Bayernpartei startet euphorisch in den Wahlkampf!

München (ots) – Vor 400 Parteimitgliedern läutete die Bayernpartei am vergangenen Sonntag in der Wappenhalle des alten Flughafens München-Riem offiziell den Wahlkampf zur Landtagswahl 2018 ein. Der Parteivorsitzende Florian Weber wurde einstimmig zum Spitzenkandidaten gewählt.

Im festlichen Ambiente der Wappenhalle des alten Münchner Flughafens zelebrierte die Bayernpartei den Wahlkampfauftakt zur Bayerischen Landtagswahl 2018. Nach Grußworten des Münchner Bayernpartei-Stadtrats Richard Progl, des Jungbayernbund-Vorsitzenden Helmut Freund sowie des Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit Sven Knoll skizzierte der Parteivorsitzende Florian Weber die aktuelle Lage der Partei.

Die konstant steigende Mitgliederzahl, die wachsende Zahl der Orts- und Kreisverbände sowie das enorme Engagement der Mitglieder stimmen ihn optimistisch, dass die Rückkehr in den Landtag in diesem Jahr gelingen wird. Besorgt äußerte sich Weber jedoch über die aktuelle Politik der Bayerischen Staatsregierung, der er blinden Aktionismus vorwarf. Das neue Polizeiaufgabengesetz sei ein Angriff auf die demokratischen Freiheitsrechte. „Die Sicherheit der Menschen ist auch uns eine Herzensangelegenheit. Rechtsstaatlichkeit darf jedoch niemals zur Diskussion gestellt werden“. Ferner forderte Weber eine Mindestrente und eine Sicherung der Kulturhoheit der Länder, insbesondere bei der Schulpolitik. Nach der Vorstellung des Landtagswahlprogramms ‚Weiß-Blaues Manifest‘ wurde Weber einstimmig zum Spitzenkandidaten gewählt.

Auch der Generalsekretär Hubert Dorn sparte in seiner Rede nicht mit Kritik an der bayerischen Regierung. Dass Söder und seine Mannschaft sich in ihrer Wahlkampagne offensichtlich bei der Bayernpartei bedient haben, kommentierte er: „Söder ist kein Ministerpräsident. Söder ist das größte Kopiergerät des Freistaats“. Egal ob bei der Wiedereinführung von Heimatkunde als Schulfach, der Bayerischen Grenzpolizei oder beim Bayerischen Obersten Landesgericht; Söder führt das ein, was von der Bayernpartei gefordert wird. „Die Bayernpartei ist gewissermaßen die Kreativabteilung der Regierungspartei. Bayernpartei wirkt“, schlussfolgert Dorn. „Überraschend ist das jedoch nicht“, so Dorn selbstbewusst, „schließlich ist unser Programm eine Gebrauchsanleitung für Bayern; der Schlüssel für ein besseres Bayern!“

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3930370
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313

presse@bayernpartei.de

Bayernpartei
Landesgeschäftsstelle
Baumkirchner Straße 20
81673
München

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu geplanten Kürzungen bei Investitionen: Ganz der Schäuble Berlin (ots) - Investieren sollen dann mal schön die anderen - das scheint das Motto des neuen Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD) zu sein, der bei der Präsentation seines ersten Haushaltes auch einen Blick in seine mittelfristige Planung gewährte. Demnach will der Bund seine Investitionen auf die Dauer deutlich zurückfahren, dafür aber den Ländern und Kommunen etwas mehr Geld für selbige aushändigen. Das ist verwunderlich angesichts des allseits beklagten öffentlichen Investitionsstaus. Der Bedarf im Bereich von Straßen und Schienen, Netzen und Bildungseinrichtungen, in der Pflegeinfrastr...
„Bericht vom Parteitag der SPD“ am Sonntag, 22. April 2018, um 23:35 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Im Interview: Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende, und Kevin Kühnert, Juso-Vorsitzender Andrea Nahles steht im Mittelpunkt des SPD-Sonderparteitages in Wiesbaden. Die 47-Jährige wird vermutlich die erste Frau an der Spitze der SPD - seit Gründung der Partei 1863. Zwar gibt es eine Gegenkandidatin mit Simone Lange - gebürtige Ostdeutsche, jetzt Oberbürgermeisterin in Flensburg -, echte Chancen werden der kaum bekannten Lange nicht eingeräumt. Ein hoher Achtungserfolg für die Außenseiterin wäre ein Signal der "Genossinnen und Genossen". Denn der Koalitions...
Ex-Trump-Berater Bannon: „Großes Vertrauen in die neue, junge Führung der AfD“ Hamburg (ots) - Der ehemalige Chefstratege des Weißen Hauses, Steve Bannon, lobt das Personal der AfD: "Ich habe großes Vertrauen in die neue, junge Führung der Alternative für Deutschland", sagt er der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Wenn ich mir Alice Weidel und Beatrix von Storch anschaue, dann denke ich, dass sie im Laufe der Zeit in der Lage sein werden, die Mittelklasse anzusprechen und einem jungen Publikum Populismus und Nationalismus näherzubringen." Bannon kündigt an, in naher Zukunft auch nach Deutschland zu kommen. "Das große geostrategische Ereignis des Jahrhunderts wird China gegen die ...