Post weitet Abendzustellung für Pakete zu Wunschtermin aus

Düsseldorf (ots) – Die Deutsche Post DHL will ihr Paketgeschäft kundenfreundlicher organisieren. In allen wichtigen Ballungsgebieten Deutschlands können Kunden bis spätestens Ende Juni eine gewünschte Zustellzeit für ein Paket festlegen. „Die Kunden legen fest, dass das Paket zwischen 18 und 21 Uhr geliefert werden soll, und dann werden wir uns an diesen Zeitrahmen halten“, sagte Achim Dünnwald, für das europäische Paketgeschäft zuständiger Post-Manager, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montagausgabe).

Das Angebot baut auf einer Kooperation mit Online-Händlern wie Amazon auf. „Schon bisher konnten die Käufer bei bestimmten Partnern eine solche Wunschoption auswählen, die wir dann ausführten, aber dies betraf maximal ein Drittel der ausgelieferten Pakete, weil nicht alle Online-Händler diesen DHL-Service anbieten. Künftig kann dagegen für jedes Paket die abendliche Wunschzustellung in den verfügbaren Regionen gebucht werden“, sagte Dünnwald.

Zum Volumen erläuterte er: „14 Millionen der 42 Millionen Haushalte werden wir mit dem zeitgenauen Zustellangebot erfassen – also ein Drittel der Bevölkerung.“ Als Zuschlag pro Sendung verlangt der gelbe Riese 1,99 Euro in der Startphase, später 2,99 Euro.

Einen Gehaltsaufschlag für die späteren Auslieferungen werde es für die Mitarbeiter nicht geben, da „innerhalb der tariflich vereinbarten zuschlagsfreien Arbeitszeiten ausgeliefert wird“, so Dünnwald.

Das neue Angebot wird es nach Information der „Rheinischen Post“ unter anderem in Hamburg, Bremen, Berlin, Hannover, Braunschweig, Bielefeld, Halle, Leipzig, Dresden, Münster, Ruhrgebiet, Düsseldorf, Köln, Bonn, Aachen, Frankfurt, Nürnberg, Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart und München geben.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3930231
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Salzgitter-Chef: USA gestalten das Recht so, wie sie es brauchen Berlin (ots) - Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG, hat den USA im Streik um Strafzölle die Missachtung internationalen Rechts vorgeworfen. "In der Handelspolitik erleben wir wie auch in der Außenpolitik die vollständige Abkehr vom Multilateralismus", sagte Fuhrmann dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Der Umgang mit Zöllen durch die Trump-Regierung sei "eine absichtsvolle Gestaltung von Recht und Politik". Salzgitter ist nach Thyssen-Krupp der größte deutsche Stahlhersteller. "Unsere direkte Betroffenheit ist gering", sagte Fuhrmann zu den von den USA verhängten Zöllen a...
Staatsanwalt klagt Mitarbeiter des Waffenherstellers Sig Sauer an Kiel (ots) - Die Staatsanwaltschaft Kiel hat gegen fünf Mitarbeiter des Eckernförder Waffenherstellers Sig Sauer Anklage wegen Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz erhoben. Dies berichten die Kieler Nachrichten (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Gerald Goecke, Anwalt des Unternehmens. Sig Sauer soll ohne Genehmigung über die USA Pistolen nach Kolumbien geliefert haben. Die Staatsanwaltschaft wollte die Anklage zunächst weder bestätigen noch dementieren. Kolumbien hatte den Import deutscher Pistolen aus den USA bestätigt. Demnach hatte Bogota von 2006 an über das US-Verteidigungsmini...
Fahrer großer Autos sollen mehr fürs Parken bezahlen Essen (ots) - Der Duisburger "Autoprofessor" Ferdinand Dudenhöffer fordert, Fahrer großer Pkw in Parkhäusern stärker zur Kasse zu bitten. Nach einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) will der Experte der Universität Duisburg-Essen mit diesem Schritt die schrumpfende Zahl der Besitzer kleinerer Pkw vor Benachteiligung schützen. "Von Fahrern großer Autos höhere Parkgebühren zu verlangen, ist nichts Unanständiges. Sie zahlen ja auch mehr für Sprit", sagte Dudenhöffer der WAZ. Er schlägt vor, an den Einfahrten zu Parkhäusern Scanner aufzustellen, die die Größe ei...