WDR 5 Stadtgespräch in Münster: Kreuz, Kippa und Koran – Wie können die Religionen friedlich …

Köln (ots) –

Lange Jahre gab es in Nordrhein-Westfalen so etwas wie eine gute Nachbarschaft von Christen, Juden und Moslems. Doch seit einiger Zeit sehen sich viele Juden in unserem Land einem wachsenden Antisemitismus ausgesetzt. In den vergangenen Jahren gab es sogar Anschläge auf die Synagogen in Wuppertal und Münster, in Kleve wurde in diesen Tagen eine jüdische Gedenkstätte beschmiert. Gleichzeitig beklagen Muslime eine zunehmende Islamfeindlichkeit: In Gronau und Ibbenbüren warfen Unbekannte Schweineteile vor Moscheen. Und die Christen? Viele scheinen überfordert: In der Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehört und was unsere „Heimatkultur“ ausmacht, zeigt sich diese Verunsicherung.

Warum herrscht so viel Unfrieden zwischen den Religionen? Was können Christen, Juden und Muslime tun, um Toleranz gegenüber Andersgläubigen zu fördern?

Darüber diskutieren mit den Zuschauerinnen und Zuschauern in Münster live auf WDR 5: – Weihbischof Dr. Stefan Zekorn, Bistum Münster – Margarita Voloj-Dessauer, Jüdische Gemeinde Münster – Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin – Theo Dierkes, Theologe und Leiter der Religionsredaktion des WDR Hörfunks

Moderation: Thomas Koch und Holger Beller Termin: Donnerstag, 3. Mai 2018, 20.05 – 21.00 Uhr Ort: Bürgerhalle der Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3 Redaktion: Catrin Grabkowsky

Die Diskussion wird live auf WDR 5 übertragen – in Münster und dem Münsterland auf UKW 92,0 Mhz

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3930204
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Eva Maria Wüst
WDR Presse und Information
Tel. 0221 220 7121

eva-maria.wuest@wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Stellungnahme zu den Medienberichten über angebliche „Problempatienten“ in einem Deggendorfer … München (ots) - Über angeblich aggressiv und "frech und fordernd" auftretende Asylbewerber berichtete ein in einem sogenannten Transitzentrum im niederbayrischen Deggendorf tätiger Arzt in der vergangenen Ausgabe der "Zeit". Auf Grund dessen wolle er seinen Vertrag nicht verlängern, erklärte der Mann anonym. Die Geschichte, in der ausschließlich der Arzt zu Wort kommt, wurde von zahlreichen anderen Medien aufgenommen und auch Ärzte der Welt wurde mehrfach um Stellungnahme gebeten. Daher möchten wir uns hier noch einmal ausführlicher äußern. Sowohl in den Gemeinschaftsunterkünften für Asylsuche...
WDR Sinfonieorchester: Pianistin Gülru Ensari gibt Videoeinführungen auf Türkisch Direkte … Köln, 9. April 2018 (ots) - Die in Köln lebende türkische Pianistin Gülru Ensari wird in diesem Jahr zu sechs Konzerten des WDR Sinfonieorchesters kurze Videoeinführungen auf Türkisch geben. Gepostet werden die Videos auf der Facebook-Seite des WDR Sinfonieorchesters und von Gülru Ensari persönlich. Die Untertitel sind je nach Facebook-Einstellung Deutsch oder Türkisch. Die Form der Einführung passt die junge Pianistin dem jeweiligen Konzertprogramm an, mit Klangbeispielen am Klavier oder am Tablet. Bis zum Ende des Jahres sind sechs Konzerte im gesamten WDR Sendegebiet ausgewählt worden. "Wir...
ZDF-Politbarometer April II 2018 Mainz (ots) - Wenn die noch bis Anfang Mai ausgesetzten US-Strafzölle auf europäische Produkte eingeführt werden, würde das für 63 Prozent der Befragten der deutschen Wirtschaft sehr stark oder stark schaden. 34 Prozent erwarten in diesem Fall nicht so große oder keine negativen ökonomischen Auswirkungen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Sollten von den USA Strafzölle verhängt werden, haben die Europäische Union und andere Staaten ihrerseits mit Handelshemmnissen gedroht. 50 Prozent befürchten, dass diese Auseinandersetzungen zu einem weltweiten Handelskrieg füh...