Land Nordrhein-Westfalen will seine Spielbanken verkaufen

Köln (ots) – Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich nach einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montagausgabe) von der Westdeutschen Spielbanken GmbH (Westspiel) trennen. Die Gesellschaft, die der landeseigenen NRW-Bank gehört und vier Casinos in Aachen, Duisburg, Dortmund und Bad Oeynhausen betreibt, soll privatisiert werden. Einen entsprechenden Beschluss will das Landeskabinett unter Führung von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 8. Mai, fassen.

Im Verkaufspaket enthalten ist auch die Lizenz für einen neuen Spielbank-Standort in Köln, die vor sechs Jahren vergeben worden war. In einer Stellungnahme auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ bestätigte das NRW-Finanzministerium, man werde dem Landeskabinett vorschlagen, „einen Prozess zu starten, der zukünftig die Casinos in Nordrhein-Westfalen in private Eigentümerschaft überführt“. Voraussetzung sei, dass die „strengen Standards bei Aufsicht und Missbrauchsvermeidung gestärkt“ werden. Die Einnahmen aus der Spielbankabgabe, die der Stiftung Wohlfahrtspflege zukommen, müssten gesichert sein; die „bedeutsamen Kunstwerke“, die Westspiel besitzt, müssten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Kaufinteressenten müssten überdies „Perspektiven für erfolgreich betriebene Casinos in Nordrhein-Westfalen“ bieten.

Die Privatisierungspläne haben „keine unmittelbaren Auswirkungen auf das Casino-Projekt Köln“, so das Finanzministerium. Die Glücksspielbranche sei im Umbruch begriffen. „Im Vergleich der Länder zeigt sich, dass weder der Staat noch eine staatliche Förderbank Casinos betreiben müssen. In sechs Ländern werden Casinos schon jetzt erfolgreich in privater Eigentümerschaft betrieben“, heißt es in der Stellungnahme des Finanzministeriums weiter. Mit der Privatisierung von Westspiel setzt die Landesregierung ein Jahr nach der Landtagswahl eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP um. Darin hatten sich die Parteien darauf verständigt, alle Beteiligungen des Landes auf einen möglichen Verkauf hin zu überprüfen.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3930339
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

ersten Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Stuttgart (ots) - Die Steuereinnahmen sprudeln, doch die Bürger merken davon nicht viel. Finanzminister Olaf Scholz setzt mit seinem ersten Haushaltsentwurf den Kurs von Vorgänger Wolfgang Schäuble fort. Schon für Schäuble hatte die schwarze Null Priorität, und Steuersenkungen wurden auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben. Der Sozialdemokrat Scholz hat sich entschieden, auf diesem Weg zu bleiben. Ob Solidaritätszuschlag oder Mütterrente - der Bundesfinanzminister versucht, die finanziellen Belastungen klein zu halten. Das ist aus Sicht des Kassenwarts zwar verständlich, für die Bürger aber ä...
Simone Peter fordert CSU zur Umsetzung der Energiewende auf – Verbandspräsidentin verweist auf … Cottbus (ots) - Die Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energien, Ex-Grünen-Chefin Simone Peter, hat die CSU aufgefordert, die Vereinbarungen des Koalitionsvertrages zur Energiewende auch bei sich in Bayern umzusetzen. "Wenn die CSU einen Koalitionsvertrag mit dem 65-Prozent-Ziel für die Erneuerbaren unterschreibt, dann muss sie das auch bei sich zuhause realisieren", sagte Peter der "Lausitzer Rundschau" (Samstag-Ausgabe). Die in Bayern geltenden Abstandsregelungen für Windräder machten jedoch die Windkraft "praktisch unmöglich". Dadurch müsse noch mehr Strom von Norden nach Süden gel...
Kubanischer Sozialwissenschaftler sieht KP sicher im Sattel Berlin (ots) - Mit dem für den 19. April geplanten Rückzug von Raúl Castro tritt die »historische Generation« der kubanischen Revolution in die zweite Reihe. "Einen ruhigen Übergang hinbekommen zu haben, ist Raúls Leistung", sagte der kubanische Sozialwissenschaftler Juan Valdés Paz der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). Valdés sieht die Kommunistische Partei relativ sicher im Sattel: "Die Ressourcen der Macht der Revolution sind weiterhin in Takt. Es existiert immer noch kein interner Herausforderer für diese Macht." Für Kubas Zukunft hält er das Thema...
Tags: