Umweltbundesamt: Verzögerung bei Millionen-Neubau – Archtitekt und Baufirma streiten vor Gericht

Halle (ots) – Beim ökologischen Vorzeigeneubau des Umweltbundesamtes (Uba) in Dessau droht erheblicher Zeitverzug. Eine der beauftragten Firmen hat große Probleme, die Vorgaben für die Dämmung des ambitionierten Plus-Energie-Hauses zu erfüllen. Das hat Tilo Herzig, Leiter der Liegenschaftsbewirtschaftung des Uba, auf Anfrage der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Samstagausgabe) bestätigt. An neuralgischen Bereichen der runden Fassade fehlen drei Zentimeter des Dämmstoffs Steinwolle. Das gefährdet die Ziele des Hauses, das mehr Energie erzeugen als verbrauchen soll. Zwischen Architekt und Unternehmen ist die Situation inzwischen so verfahren, dass sich jetzt ein Gericht mit dem Fall befasst. Ein Gutachter soll eingeschaltet werden. Wann der 13,5-Millionen-Euro-Bau eröffnen kann, ist derzeit völlig unklar. Die Arbeiten an der Fassade sind abgebrochen worden.

Das neue Behördengebäude hat das Umweltbundesamt mit knapp 1.000 Mitarbeitern in Dessau als ökologisches Pilotprojekt konzipiert: Das Plus-Energie-Haus neben dem bestehenden Haupthaus soll seine Energie mit Hilfe von Photovoltaikanlagen und Erdwärme zu mehr als 100 Prozent selbst erzeugen. Überschüssiger Strom soll auch für das Hauptgebäude genutzt werden. Im April 2017 war der Grundstein gelegt worden. Auf vier Etagen entsteht Platz für über 111 Büroarbeitsplätze und Konferenzräume. Grund für den Neubau ist Platzmangel: Das Uba hatte in den vergangenen Jahren mehr Aufgaben übertragen bekommen und neue Mitarbeiter eingestellt. Beschäftigte sind derzeit auch in angemieteten Büros in der Stadt untergebracht. Für Juni 2018 war der Umzug geplant.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3929537
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Immer mehr Ökolandwirtschaft in Niedersachsen Osnabrück (ots) - Immer mehr Ökolandwirtschaft in Niedersachsen Neuer Rekord: Neun Prozent mehr Biobauern und 14 Prozent mehr Biofläche Osnabrück. Die ökologische Landwirtschaft in Niedersachsen boomt. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf Angaben von Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) berichtet, stieg die Zahl der Ökobetriebe im vergangenen Jahr um neun Prozent auf nunmehr 1793 Bauernhöfe. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche nahm sogar um mehr als 12.000 Hektar und damit um 14 Prozent zu. Laut Otte-Kinast beläuft sich die Ökofläche in dem Agrarland nun auf 9...
Trumps Werk Frankfurt (ots) - Die EU kann nicht verhindern, dass in der Ära von Donald Trump die Weltwirtschaftsordnung in rivalisierende Blöcke zerfällt. Gemeinsamkeiten in einer globalisierten Wirtschaft - das war gestern. Gerade für Deutschland sind das keine erfreulichen Aussichten. Es geht jetzt aber nur noch darum, den Schaden einzugrenzen. Die EU muss ihre Interessen durch eigene, bilaterale Abkommen wie mit Japan, Südkorea oder den lateinamerikanischen Ländern und durch Kooperation mit China, Indien und anderen Schwellenländern sichern. Das ist die eigentliche Aufgabe und wichtiger als fruchtlose ...
„Bericht vom Parteitag der SPD“ am Sonntag, 22. April 2018, um 23:35 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Im Interview: Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende, und Kevin Kühnert, Juso-Vorsitzender Andrea Nahles steht im Mittelpunkt des SPD-Sonderparteitages in Wiesbaden. Die 47-Jährige wird vermutlich die erste Frau an der Spitze der SPD - seit Gründung der Partei 1863. Zwar gibt es eine Gegenkandidatin mit Simone Lange - gebürtige Ostdeutsche, jetzt Oberbürgermeisterin in Flensburg -, echte Chancen werden der kaum bekannten Lange nicht eingeräumt. Ein hoher Achtungserfolg für die Außenseiterin wäre ein Signal der "Genossinnen und Genossen". Denn der Koalitions...