Deutscher Filmpreis 2018: ARD-Produktionen erhielten 14 Lolas

München (ots) – „3 Tage in Quiberon“ (NDR/ARTE/ORF) hat bei der gestrigen Filmpreis-Verleihung in Berlin die goldene Lola als Bester Spielfilm erhalten und zusätzlich in sechs weiteren Kategorien triumphiert. Als Bester Dokumentarfilm ging die Lola an „Beuys“ (SWR/ARTE/WDR), „Amelie rennt“ (rbb/SWR/hr) wurde zum besten Kinderfilm gekürt.

Bei der Gala zur 68. Verleihung des Deutschen Filmpreises, die vom Ersten ab 22:00 Uhr zeitversetzt übertragen wurde, wurde Marie Bäumer für ihre Rolle als Romy Schneider in „3 Tage in Quiberon“ als Beste weibliche Hauptdarstellerin geehrt. Nur eine von sieben Auszeichnungen der Deutschen Filmakademie für das Romy-Schneider-Porträt, das auch in den Kategorien Regie (Emily Atef), Beste weibliche und männliche Nebenrolle (Birgit Minichmayr und Robert Gwisdek), Beste Kamera (Thomas W. Kiennast) sowie Beste Filmmusik (Christoph M. Kaiser und Julian Maas) den Filmpreis erhielt.

Weitere Lolas für ARD-Produktionen wurden Franz Rogowski in der Kategorie Beste männliche Hauptrolle für seine Rolle in „In den Gängen“ (MDR/ARTE/SWR/hr), Stephan Krumbiegel und Olaf Voigtländer für den besten Schnitt bei „Beuys“ verliehen. Mit drei Filmpreisen wurde gestern Abend „Manifesto“ (BR) ausgezeichnet: Erwin Prib nahm die Lola für das Beste Szenenbild entgegen, Bina Daigel für das Beste Kostümbild sowie Morag Ross und Massimo Gattabrusi für die Beste Filmmusik.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: „Herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern! Die Lolas für ARD-Produktionen sind 14 greifbare, glänzende Belege dafür, wie groß unser Engagement für das deutsche Kino ist. Die Fernsehzuschauer im Ersten dürfen sich – nach der Kinoauswertung – auf tolle Filme made in Germany freuen!“

Der Deutsche Fernsehpreis ist die renommierteste und höchstdotierte Auszeichnung für den deutschen Film. Gastgeberin der Preisverleihung im Berliner Palais am Funkturm war die Präsidentin der Deutschen Filmakademie, Iris Berben. Es moderierte der Schauspieler Edin Hasanovic. Die mehr zweistündige Übertragung im Ersten entstand als ARD-Gemeinschaftsproduktion unter Federführung des Rundfunk Berlin-Brandenburg. Die Sendung ist weiterhin als Video on demand unter http://www.daserste.de/mediathek abrufbar.

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6694/3929620
Newsroom:ARD Das Erste
Pressekontakt:Dr. Bernhard Möllmann
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089/5900-42887
E-Mail: bernhard.moellmann@DasErste.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Der Lissabon-Krimi: Der Tote in der Brandung“: Tagessieg für den „DonnerstagsKrimi im Ersten“ München (ots) - Grimme-Preisträger Jürgen Tarrach und Newcomerin Vidina Popov ermitteln auch nächsten Donnerstag als ungleiches Verteidigerduo in "Der Lissabon-Krimi: Alte Rechnungen". 5,77 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 17,9 %, begleiteten Jürgen Tarrach als eigenwilligen Strafverteidiger Eduardo Silva und Vidina Popov als seine Assistentin Marcia Amaya am gestrigen Donnerstagabend bei ihren Ermittlungen in der portugiesischen Sehnsuchts-Metropole Lissabon. Das gegensätzliche Duo sah sich in der Auftaktepisode der neuen DonnerstagsKrimi-Reihe "Der Lissabon-Krimi: De...
: Dreharbeiten zu dem TV-Zweiteiler „Unschuldig“ mit Felix Klare, Britta Hammelstein und Anna Loos … München (ots) - Zurzeit laufen in Eckernförde und Hamburg die Dreharbeiten zum zweiteiligen Krimi-Drama "Unschuldig " (AT). In den Hauptrolle spielen Felix Klare, Britta Hammelstein, Anna Loos , Godehard Giese , Sascha Alexander Gersak u.a. Gedreht wird unter der Regie von Nicolai Rohde voraussichtlich bis zum 28. April 2018. Zum Inhalt:Familienvater Alex Schwarz (Felix Klare) kommt nach sieben Jahren Haft durch Revision einer Zeugenaussage für den vermeintlichen Mord an seiner Frau Dana aus dem Gefängnis frei. Unterstützt von seinem Bruder Daniel (Sascha Alexander Gersak) will Alex nun se...
WDR „Sport inside“: Rheinland-pfälzischer Innenminister spricht sich für Beteiligung der DFL an … Köln (ots) - Als erstes Bundesland hat sich Rheinland-Pfalz offen hinter die Forderung von Bremen nach einer Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga gestellt. Bei dem Geld, das im Fußball unterwegs sei, müsse man auch die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger im Blick behalten, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz dem WDR-Magazin "Sport inside". "Wenn Spieler im nationalen und internationalen Bereich für 40 Millionen, für 100 Millionen, für 222 Millionen Euro verkauft werden, dann sind die ...