Eurowings will Angebot ab Düsseldorf weiter ausbauen

Düsseldorf (ots) – Der Lufthansa-Ableger Eurowings will in Düsseldorf weiter expandieren. „Nächstes Jahr planen wir, unser Netz weiter zu vergrößern. Zusätzliche Strecken in die USA wie in andere Länder kann ich mir vorstellen, wenn sich die Nachfrage gut entwickelt und die infrastrukturellen Rahmenbedingungen stimmen“, sagte Eurowings-Chef Thorsten Dirks der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe) zur Strategie am wichtigsten Standort des Unternehmens.

Zur Integration ehemaliger Air-Berliner sagte er, dass Eurowings 2000 früheren Mitarbeitern von Air Berlin sowie von deren früherer Tochterfirma Niki eine neue berufliche Heimat gegeben habe. Vorsichtig äußerte sich Dirks zum Vorhaben des Düsseldorfer Flughafens, die Kapazitäten deutlich zu erhöhen: „Für uns ist die operative Stabilität entscheidend. Da haben wir in 2017 gemeinsam mit dem Airport schon viel erreicht. Das war aber nur ein Teil des Weges. Wir wachsen weiter sehr schnell. Das muss alles gut bewältigt werden. Also ist es zu früh zu sagen, ob eine Kapazitätserweiterung sinnvoll und notwendig ist.“

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3929547
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Bank in der Dauerkrise Düsseldorf (ots) - Seit Jahren ist die Deutsche Bank im Dauer-Krisenmodus. Das wird sich unter dem seit knapp sieben Wochen amtierenden Chef Christian Sewing nicht von heute auf morgen ändern. Wenn der Nachfolger von John Cryan jetzt tatsächlich großflächig im Investmentbanking aufräumen sollte, hätte er seinem Vorgänger aber zumindest eines voraus: Er handelt schneller und konsequenter als der zögerliche Brite. Die Tiefrotstift-Aktion kommt trotzdem extrem spät. Andere Banken haben viel früher begriffen, dass sich unter immer schärferer Regulierung Teile des Investmentbankings nicht mehr lohn...
Börsenriese schlägt zu, Kommentar zur CME Group von Christopher Kalbhenn Frankfurt (ots) - Mit Macht meldet sich die Chicagoer CME Group, weltweit die Nummer 1 des börslichen Derivatehandels, in der britischen Hauptstadt zurück. Nur wenige Monate, nachdem es seine Londoner Töchter CME Europe und CME Clearing Europe geschlossen hat, legt das Unternehmen nun ein 5,5 Mrd. Dollar schweres Gebot für den britischen Handelsplattformenbetreiber Nex vor. Kommt die Übernahme zustande, werden sich für den globalen Anleihe- und Derivatehandel bedeutende Veränderungen ergeben. Die CME Group ist Weltmarktführer im börslichen Handel von Anleihe- und Devisenderivaten und greift mi...
Kommentar zu den Folgen der Bayer-Monsanto-Fusion: Megaabhängig Berlin (ots) - Bayer-Chef Werner Baumann scheint auf der Zielgraden: Die angekündigte Genehmigung seitens der US-Behörden zur Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto ist der vorletzte Meilenstein auf dem Weg zum im September 2016 angekündigten Mega-Deal. Endgültig grünes Licht gibt es aus Washington zwar noch nicht, aber das »gute und konstruktive Gespräch«, das Baumann und Monsanto-Chef Hugh Grant im vergangenen Jahr mit US-Präsident Donald Trump geführt haben, lässt ihn sicher besser schlafen. Auch die ausstehende Genehmigung der indischen Behörden erscheint im Licht der bisherigen Kartellen...