Ökonom Marcel Fratzscher zum „Tag der Arbeit“: Digitalisierung gefährdet vor allem gut bezahlte …

Berlin (ots) – Vor dem „Tag der Arbeit“, dem 1. Mai, fordert der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, mehr Anstrengungen der deutschen Bildungspolitik, um die Folgen der Digitalisierung für den Arbeitsmarkt abzufedern. „Gerade gut bezahlte Industrie- und Bürojobs der Mittelschicht sind gefährdet“, schreibt der Berliner Ökonom in einem Beitrag für den Berliner „Tagesspiegel“ (Montagausgabe).

https://www.tagesspiegel.de/politik/oekonom-marcel-fratzscher-zum- tag-der-arbeit-digitalisierung-gefaehrdet-vor-allem-gut-bezahlte-jobs -in-deutschland/21226926.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3930277
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Schatzjäger: „planet e.“ im ZDF über begehrte Rohstoffe Mainz (ots) - Rohstoffe wie Lithium, Erdöl und sogar Gold nicht nur zu importieren, sondern auch in Deutschland aufzuspüren und abzubauen - darum geht es den "Schatzjägern", über die planet e." am Sonntag, 15. April 2018, 16.30 Uhr, im ZDF berichtet. In vielen Gegenden in Deutschland rücken wertvolle Bodenschätze wieder in den Fokus, da zahlreiche Zukunftstechniken auf endliche Rohstoffe angewiesen sind. Die Autoindustrie zum Beispiel benötigt Lithium für die Akkus von Elektroautos. Lithium ist ein seltenes Leichtmetall, das vor allem in Argentinien, Chile und Bolivien unter kaum kontrollierba...
Wechselhafte Aussichten, Kommentar zur IWF-Frühjahrstagung von Mark Schrörs Frankfurt (ots) - "Das Dach repariert man, wenn die Sonne scheint." Mit diesem Zitat John F. Kennedys mahnt IWF-Chefin Christine Lagarde die politischen Entscheider weltweit schon länger, den globalen Wirtschaftsaufschwung zu nutzen, um Schwächen im Wirtschafts- und Finanzsystem auszumerzen. Vor der IWF-Frühjahrstagung sieht Lagarde dafür nun eine neue Dringlichkeit - weil sie "dunkle Wolken" am Konjunkturhimmel aufziehen sieht. Für Schwarzmalerei besteht zwar sicher kein Anlass. Die Warnung ist aber ebenso berechtigt wie nötig: Jede Selbstgefälligkeit der Politik wäre jetzt grob fahrlässig. ...
Sachsen-AnhaltWirtschaft Bauernbund kritisiert Firmenkauf durch Energie-Unternehmer Gerhold Halle (ots) - Der Bauernbund kritisiert den Kauf eines Agrarbetriebes durch eine Firma des Magdeburger Energie-Unternehmers Karl Gerhold. "Nicht finanzstarke Geschäftsleute, sondern Bauern sollten Betriebe und Ackerboden erwerben", sagte Bauernbund-Präsident Kurt-Henning Klamroth der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe). Karl Gerhold will über die Gesellschaft Getec Immobilien die Hälfte der Anteile an der Agro Bördegrün GmbH aus Niederndodeleben (Landkreis Börde) erwerben. Das wurde beim Bundeskartellamt angemeldet. Der Betrieb bewirtschaftet 3.800 Hektar und zähl...