", die am Montag, 14. Mai 2018, 0.15 Uhr, als Kleines Fernsehspiel im ZDF zu sehen ist, sollen 22 Fußballer in 90 Minuten das vollbringen, was Politiker über Jahrzehnte nicht geschafft haben: den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern lösen. Dabei setzt die israelische Fußballmannschaft auf einen deutschen Trainer (Detlev Buck). Mit Humor, Ironie und Warmherzigkeit erzählt der Spielfilm die wochenlangen Vorbereitungen auf das alles entscheidende Fußballspiel. "Der 90-Minuten-Krieg" ist bereits ab Sonntag, 13. Mai 2018, 10.00 Uhr, in der Z...
Spiegel-Online-Redakteur Hasnain Kazim: Medien tragen Mitschuld am Online-Hass Frankfurt am Main (ots) - Der Journalist Hasnain Kazim macht auch die klassischen Medien mitverantwortlich an Hasskommentaren im Internet. Er wolle den Vorwurf der Mitschuld nicht von der Hand weisen, "weil manche über jedes Stöckchen springen, das die Rechten ihnen hinhalten", kritisiert der Spiegel-Online-Korrespondent in einem Interview für die Journalisten-Werkstatt Community Management der Branchenzeitschrift "medium magazin". Kazim fordert Redaktionen auf, sich klare Leitlinien für den Umgang mit Leserkommentaren geben. Es brauche Leitlinien für verbotene Inhalte und Regeln, wie Journali...